Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles auf eine "Gesundheitskarte"

15.04.2004


Ab 2006 soll die bisherige Krankenversicherungskarte durch eine elektronische Gesundheitskarte ersetzt werden. Die Rahmenarchitektur einer einheitlichen Telematik-Infrastruktur dafür hat das Konsortium "bIT4health" auf der CeBIT 2004 an Gesundheitsministerin Ulla Schmidt übergeben.



Die Informationstechnologie hält nun auch im Gesundheitswesen ihren Einzug: Die Bundesregierung hat dazu im Herbst 2003 das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006" beschlossen. Ein wichtiger Baustein in diesem Kontext ist die elektronische Gesundheitskarte, die ab 2006 die bisherige Krankenversicherungskarte ersetzen wird. Sie verbindet als elektronischer Schlüssel alle Beteiligten des Gesundheitswesens: 70 Millionen Krankenversicherte mit rund 270 000 Ärzten, 77 000 Zahnärzten, 2 000 Krankenhäusern, 22 000 Apotheken und 300 Krankenkassen.



Die Projektgruppe "Telematik - Gesundheitskarte" des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) und das Projektteam bIT4health, dem auch Fraunhofer IAO angehört, arbeiten daran, optimale Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte herzustellen. Dazu gehört eine vertrauenswürdige und flächendeckende Informations- und Kommunikationsinfrastruktur. Basis dafür ist eine bundesweit einheitliche Telematik-Rahmenarchitektur, die Schnittstellen, Standards, Anwendungen, Initiativen und Projekte für den Einsatz der Gesundheitskarte beinhaltet.

Parallel zur CeBIT 2004 hat das Konsortium bIT4health die Weichen für die Rahmenarchitektur gestellt und diese der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt übergeben. Das Projektkonsortium wird von der IBM Deutschland GmbH geleitet und neben Fraunhofer IAO aus den Unternehmen SAP Deutschland AG & Co KG, InterComponentWare AG und ORGA Kartensysteme GmbH gebildet.

Die Rahmenarchitektur wurde im Auftrag des BMGS erarbeitet und stellt eine vereinfachte Sicht auf ein komplexes Gesamtsystem dar. Sie veranschaulicht unter anderem die Grobstruktur des Gesamtsystems, die notwendigen Bausteine wie Daten, Prozesse und Komponenten sowie das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Systembauteilen. Ebenso sind in der Rahmenarchitektur nicht-funktionale Qualitätsmerkmale wie Performanz, Interoperabilität und Sicherheit beschrieben.

In einem nächsten Schritt wird die Rahmenarchitektur in eine Lösungsarchitektur umgesetzt, wobei die Rahmenarchitektur als Vorlage für eine schnelle und gesetzkonforme Umsetzung dient.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Dr. Anette Weisbecker
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711/970-2400, Fax: -2299
E-Mail: Anette.Weisbecker@iao.fraunhofer.de

Dipl.Ing. (FH) Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de/de/ehealth/karte/index.htm
http://www.bIT4health.de

Weitere Berichte zu: BMGS Gesundheitskarte Gesundheitswesen Rahmenarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie