Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Service-Management zu mehr Transparenz

10.05.2004


Der Bezug von Dienstleistungen steigt auf der einen Seite kontinuierlich, auf der anderen Seite mangelt es in vielen Unternehmen bislang an Tools zum Controlling der Service-Aufwendungen. Mit Enterprise Service-Automation (ESA) existiert ein wirksames Steuerungsinstrument, um Mitteleinsatz und Kosten zu optimieren.



Nach Analystenmeinung liegt der Anteil externer Mitarbeiter in Unternehmen bereits heute bei circa 30 Prozent. In den nächsten Jahren wird der Anstieg dieses Anteils bis auf 60 Prozent geschätzt – für interne IT-Abteilungen wahrscheinlich sogar auf 70 Prozent. Die jüngsten Outsourcing-Überlegungen großer Finanzinstitute und Industrieunternehmen bestätigen diese Entwicklung. Auch gehen Firmen dazu über, die Abteilungen im eigenen Haus als Service-Einheiten aufzustellen, die zudem noch in virtuellen Teams gemeinsam mit externen Service-Anbietern arbeiten und deren Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten untergebracht sind.



Mit der steigenden Bedeutung von externen Dienstleistern wächst jedoch gleichzeitig der Bedarf an geeigneten Management- und Controllinginstrumenten. Doch die wenigsten Unternehmen sind in der Lage, zu beziffern, wie hoch die Kosten für diese Dienstleistungen tatsächlich sind. Kaum ein Controller kann mit einem Mausklick ermitteln, wie viele Reise- und Honorarkosten in einem bestimmten Projekt zu einem bestimmten Zeitpunkt anfallen, wenn Externe beteiligt sind. Und die wenigsten Projektleiter wissen, ob er den am besten qualifizierten Berater unter Vertrag hat und ob er ihm mehr oder weniger Honorar zahlt als die benachbarte Abteilung. Auch lassen sich eigene und externe Services nicht zeitnah abrechnen, weil die Zeiterfassungsbögen der Projektbeteiligten verspätet eintrudeln und die Daten zur Rechnungsstellung noch in die Finanzbuchhaltung überführt werden müssen.

Den Schlüssel zum effektiven Steuern und Optimieren der Services sowie Minimieren der Ausgaben liefert Enterprise Service Automation (ESA). Unter Einbezug der Daten aus Human Resource Management, Projekt- und Ressourcenmanagement, Finanzmanagement und Service Procurement wird der Gesamtprozess – vom Einkauf, dem Management und der Optimierung der Serviceleistungen – unterstützt.

Für das Management der Dienstleistungskette (Service Chain) nimmt ESA also eine Aufgabe wahr, die deutliche Parallelen zu der Steuerung von Materialflüssen und Zuliefererbeziehungen mit Hilfe von Supply Chain Management-Software aufzeigt. Entsprechend zählen auch Aspekte wie Integrationsfähigkeit mit den Backend-Prozessen eines Unternehmens, aber auch mit bestehenden Service- und Projektmanagement-Tools, breite Kollaborationsunterstützung sowie der Zugriff auf alle Projektinformationen in Echtzeit zu den unerlässlichen Kriterien einer belastbaren Enterprise Service Automation-Lösung.

Der transparente Gesamtblick auf Service-Prozesse und deren Wertschöpfung durch die ESA-Nutzung erschließt ein erhebliches Optimierungspotenzial, das laut Schätzung der Analystenfirma AMR Research etwa zehn bis 15 Prozent beträgt. Bisher lassen sich professionelle Dienstleistungsfirmen große Summen potentieller Kostenersparnis entgehen, weil sie ihre Beziehungen zu Vertragspartnern mehr schlecht als recht manuell managen. Mit ESA besitzen sie nun die Option, übergreifendes Projektmanagement und Controlling zu installieren, das eine umfassende Ressourcenverwaltung und Kostenverfolgung inklusive Ergebnisanalyse beinhaltet. Anstatt Dienstleistungen zu planen und zu koordinieren könnten hoch bezahlte Manager dann die gesparte Zeit nutzen, um ihren eigentlichen, inhaltlichen Aufgaben nachzukommen.

Weitere Informationen:
PeopleSoft GmbH
Dieter Roskoni
Director Marketing Germany
Waldeckerstr. 11
64546 Mörfelden-Walldorf
Tel.: + 49/ (0) 6105/967 121
Fax: + 49/ (0) 6105/967 200
dieter_roskoni@peoplesoft.com

Storymaker GmbHPR-Agentur
Björn Eichstädt
Fürststr. 7
72072 Tübingen
Tel.: + 49/ (0) 7071/93 872-17
Fax: + 49/ (0) 7071/93 872-29
b.eichstaedt@storymaker.de

| PeopleSoft GmbH

Weitere Berichte zu: Controlling ESA Enterprise Service-Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise