Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsprozesse flexibel unterstützen mit ADEPT Adaptive Prozess-Management-Technologie aus Ulm

06.04.2004

Unternehmen, die am Markt erfolgreich sein wollen, müssen sich immer rascher auf neue Gegebenheiten einstellen. Vielfach führt dies zu Änderungen in den internen Strukturen und Abläufen einer Organisation, zu neuen Formen der Zusammenarbeit mit Partnern, Zulieferern und Kunden oder zu anderen mehr oder weniger gravierenden Veränderungen. Sehr oft betreffen diese Änderungen nur einen bestimmten Geschäftsfall bzw. Geschäftsprozess, möglicherweise sogar nur einen einzelnen Geschäftspartner.

Die Fähigkeit, Geschäftsprozesse (z. B. Bearbeitung eines Kreditantrags oder Behandlung eines Patienten) bei Bedarf zu individualisieren, wird zukünftig ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor sein, ähnlich wie kundenspezifisch konfigurierte Serien-Pkw, vor nicht allzu vielen Jahren noch undenkbar, heute eine Selbstverständlichkeit sind. Eine einzelfallbezogene bzw. individuelle Handhabung von Geschäftsprozessen lässt sich aber nur dann mit vertretbarem Verwaltungsaufwand und Fehlerrisiko bewältigen, wenn dies durch die eingesetzte Unternehmenssoftware in geeigneter Weise unterstützt wird. Insbesondere gilt es, die heute funktions- und datenzentrierten Sichten, bei denen Prozesse nur in den Köpfen der Mitarbeiter oder versteckt in der Anwendungssoftware vorhanden sind, konsequent aufzubrechen. Prozessänderungen sind in diesem Umfeld ansonsten nicht nur fehlerträchtig, sondern mit einem hohen Aufwand an Personal, Kosten und Zeit verbunden.

Benötigt wird eine Software-Technologie, die in umfassender, ganzheitlicher Weise Geschäftsprozesse ausführen, verwalten und überwachen kann. Die in Form von sogenannten Workflow-Management-Systemen derzeit kommerziell verfügbare Technologie wird diesem Anspruch ebensowenig gerecht wie gängige Branchensoftware. Beide greifen hinsichtlich der Funktionalität zu kurz. Auch Flexibilitäts- und Wartungsaspekte werden vernachlässigt. Insbesondere die starre Implementierung der Prozesse mit der Folge, dass von dem einmal hinterlegten Ablauf bei der Prozessausführung nicht mehr abgewichen werden kann, stellt für den praktischen Einsatz ein ernsthaftes Hindernis dar.

Die Antwort auf die Erfordernisse heißt adaptive Prozess-Management-Technologie, wie sie derzeit im ADEPT-Forschungsprojekt an der Universität Ulm entwickelt wird. Die ADEPT-Forschungsgruppe der Abteilung Datenbanken und Informationssysteme (Leitung Prof. Dr. Peter Dadam) arbeitet seit 1995 an einer innovativen Software-Technologie für die flexible Unterstützung und Steuerung von Geschäftsprozessen. ADEPT steht für Application Development Based on Pre-modeled Encapsulated Process Templates. Der ADEPT-Ansatz markiert derzeit - auch im internationalen Vergleich - die Spitze des technologischen Fortschritts im Bereich adaptiver Prozess-Management-Software.

Die von den Ulmer Forschern konzipierte und entwickelte ADEPT-Software bietet eine prozessorientierte Sicht- und Denkweise, erlaubt die rasche und kostengünstige Realisierung neuer Prozesse (Prozesstypen), integriert sowohl eigenentwickelte als auch zugekaufte Anwendungskomponenten prozessorientiert, gestattet einzelfallbezogene Abweichungen der Anwender vom vorgeplanten Prozess, ermöglicht es, Änderungen am Geschäftsprozess (Prozesstyp) auf bereits laufende Einzelprozesse dieses Typs zu übertragen und bietet umfangreiche Prozessunterstützungsfunktionen (z. B. für das Termin-Management und die Verwaltung von Arbeitslisten).

Glanzlicht der ADEPT-Arbeiten ist zweifelsohne der Ansatz für dynamische Prozessänderungen. Er ermöglicht es zum einen, notwendige Prozessanpassungen (z. B. infolge gesetzlicher Änderungen) rasch in die EDV-Systeme zu übertragen und sie im Prinzip »per Knopfdruck« auch auf bereits laufende Geschäftsfälle anzuwenden (sogenannte Prozessschema-Evolution). Zum anderen können autorisierte Anwender bei der Ausführung einzelner Geschäftsfälle (z. B. dem Behandlungsfall eines bestimmten Patienten) flexibel vom vorgeplanten Ablauf abweichen (z. B. durch Hinzunahme oder Überspringen von Prozess-Schritten). Dadurch kann softwareseitig auf Ausnahmesituationen reagiert oder der Prozess dynamisch erweitert werden. Auch für den Fall solcher dynamischen Prozessanpassungen wird sichergestellt, dass das prozessorientierte Informationssystem für den EDV-Laien bedienbar bleibt und kein Verlust an Robustheit und Stabilität eintritt.

Insgesamt bilden die ADEPT-Konzepte und -Methoden einen Meilenstein in der Weiterentwicklung heutiger Prozess-Management-Technologie. Derartige Software wird im Rahmen der IT-Infrastruktur von Unternehmen schon bald eine Schlüsselrolle spielen und sich als unverzichtbare, allgemein nutzbare Software-Technologie zur flexiblen Gestaltung und Steuerung von Geschäftsprozessen erweisen. Hervorzuheben ist insbesondere auch ihre Anwendungsneutralität: sie kann zur Modellierung und Steuerung von Geschäftsprozessen unterschiedlicher Anwendungsdomänen eingesetzt werden (so zum Beispiel für Prozesse aus dem Krankenhaus-, Finanzdienstleistungs- oder Entwicklungsbereich).

ADEPT ist das Flagschiff-Projekt der Ulmer Abteilung Datenbanken und Informationssysteme. Es bietet eine zukunftsträchtige Software mit einer technologischen Substanz, wie sie nur wenige Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit im Hochschulbereich vorzuweisen haben. Die ADEPT-Arbeiten haben sich mittlerweile in einem Vorproduktstatus erreichenden Prototyp niedergeschlagen, der von verschiedenen Forschungsgruppen aus aller Welt eingesetzt wird. Die in 2003 mit einem doIT-Software-Award des Landes Baden-Württemberg prämierte ADEPT-Software, die auch als Exponat auf mehreren CeBIT-Messen zu sehen war, weist die Implementierbarkeit und das Zusammenspiel der entwickelten Konzepte nach und zeigt, dass Flexibilität, Robustheit und Performanz keine Widersprüche sein müssen. Sie stellt funktional eines der mächtigsten Systeme seiner Art dar und markiert im Bereich adaptiver Prozess-Management-Software derzeit die Spitze des technologischen Fortschritts.

Eine Prozess-Management-Software à la ADEPT ersetzt nicht die Implementierung der eigentlichen Anwendungskomponenten (z. B. der Software-Bausteine für Angebotserstellung, Befundschreibung oder Rechnungsstellung). Vielmehr bietet sie die technologische Basis für deren flexible Verknüpfung und Steuerung, das heißt sie stellt gewissermaßen den »Kleber« für die Komposition der im Unternehmen bereits eingesetzten bzw. später hinzukommenden Software-Komponenten dar.

Bis heute ist nicht wirklich verstanden, wie Technologien für die Entwicklung und Ausführung von Anwendungskomponenten mit Prozess-Management-Systemen harmonisch zusammenwirken können. Dieser Fragestellung gehen die Ulmer Forscher derzeit in dem vom Land Baden-Württemberg für drei Jahre geförderten Verbundprojekt »AristaFlow« nach. Dabei arbeiten sie mit Partnern aus der Forschung und Industrie (Lehrstuhl für Softwaretechnik der Universität Mannheim, SAP AG, All for One Systemhaus AG, Wilken GmbH sowie DaimlerChysler AG) zusammen.

Peter Pietschmann | Úniversität Ulm
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics