Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue Produktlinien von Sienet: - Auf den Bedarf der Krankenhäuser und Praxen maßgeschneidert

19.04.2004



Erste Klinik mit IT-Lösungen von Siemens komplett digital vernetzt: Das Hamburger Marienkrankenhaus profitiert von ganzheitlichem Konzept

... mehr zu:
»Arbeitsablauf »Medical »Solution

Mit der Radiologie-Suite Sienet als letztem Baustein ist am Hamburger Marienkrankenhaus erstmals in Deutschland ein zentrales KIS-RIS-PACS-System* von Siemens Medical Solutions installiert worden. Damit sind jetzt neben Laborwerten, OP-Berichten, Pathologie-Befunden und ärztlichen Dokumentationen auch radiologische Bild- und Textbefunde an jedem Ort im Krankenhaus und zu jeder Zeit online verfügbar. Das umfangreiche IT-Paket ist einfach zu bedienen und bietet Ärzten sowie Krankenhauspersonal die schnellere Verarbeitung aller Daten. Dies und ein übersichtliches digitales Archiv sorgen künftig für einen verbesserten Workflow, der Ärzten die Arbeit erleichtert und den Patienten Wartezeiten verkürzt.

"Die Installation der digitalen Befundungs-, Archivierungs- und Bildverteilungssoftware Sienet war der letzte Schritt in der kompletten Digitalisierung der radiologischen Arbeitsabläufe“, erklärt Pascal Haag, Verantwortlicher für Systemintegration am Marienkrankenhaus in Hamburg. „Von der Anmeldung bis hin zum Befund inklusive der Bilder wird kein Papier oder Filmmaterial mehr benötigt, alles läuft elektronisch. Aus unserer Sicht ist eine derartig tiefgehende Integration nur mit einem System aus einer Hand möglich, so wie es Siemens bieten konnte“.


Das traditionsreiche Marienkrankenhaus in Hamburg ist mit modernster Technik und Informationstechnologie ausgestattet und stellt mit der Siemens-Installation die Weichen für die digitale Zukunft. Die Klinik wandelte sich in den 140 Jahren ihres Bestehens vom herkömmlichen Krankenhaus zum patientenorientierten Gesundheitszentrum. Das 555- Betten-Haus verfügt heute über zehn Fachabteilungen.

Mit der Radiologie-Suite Sienet von Siemens Medical Solutions, ein vollständig integriertes RIS/PACS-System, wurde die Gesamt-IT-Lösung in der Hamburger Klinik komplettiert. Sienet verwaltet sämtliche Hard- und Softwarekomponenten für das Management des radiologischen Workflows sowie alle radiologischen Arbeitsplätze. Dies gilt für das Erstellen der Befunde gleichermaßen wie für die Archivierung und Bildverteilung. Die Integration aller beteiligten Arbeitsplätze beschleunigt den Arbeitsablauf von der Patientenaufnahme bis hin zur Leistungsübermittlung für die Abrechnung. Sienet wird damit zu einer sicheren und innovativen Investition für Krankenhäuser und radiologische Praxen jeder Größenordnung.

„Die Software ermöglicht Bild- und Befundverteilung auf modernstem und einfachstem Weg. Ab dem Zeitpunkt der radiologischen Untersuchung des Patienten sind alle Daten (Bilder, Befunde, Patientendaten) im gesamten Krankenhaus komplett und überall abrufbar. Das Krankenhausinformations-System (KIS) medico//s wurde vollständig integriert“, beschreibt Dr. Herwig Denkhaus, Chefarzt des Instituts für Radiologie am Marienkrankenhaus, die Implementierung.

Siemens bietet seit kurzem drei neue Produktlinien von Sienet an: Sienet Sky richtet sich an radiologische Praxen und Krankenhäuser mit bis zu 50.000 Untersuchungen pro Jahr. Sienet Cosmos eignet sich für bis zu 100.000 Untersuchungen jährlich. Für Universitätskliniken und große radiologische Praxen mit sehr hohem Datenvolumen ist 3 / 3 Siemens AG Unternehmenskommunikation Presseabteilung 80312 München Informationsnummer: Med HS 200404.030 d Pressereferat Medical Solutions Anja Süssner/ Bianca Braun Postfach 3260, 91050 Erlangen Tel.: +49-9131 84-3278; Fax: -3047 E-mail: bianca.braun@siemens.com oder anja.suessner@siemens.com Sienet Magic maßgeschneidert. Mit diesen neuen IT-Lösungen werden die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimal an das jeweilige medizinische Umfeld angepasst.

Alle Komponenten sind mit den KIS-Systemen vereinbar und können dort integriert werden, sodass auch alle anderen Abteilungen über die aktuellen Arbeitsabläufe informiert bleiben. „Damit lässt sich vom Eintritt in die Klinik über die Untersuchung, die Befundung bis hin zur Nachversorgung der gesamte image-orientierte Workflow abbilden“, erläutert Dr. Ulrich Viethen, Leiter Health Services Image Management von Siemens Medical Solutions.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.marienkrankenhaus.org

Weitere Berichte zu: Arbeitsablauf Medical Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE