Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angewandte Forschung für Verteidigung und Sicherheit

05.05.2004


Karlsruhe, Luftbildaufnahme vom IKONOS-Satellit.
Große Ansicht [klick]


Das südliche Rheintal, Luftbildaufnahme vom IRS-Satellit. Große Ansicht [klick]


Ein genaues Bild der aktuellen Lage ist eine wichtige Vorraussetzung, wenn es um Maßnahmen für unsere Sicherheit geht. Inzwischen stehen uns eine Vielzahl von Quellen zur Verfügung, aus denen ein solches Lagebild erzeugt werden kann: Luft- oder Satellitenbilder im optischen, Radar- oder Infrarot-Bereich, oder Videos aus stationären Kameras. Um die Menge an vorliegenden Bilddaten nach auffälligen Merkmalen zu durchsuchen, arbeiten besonders geschulte Bildauswerter unter enormem Zeitdruck und mit hoher Verantwortung. Innerhalb weniger Minuten muss im Ernstfall entschieden werden, ob und welche Aktion ausgeführt werden soll. Der Computer kann hier wesentliche Unterstützung bieten und den Menschen bei seiner Arbeit entlasten, indem er bereits eine Vorauswahl markanter Bereiche und möglicher Klassifizierungen erstellt.


Das Fraunhofer IITB (Institut für Informations- und Datenverarbeitung, Karlsruhe) zeigt auf der Ausstellung aktuelle Forschungsergebnisse zur Computer-gestützten Auswertung von Luft- und Satellitenbildern.

Unter anderem wird ein Exponat zur Objektverfolgung aus beweglichen Sensorträgern, z. B. Hubschraubern präsentiert. Das System ermöglicht die automatische Kompensation der Eigenbewegung des Sensorträgers in Echtzeit und, darauf aufbauend, die Entdeckung und Verfolgung bewegter Objekte. Nichtrelevante Elemente, wie z. B. sich im Wind bewegende Bäume, werden automatisch ausgeblendet.


Vor dem Hintergrund der geplanten Einführung der SAR-Lupe (Synthetic Aperture Radar), eines bildgebenden Radarsensors, wurde das Produkt SAR-Tutor entwickelt. Dieses realisiert das IITB-Konzept des Computer-unterstützten Trainings der für SAR-Lupe benötigten besonders geschulten Radar-Bildauswerter.

Für den intelligenten Sensor-Verbund Aufklärung werden Software-Agenten vorgestellt, die innerhalb kürzester Zeit Daten und Dienste vermitteln, Ontologien für die Interoperabilität im multinationalen Einsatz bereit halten und eine sichere Vernetzung ermöglichen. Dadurch erhält der Nutzer den Zugriff auf alle relevanten Aufklärungsinformationen in kürzester Zeit.

Aus dem Themenfeld Systeminnovation wird die Simulationsplattform GERTICO vorgeführt. Um komplexe Zusammenhänge zuverlässig zu analysieren und vorherzusagen, setzt man heute zunehmend auf die Methode der Simulation. Die Forscher des Fraunhofer-IITB entwickeln für diesen Themenbereich eine Plattform, die eine flexible und leistungsfähige Architektur für die Integration unterschiedlichster Simulatoren auf verschiedensten Systemen bietet.

Erstmals haben sich in diesem Jahr zwei weitere Forschungsinstitute mit dem IITB zusammengeschlossen, um eine Gesamtübersicht über die angewandte Forschung für Verteidigung und Sicherheit zu geben. Die Institute FGAN-FOM (Forschungsinstitut für Optronik und Mustererkennung, Ettlingen) und sein Schwesterinstitut FGAN-FKIE (Forschungsinstitut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie, Wachtberg-Werthhoven) stellen Projekte aus der Nachrichtengewinnung, wissensbasierten Inhaltsanalyse, Multisensordatenfusion und Visualisierung geo-referenzierter Lageinformationen vor.

Weitere Informationen zum Fraunhofer IITB:

Das Fraunhofer IITB ist das Schwerpunkt-Institut für die automatische und interaktive Bildauswertung, die Anwendung der Informationstechnik zur Optimierung industrieller Prozesse sowie für Rechnernetze und Informationsdienste. Wir erarbeiten anwendungsreife Lösungen und bieten ein breites Spektrum, das von Machbarkeitsuntersuchungen über Ablaufanalysen und -optimierungen sowie Verfahrens- und Systementwicklungen bis zur Realisierung und Inbetriebnahme informationstechnischer Komplettsysteme reicht. Qualitätsmanagement und Betreuung der gelieferten Systeme nach Inbetriebnahme vervollständigen dieses Angebot.

Für das Anwendungsfeld Verteidigung und Sicherheit stellt das IITB insbesondere Systemlösungen für die Multisensor-gestützte Aufklärung und Überwachung bereit. Wir bieten Lösungen zur Entscheidungsunterstützung für Krisen- und Konfliktbehandlung mittels automatischer Sensordatenauswertung im gesicherten Informationsnetz. Die Schwerpunktkompetenz des IITB für dieses Anwendungsfeld liegt auf der Auswertung multispektraler, bildgebender Sensoren (optisch, thermisch, Radar etc.).
Diese Kompetenz wird ergänzt durch Forschungen auf dem Gebiet des Wissensmanagements im Informationsnetz sowie Infrastrukturen für die Modellbildung und Simulation.

Ansprechpartner:

Dr. Dieter Willersinn
Fraunhofer IITB Karlsruhe
Tel. 07021 / 6091 - 387
willersinn@iitb.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Anwendungsfeld Informationsnetz Radar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie