Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ECRYPT - Netwerk für Experten

29.04.2004


Die Abkürzung ECRYPT steht für "European Network of Excellence in Cryptology". Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von ca. 180 europäischen Forschern und Entwicklern, an dem auch Magdeburger Informatiker beteiligt sind. Das Projekt wird von der europäischen Union über einen Zeitraum von vier Jahren gefördert, in deren Mittelpunkt Forschungen zur Sicherung von Multimediadaten (Digital Rights Management) stehen. Die Forscher wollen Methoden entwickeln, um Musik, Bilder oder Videos mit zusätzlichen Schutzmechanismen zu versehen, um Manipulationen zu erkennen, Raubkopien zu verhindern oder aufzuspüren.



Leiterin der Magdeburger Arbeitsgruppe "Multimedia and Security" an der Otto-von-Guericke-Universität ist Prof. Dr.-Ing. Jana Dittmann. Die 33-jährige Informatikerin leitet zusammen mit Stefan Katzenbeisser, TU München, seit Anfang 2004 das "Watermarking Virtual Lab" (WAVILA), einen Teilbereich des Netzwerkes Ecrypt. In diesem Lab arbeiten verschiedene Arbeitsgruppen, u. a. aus Italien, Spanien, Frankreich, Schweiz, Niederlande, Österreich und Deutschland, zusammen.



WAVILA ist in 6 Arbeitsschwerpunkte zur Erforschung der Sicherheit digitaler Medien unterteilt. Digitale Wasserzeichen spielen dabei eine entscheidende Rolle. Ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete werden von der Arbeitsgruppe um Jana Dittmann analysiert und theoretische Grundlagen für Sicherheitsmodelle und für die Definition digitaler Wasserzeichen erarbeitet. Anschließend sollen die Ergebnisse der Grundlagenforschung in der Praxis getestet werden, so dass Eigenschaften der Wasserzeichenverfahren (Kapazität, Robustheit, Transparenz, Sicherheit) gesamtheitlich untersucht werden können. Mit Hilfe digitaler Wasserzeichen können Manipulation oder Diebstahl erkannt werden und der Nachweis der Urheberschaft von Datenmaterial und die Rückverfolgung illegaler Kopien zum Kopierer ermöglicht werden.

Die Entwicklung und Analyse von verbesserten Wasserzeichenverfahren stellt derzeit ein herausforderndes Forschungsfeld dar, das interdisziplinäres Wissen und Techniken aus der Kommunikationstheorie, Signalverarbeitung, Kryptologie, Datenschutz und Nachrichtenübertragung vereint.

Die Technologie kann zwar keine Raubkopien verhindern, aber sie stellt eine hervorragende Ergänzung zu anderen Sicherheitsmechanismen dar. Dazu werden Informationen in das Datenmaterial eingebracht, welche auch nach digital-analoger Wandlung oder Kompression wie MP3 bei Musik noch immer ausgelesen werden können. Die Arbeitsgruppe von Jana Dittmann berechnet dabei die Wasserzeichenalgorithmen und prüft, wie resistent diese gegen Angriffe sind und welche Kombinationsmöglichkeiten sich mit anderen Sicherheitsmechanismen ergeben.

Waltraud Riess | idw
Weitere Informationen:
http://amsl-smb.cs.uni-magdeburg.de/ecrypt/

Weitere Berichte zu: Digital ECRYPT Sicherheitsmechanismen Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten