Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit im Doppelpack

19.03.2004


Siemens bietet Lösungspaket für den Mittelstand



Zum Schutz der gesamten IT-Infrastruktur gegen unerlaubten Zugriff von außen verbindet der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) sein Dienstleistungsangebot Dynamic Trust und die Verschlüsselungssoftware Transon zu einer gemeinsamen Sicherheitslösung für den Mittelstand. Siemens übernimmt mit Dynamic Trust für den Kunden die Überwachung und Sicherung aller Firewalls im IT-Netzwerk und gewährleistet so die Sicherheit von sensiblen Daten. Bei unerlaubten Zugriffsversuchen auf das Unternehmensnetzwerk ergreift das System definierte Abwehrmaßnahmen und alarmiert sofort die verantwort-lichen Ansprechpartner. Transon verschlüsselt sensible Informationen und authentifiziert alle beteiligten Benutzer. Dadurch wird die sichere Datenübertra-gung innerhalb und außerhalb der IT-Infrastruktur gewährleistet. Mittelständische Unternehmen werden bei der Überwachung und Sicherung der IT-Infrastruktur entlastet und müssen keine eigenen Kapazitäten oder Know-how vorhalten.

... mehr zu:
»Dynamic »Firewall »IT-Infrastruktur »Trust


Auch mittelständische Unternehmen setzen in ihren Produktionsanlagen verstärkt offene und standardisierte Komponenten und Systeme ein. Durch die zunehmende Vernetzung über Ethernet und webbasierte Maschinendienste wie Fernüberwachung und Fernwartung wird die IT-Infrastruktur anfälliger gegenüber unbefugten Zugriffen oder dem Einschleusen von Computerviren oder -würmer. Diese können binnen Sekunden große Teile eines ungeschützten Netzes infizieren, unbemerkt Daten sammeln und verschicken oder die Produktion zum Stillstand bringen. Mit Dynamic Trust bietet Siemens einen zuverlässigen Schutz der IT-Infrastruktur vor unautorisierten Zugriffen von außen. Die Verschlüsselungssoftware Transon gewährleistet zusätzlich die sichere Übertragung sensibler Daten in und zwischen Firmennetzen.

Siemens unterstützt mit dem modular aufgebauten Dienstleistungsangebot Dynamic Trust Unternehmen beim Betrieb, bei der Überwachung und Aktualisierung ihrer gesamten Firewall-Infrastruktur, ohne dass diese rund um die Uhr Personal vorhalten müssen. Das Dienstleistungsangebot besteht dabei aus verschiedenen Servicemodulen, die beim Kunden je nach Anforderung eingesetzt werden. Beim Einsatz des Basismoduls „Active Monitoring & Alarming” installiert Siemens in das IT-Netzwerk einen so genannten Agenten, der fest definierte Ereignisse von der Firewall an eine Sicherheitszentrale, das „Alarming-Center“, übermittelt. Tritt dabei ein kritisches Ereignis auf, informiert das Alarming-Center automatisch einen vom Kunden bestimmten Empfängerkreis per E-Mail oder SMS und startet Abwehrmaßnahmen zum Schutz der Infrastruktur. Dies ermöglicht eine schnelle und effiziente Reaktion auf Angriffe oder System-Crashs.

Das Modul „Event Providing“ sammelt und wertet die von der Firewall übermittelten Ereignisse aus und generiert aus diesen Daten zentral abrufbare Statistiken, die den aktuellen Systemzustand der Firewall beschreiben und mögliche Überlastungszustände aufdecken. Der Kunde hat jederzeit Zugriff auf diese Daten und kann den aktuellen Zustand abfragen. Ferner erhält der Kunde Hinweise und Empfehlungen zu Hotfixes und Service Packs, damit die Firewall-Infrastruktur allen aktuellen Sicherheitsanforderungen genügt. Die Verfügbarkeit der Computernetze steigt und potenzielle Stillstandszeiten der Firewall werden stark minimiert. Kommt es durch einen Hardware-Schaden dennoch zu einem Ausfall der Sicherheitssysteme, stellt Siemens alle zuvor gesicherten Konfigurations- und Installationsparameter der Firewall zur Verfügung und hilft bei einem schnellen Wiederaufsetzen des Firewall-Systems.

Für die sichere Übertragung von sensiblen Informationen sorgt Transon. Dabei fungiert die Sicherheitssoftware in Verbindung mit Windows Terminalserver und einem Virenscanner als Gateway durch die Firewall, welche das Produktionsnetz von Firmenintranet und Internet trennt. Das Siemens-Tool authentisiert und autorisiert durch beidseitige Identitätsprüfung alle Kommunikationspartner und protokolliert optional alle Zugriffe auf das Produktionsnetz in einer Datenbank. Sämtliche Daten der Benutzer werden vor dem Übertragen in das Produktionsnetz durch einen sich täglich automatisch aktualisierenden Virenscanner auf Viren und Würmer untersucht. Transon verschlüsselt Daten auf der TCP/IP-Ebene mit bis zu 256 Bit und macht so auch Softwareprodukte wie Lotus Notes oder SAP sicherer. In Werkshallen kann Transon beispielsweise den Datenverkehr der Funk-Netze zwischen mobilen Systemen mit dem Betriebssystem Windows XP Tablett Edition und der zentralen Datenbank sichern.

Transon ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit dem Testat „E3 hoch“ zertifiziert worden. Damit wird Transon die höchste vom BSI vergebene Sicherheits-Mechanismenstärke testiert.

Heiko Jahr | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/itsecurity
http://www.is.siemens.de

Weitere Berichte zu: Dynamic Firewall IT-Infrastruktur Trust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Deep Learning und KI in der Motorenentwicklung – IAV und DFKI eröffnen gemeinsames Forschungslabor
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics