Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue Produktlinien von Sienet: - Auf den Bedarf der Krankenhäuser und Praxen maßgeschneidert

19.04.2004



Erste Klinik mit IT-Lösungen von Siemens komplett digital vernetzt: Das Hamburger Marienkrankenhaus profitiert von ganzheitlichem Konzept

... mehr zu:
»Arbeitsablauf »Medical »Solution

Mit der Radiologie-Suite Sienet als letztem Baustein ist am Hamburger Marienkrankenhaus erstmals in Deutschland ein zentrales KIS-RIS-PACS-System* von Siemens Medical Solutions installiert worden. Damit sind jetzt neben Laborwerten, OP-Berichten, Pathologie-Befunden und ärztlichen Dokumentationen auch radiologische Bild- und Textbefunde an jedem Ort im Krankenhaus und zu jeder Zeit online verfügbar. Das umfangreiche IT-Paket ist einfach zu bedienen und bietet Ärzten sowie Krankenhauspersonal die schnellere Verarbeitung aller Daten. Dies und ein übersichtliches digitales Archiv sorgen künftig für einen verbesserten Workflow, der Ärzten die Arbeit erleichtert und den Patienten Wartezeiten verkürzt.

"Die Installation der digitalen Befundungs-, Archivierungs- und Bildverteilungssoftware Sienet war der letzte Schritt in der kompletten Digitalisierung der radiologischen Arbeitsabläufe“, erklärt Pascal Haag, Verantwortlicher für Systemintegration am Marienkrankenhaus in Hamburg. „Von der Anmeldung bis hin zum Befund inklusive der Bilder wird kein Papier oder Filmmaterial mehr benötigt, alles läuft elektronisch. Aus unserer Sicht ist eine derartig tiefgehende Integration nur mit einem System aus einer Hand möglich, so wie es Siemens bieten konnte“.


Das traditionsreiche Marienkrankenhaus in Hamburg ist mit modernster Technik und Informationstechnologie ausgestattet und stellt mit der Siemens-Installation die Weichen für die digitale Zukunft. Die Klinik wandelte sich in den 140 Jahren ihres Bestehens vom herkömmlichen Krankenhaus zum patientenorientierten Gesundheitszentrum. Das 555- Betten-Haus verfügt heute über zehn Fachabteilungen.

Mit der Radiologie-Suite Sienet von Siemens Medical Solutions, ein vollständig integriertes RIS/PACS-System, wurde die Gesamt-IT-Lösung in der Hamburger Klinik komplettiert. Sienet verwaltet sämtliche Hard- und Softwarekomponenten für das Management des radiologischen Workflows sowie alle radiologischen Arbeitsplätze. Dies gilt für das Erstellen der Befunde gleichermaßen wie für die Archivierung und Bildverteilung. Die Integration aller beteiligten Arbeitsplätze beschleunigt den Arbeitsablauf von der Patientenaufnahme bis hin zur Leistungsübermittlung für die Abrechnung. Sienet wird damit zu einer sicheren und innovativen Investition für Krankenhäuser und radiologische Praxen jeder Größenordnung.

„Die Software ermöglicht Bild- und Befundverteilung auf modernstem und einfachstem Weg. Ab dem Zeitpunkt der radiologischen Untersuchung des Patienten sind alle Daten (Bilder, Befunde, Patientendaten) im gesamten Krankenhaus komplett und überall abrufbar. Das Krankenhausinformations-System (KIS) medico//s wurde vollständig integriert“, beschreibt Dr. Herwig Denkhaus, Chefarzt des Instituts für Radiologie am Marienkrankenhaus, die Implementierung.

Siemens bietet seit kurzem drei neue Produktlinien von Sienet an: Sienet Sky richtet sich an radiologische Praxen und Krankenhäuser mit bis zu 50.000 Untersuchungen pro Jahr. Sienet Cosmos eignet sich für bis zu 100.000 Untersuchungen jährlich. Für Universitätskliniken und große radiologische Praxen mit sehr hohem Datenvolumen ist 3 / 3 Siemens AG Unternehmenskommunikation Presseabteilung 80312 München Informationsnummer: Med HS 200404.030 d Pressereferat Medical Solutions Anja Süssner/ Bianca Braun Postfach 3260, 91050 Erlangen Tel.: +49-9131 84-3278; Fax: -3047 E-mail: bianca.braun@siemens.com oder anja.suessner@siemens.com Sienet Magic maßgeschneidert. Mit diesen neuen IT-Lösungen werden die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimal an das jeweilige medizinische Umfeld angepasst.

Alle Komponenten sind mit den KIS-Systemen vereinbar und können dort integriert werden, sodass auch alle anderen Abteilungen über die aktuellen Arbeitsabläufe informiert bleiben. „Damit lässt sich vom Eintritt in die Klinik über die Untersuchung, die Befundung bis hin zur Nachversorgung der gesamte image-orientierte Workflow abbilden“, erläutert Dr. Ulrich Viethen, Leiter Health Services Image Management von Siemens Medical Solutions.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.marienkrankenhaus.org

Weitere Berichte zu: Arbeitsablauf Medical Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz