Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software für eine sichere marine Umwelt

03.05.2004


Wissenschafter haben eine neue Software entwickelt, mit der mögliche Gefahren aus der Nutzung der natürlichen Meeresressourcen analysiert und minimiert werden sollen. Mit dieser Software sollen die Fehlerdiagnose und die momentan von Ingenieuren genutzten Überwachungstechniken verbessert und somit die Umwelt vor der Verschmutzung der Meere geschützt werden.



Aktuelle Studien haben verdeutlicht, dass die Umwelt durch Tiefseenutzung geschädigt wird. Marine Technologien arbeiten mit Sprengstoffen, Hochdruck-Wasserschleifsystemen und Abfallentsorgungssytemen, die zu Wasserverunreinigungen und einer Gefährdung des Meereslebens führen können.

... mehr zu:
»Algorithmus »Labor


Im Rahmen eines neuen Projektes wird die Problematik von Installationen auf dem Meeresgrund näher betrachtet. Durch neu entwickelte theoretische Algorithmen und eine entsprechende Software sollen die Aktivitäten der auf dem Meeresboden tätigen Unternehmen und Institutionen in Zukunft besser kontrolliert werden. Wissenschaftler des Projekts haben an einem Prototyp einer neuen Maschine gearbeitet. Mit dieser sollen Meeresböden ausgehoben und Unterwasserstrukturen stillgelegt werden, wobei Umweltverschmutzungen und -störungen minimiert werden sollen.

Um noch bessere Ergebnisse zu erzielen, wollten die Entwickler der vorhandenen Software und der theoretischen Algorithmen die Technologie für zukünftige Forschungs- und Bildungszwecke bei teilnehmenden Instituten und Universitäten, Studenten, mitarbeitenden Forschungsgruppen sowie europäischen und nationalen Projekten vorstellen.

Mit dieser Verbreitung der Technologie in die verschiedensten Bereiche sollten fachliche Meinungen gesammelt und ausgewertet und auf Grundlage der Ergebnisse die Vorteile der Technologie verbessert werden. Eine Vielzahl von Anwendungen ziehen ihren Nutzen aus der Technologie, darunter Teleoperation, Plattformen und Ausgrabungssysteme, die zur Erhöhung der Sicherheit ferngesteuert kontrolliert werden, sowie Produkte zur Kontrolle und Beseitigung von Abfällen. Schließlich haben auch mehrere Ölunternehmer und Off-Shore-Auftragnehmer Interesse an dem Projekt bekundet. Auch nichtmarine Branchen, zum Beispiel die Nuklearindustrie, können sich die Technologie zu Nutzen machen und damit mögliche Umweltgefährdungen und Risiken minimieren.

Das an der Forschung beteiligte Labor möchte diesem Interesse entgegenkommen und sucht zum Wissensaustausch nach Partnern aus den Bereichen Robotik, Automatisierung und Teleoperationssysteme. Durch die Zusammenarbeit glaubt das Labor die bestehende Technologie so weiterentwickeln zu können, dass die unzähligen verschmutzten Meeresböden der Vergangenheit angehören.

Kontakt:

Prof. Spyros Tzafestas
Institute of Communication and Computer Systems
Heroon Politechniou 9, 15780 Athens, Griechenland
Tel: +30-210-7722489, Fax: -7722490
Email: tzafesta@softlab.ntua.gr

Prof. Spyros Tzafestas | ctm
Weitere Informationen:
http://www.softlab.ntua.gr

Weitere Berichte zu: Algorithmus Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung