Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Service-Management zu mehr Transparenz

10.05.2004


Der Bezug von Dienstleistungen steigt auf der einen Seite kontinuierlich, auf der anderen Seite mangelt es in vielen Unternehmen bislang an Tools zum Controlling der Service-Aufwendungen. Mit Enterprise Service-Automation (ESA) existiert ein wirksames Steuerungsinstrument, um Mitteleinsatz und Kosten zu optimieren.



Nach Analystenmeinung liegt der Anteil externer Mitarbeiter in Unternehmen bereits heute bei circa 30 Prozent. In den nächsten Jahren wird der Anstieg dieses Anteils bis auf 60 Prozent geschätzt – für interne IT-Abteilungen wahrscheinlich sogar auf 70 Prozent. Die jüngsten Outsourcing-Überlegungen großer Finanzinstitute und Industrieunternehmen bestätigen diese Entwicklung. Auch gehen Firmen dazu über, die Abteilungen im eigenen Haus als Service-Einheiten aufzustellen, die zudem noch in virtuellen Teams gemeinsam mit externen Service-Anbietern arbeiten und deren Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten untergebracht sind.



Mit der steigenden Bedeutung von externen Dienstleistern wächst jedoch gleichzeitig der Bedarf an geeigneten Management- und Controllinginstrumenten. Doch die wenigsten Unternehmen sind in der Lage, zu beziffern, wie hoch die Kosten für diese Dienstleistungen tatsächlich sind. Kaum ein Controller kann mit einem Mausklick ermitteln, wie viele Reise- und Honorarkosten in einem bestimmten Projekt zu einem bestimmten Zeitpunkt anfallen, wenn Externe beteiligt sind. Und die wenigsten Projektleiter wissen, ob er den am besten qualifizierten Berater unter Vertrag hat und ob er ihm mehr oder weniger Honorar zahlt als die benachbarte Abteilung. Auch lassen sich eigene und externe Services nicht zeitnah abrechnen, weil die Zeiterfassungsbögen der Projektbeteiligten verspätet eintrudeln und die Daten zur Rechnungsstellung noch in die Finanzbuchhaltung überführt werden müssen.

Den Schlüssel zum effektiven Steuern und Optimieren der Services sowie Minimieren der Ausgaben liefert Enterprise Service Automation (ESA). Unter Einbezug der Daten aus Human Resource Management, Projekt- und Ressourcenmanagement, Finanzmanagement und Service Procurement wird der Gesamtprozess – vom Einkauf, dem Management und der Optimierung der Serviceleistungen – unterstützt.

Für das Management der Dienstleistungskette (Service Chain) nimmt ESA also eine Aufgabe wahr, die deutliche Parallelen zu der Steuerung von Materialflüssen und Zuliefererbeziehungen mit Hilfe von Supply Chain Management-Software aufzeigt. Entsprechend zählen auch Aspekte wie Integrationsfähigkeit mit den Backend-Prozessen eines Unternehmens, aber auch mit bestehenden Service- und Projektmanagement-Tools, breite Kollaborationsunterstützung sowie der Zugriff auf alle Projektinformationen in Echtzeit zu den unerlässlichen Kriterien einer belastbaren Enterprise Service Automation-Lösung.

Der transparente Gesamtblick auf Service-Prozesse und deren Wertschöpfung durch die ESA-Nutzung erschließt ein erhebliches Optimierungspotenzial, das laut Schätzung der Analystenfirma AMR Research etwa zehn bis 15 Prozent beträgt. Bisher lassen sich professionelle Dienstleistungsfirmen große Summen potentieller Kostenersparnis entgehen, weil sie ihre Beziehungen zu Vertragspartnern mehr schlecht als recht manuell managen. Mit ESA besitzen sie nun die Option, übergreifendes Projektmanagement und Controlling zu installieren, das eine umfassende Ressourcenverwaltung und Kostenverfolgung inklusive Ergebnisanalyse beinhaltet. Anstatt Dienstleistungen zu planen und zu koordinieren könnten hoch bezahlte Manager dann die gesparte Zeit nutzen, um ihren eigentlichen, inhaltlichen Aufgaben nachzukommen.

Weitere Informationen:
PeopleSoft GmbH
Dieter Roskoni
Director Marketing Germany
Waldeckerstr. 11
64546 Mörfelden-Walldorf
Tel.: + 49/ (0) 6105/967 121
Fax: + 49/ (0) 6105/967 200
dieter_roskoni@peoplesoft.com

Storymaker GmbHPR-Agentur
Björn Eichstädt
Fürststr. 7
72072 Tübingen
Tel.: + 49/ (0) 7071/93 872-17
Fax: + 49/ (0) 7071/93 872-29
b.eichstaedt@storymaker.de

| PeopleSoft GmbH

Weitere Berichte zu: Controlling ESA Enterprise Service-Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie