Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit lernen rund um die Uhr mit Web4Training

20.04.2004


Siemens bietet remote nutzbaren Trainingssimulator für Kraftwerke



Mit „Web4Training“ erweitert der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) seine Produktlinie Simit OTS um ein remote nutzbares Simulationssystem für Kraftwerke. Die Trainings-Software ermöglicht die Simulation komplexer Betriebssituationen wie An- und Abfahren der Gesamtanlage sowie von Fehlfunktionen oder Störungen. Dazu wird lediglich ein Standard-PC mit Internetbrowser benötigt. Die erforderlichen Anlagendaten pflegt und administriert Siemens I&S zentral. Trainer und Schüler können über eine gesicherte Internet-Verbindung rund um die Uhr und von jedem Ort darauf zugreifen. Dies reduziert die Investitions- und Betriebskosten für den Kraftwerksbetreiber. Web4Training eignet sich besonders für baugleiche Kraftwerke an verschiedenen Standorten.

... mehr zu:
»I&S »Simulation »Web4Training


Der hohe Automatisierungsgrad moderner Kraftwerke führt bei Anlagenfahrern zum Verlust der Praxis manueller Prozessführung, denn meist wird die Anlage im Rahmen des bestimmungsgemäßen Betriebes gefahren. Um das Bedienpersonal auch mit Ausnahmesituationen vertraut zu machen, verwenden Anlagenbetreiber Trainingssimulatoren.

Web4Training von Siemens bietet jetzt die Möglichkeit, Trainingssimulationen dezentral durchzuführen. Dazu müssen sich Trainer und Schüler lediglich über eine gesicherte Verbindung mithilfe eines Standard-Internetbrowsers in das Simulationssystem einloggen. Der Simulator selbst wird zentral im Siemens Simulation Center gepflegt, administriert und gewartet. Für die Simulation stehen verschiedene generische Siemens-Kraftwerkstypen zur Verfügung, deren Anlagendaten ständig auf dem neuesten Stand gehalten werden. Schüler und Trainer können dabei auf die Original-Anlagenbilder eines Teleperm-XP-Leitsystems zugreifen. Damit ist ein Höchstmaß an Übereinstimmung zwischen Simulation und dem realen Anlagenbetrieb gewährleistet. Der Trainer steuert den Simulator über eine eigene Station. Von dort aus kann er Vorgänge wie An- und Abfahren des Kraftwerks oder Brennstoffwechsel der Gasturbine simulieren. Darüber hinaus lassen sich beliebige Anlagenzustände laden oder Fehlfunktionen auslösen, auf die die Schüler reagieren müssen. Zur Analyse des Verhaltens der Schüler stehen „Snapshot“- und „Backtracking“-Optionen zur Verfügung.

Web4Training nutzt das Outtasking-Konzept „mosaic“ von Siemens I&S. Mosaic ermöglicht einen effizienten Betrieb von Applikationen wie Simulationen, Manufacturing-Execution-Systemen sowie Enterprise-Resource-Planning- oder Supply-Chain-Management-Anwendungen in lokalen, globalen oder drahtlosen Netzwerken und auf Arbeitsplatzsystemen in Büro, Entwicklung oder Produktion. Dabei verwendet mosaic standardisierte Prozesse, die auf Regelwerken wie dem internationalen De-facto-Standard ITIL (IT Infrastructure Library) und auf Best-Practice-Beispielen beruhen. Die Datenübertragung ist mit der Sicherheitssoftware Transon auf Grundlage harter Kryptographie zuverlässig im Intranet und Internet geschützt.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur. Das Angebot umfasst den gesamten Lebenszyklus von Industrie- und Infrastrukturanlagen, von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und die Integration von MES-Lösungen bis zur Instandhaltung und Modernisierung. Bei einem Umsatz von 4,012 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2003 (30. September) weltweit 25.000 Mitarbeiter.

Dr. Rainer Schulze | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simit

Weitere Berichte zu: I&S Simulation Web4Training

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie