Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue Produktlinien von Sienet: - Auf den Bedarf der Krankenhäuser und Praxen maßgeschneidert

19.04.2004



Erste Klinik mit IT-Lösungen von Siemens komplett digital vernetzt: Das Hamburger Marienkrankenhaus profitiert von ganzheitlichem Konzept

... mehr zu:
»Arbeitsablauf »Medical »Solution

Mit der Radiologie-Suite Sienet als letztem Baustein ist am Hamburger Marienkrankenhaus erstmals in Deutschland ein zentrales KIS-RIS-PACS-System* von Siemens Medical Solutions installiert worden. Damit sind jetzt neben Laborwerten, OP-Berichten, Pathologie-Befunden und ärztlichen Dokumentationen auch radiologische Bild- und Textbefunde an jedem Ort im Krankenhaus und zu jeder Zeit online verfügbar. Das umfangreiche IT-Paket ist einfach zu bedienen und bietet Ärzten sowie Krankenhauspersonal die schnellere Verarbeitung aller Daten. Dies und ein übersichtliches digitales Archiv sorgen künftig für einen verbesserten Workflow, der Ärzten die Arbeit erleichtert und den Patienten Wartezeiten verkürzt.

"Die Installation der digitalen Befundungs-, Archivierungs- und Bildverteilungssoftware Sienet war der letzte Schritt in der kompletten Digitalisierung der radiologischen Arbeitsabläufe“, erklärt Pascal Haag, Verantwortlicher für Systemintegration am Marienkrankenhaus in Hamburg. „Von der Anmeldung bis hin zum Befund inklusive der Bilder wird kein Papier oder Filmmaterial mehr benötigt, alles läuft elektronisch. Aus unserer Sicht ist eine derartig tiefgehende Integration nur mit einem System aus einer Hand möglich, so wie es Siemens bieten konnte“.


Das traditionsreiche Marienkrankenhaus in Hamburg ist mit modernster Technik und Informationstechnologie ausgestattet und stellt mit der Siemens-Installation die Weichen für die digitale Zukunft. Die Klinik wandelte sich in den 140 Jahren ihres Bestehens vom herkömmlichen Krankenhaus zum patientenorientierten Gesundheitszentrum. Das 555- Betten-Haus verfügt heute über zehn Fachabteilungen.

Mit der Radiologie-Suite Sienet von Siemens Medical Solutions, ein vollständig integriertes RIS/PACS-System, wurde die Gesamt-IT-Lösung in der Hamburger Klinik komplettiert. Sienet verwaltet sämtliche Hard- und Softwarekomponenten für das Management des radiologischen Workflows sowie alle radiologischen Arbeitsplätze. Dies gilt für das Erstellen der Befunde gleichermaßen wie für die Archivierung und Bildverteilung. Die Integration aller beteiligten Arbeitsplätze beschleunigt den Arbeitsablauf von der Patientenaufnahme bis hin zur Leistungsübermittlung für die Abrechnung. Sienet wird damit zu einer sicheren und innovativen Investition für Krankenhäuser und radiologische Praxen jeder Größenordnung.

„Die Software ermöglicht Bild- und Befundverteilung auf modernstem und einfachstem Weg. Ab dem Zeitpunkt der radiologischen Untersuchung des Patienten sind alle Daten (Bilder, Befunde, Patientendaten) im gesamten Krankenhaus komplett und überall abrufbar. Das Krankenhausinformations-System (KIS) medico//s wurde vollständig integriert“, beschreibt Dr. Herwig Denkhaus, Chefarzt des Instituts für Radiologie am Marienkrankenhaus, die Implementierung.

Siemens bietet seit kurzem drei neue Produktlinien von Sienet an: Sienet Sky richtet sich an radiologische Praxen und Krankenhäuser mit bis zu 50.000 Untersuchungen pro Jahr. Sienet Cosmos eignet sich für bis zu 100.000 Untersuchungen jährlich. Für Universitätskliniken und große radiologische Praxen mit sehr hohem Datenvolumen ist 3 / 3 Siemens AG Unternehmenskommunikation Presseabteilung 80312 München Informationsnummer: Med HS 200404.030 d Pressereferat Medical Solutions Anja Süssner/ Bianca Braun Postfach 3260, 91050 Erlangen Tel.: +49-9131 84-3278; Fax: -3047 E-mail: bianca.braun@siemens.com oder anja.suessner@siemens.com Sienet Magic maßgeschneidert. Mit diesen neuen IT-Lösungen werden die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimal an das jeweilige medizinische Umfeld angepasst.

Alle Komponenten sind mit den KIS-Systemen vereinbar und können dort integriert werden, sodass auch alle anderen Abteilungen über die aktuellen Arbeitsabläufe informiert bleiben. „Damit lässt sich vom Eintritt in die Klinik über die Untersuchung, die Befundung bis hin zur Nachversorgung der gesamte image-orientierte Workflow abbilden“, erläutert Dr. Ulrich Viethen, Leiter Health Services Image Management von Siemens Medical Solutions.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.marienkrankenhaus.org

Weitere Berichte zu: Arbeitsablauf Medical Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie