Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles auf eine "Gesundheitskarte"

15.04.2004


Ab 2006 soll die bisherige Krankenversicherungskarte durch eine elektronische Gesundheitskarte ersetzt werden. Die Rahmenarchitektur einer einheitlichen Telematik-Infrastruktur dafür hat das Konsortium "bIT4health" auf der CeBIT 2004 an Gesundheitsministerin Ulla Schmidt übergeben.



Die Informationstechnologie hält nun auch im Gesundheitswesen ihren Einzug: Die Bundesregierung hat dazu im Herbst 2003 das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006" beschlossen. Ein wichtiger Baustein in diesem Kontext ist die elektronische Gesundheitskarte, die ab 2006 die bisherige Krankenversicherungskarte ersetzen wird. Sie verbindet als elektronischer Schlüssel alle Beteiligten des Gesundheitswesens: 70 Millionen Krankenversicherte mit rund 270 000 Ärzten, 77 000 Zahnärzten, 2 000 Krankenhäusern, 22 000 Apotheken und 300 Krankenkassen.



Die Projektgruppe "Telematik - Gesundheitskarte" des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) und das Projektteam bIT4health, dem auch Fraunhofer IAO angehört, arbeiten daran, optimale Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte herzustellen. Dazu gehört eine vertrauenswürdige und flächendeckende Informations- und Kommunikationsinfrastruktur. Basis dafür ist eine bundesweit einheitliche Telematik-Rahmenarchitektur, die Schnittstellen, Standards, Anwendungen, Initiativen und Projekte für den Einsatz der Gesundheitskarte beinhaltet.

Parallel zur CeBIT 2004 hat das Konsortium bIT4health die Weichen für die Rahmenarchitektur gestellt und diese der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt übergeben. Das Projektkonsortium wird von der IBM Deutschland GmbH geleitet und neben Fraunhofer IAO aus den Unternehmen SAP Deutschland AG & Co KG, InterComponentWare AG und ORGA Kartensysteme GmbH gebildet.

Die Rahmenarchitektur wurde im Auftrag des BMGS erarbeitet und stellt eine vereinfachte Sicht auf ein komplexes Gesamtsystem dar. Sie veranschaulicht unter anderem die Grobstruktur des Gesamtsystems, die notwendigen Bausteine wie Daten, Prozesse und Komponenten sowie das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Systembauteilen. Ebenso sind in der Rahmenarchitektur nicht-funktionale Qualitätsmerkmale wie Performanz, Interoperabilität und Sicherheit beschrieben.

In einem nächsten Schritt wird die Rahmenarchitektur in eine Lösungsarchitektur umgesetzt, wobei die Rahmenarchitektur als Vorlage für eine schnelle und gesetzkonforme Umsetzung dient.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Dr. Anette Weisbecker
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711/970-2400, Fax: -2299
E-Mail: Anette.Weisbecker@iao.fraunhofer.de

Dipl.Ing. (FH) Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de/de/ehealth/karte/index.htm
http://www.bIT4health.de

Weitere Berichte zu: BMGS Gesundheitskarte Gesundheitswesen Rahmenarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics