Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit im Doppelpack

19.03.2004


Siemens bietet Lösungspaket für den Mittelstand



Zum Schutz der gesamten IT-Infrastruktur gegen unerlaubten Zugriff von außen verbindet der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) sein Dienstleistungsangebot Dynamic Trust und die Verschlüsselungssoftware Transon zu einer gemeinsamen Sicherheitslösung für den Mittelstand. Siemens übernimmt mit Dynamic Trust für den Kunden die Überwachung und Sicherung aller Firewalls im IT-Netzwerk und gewährleistet so die Sicherheit von sensiblen Daten. Bei unerlaubten Zugriffsversuchen auf das Unternehmensnetzwerk ergreift das System definierte Abwehrmaßnahmen und alarmiert sofort die verantwort-lichen Ansprechpartner. Transon verschlüsselt sensible Informationen und authentifiziert alle beteiligten Benutzer. Dadurch wird die sichere Datenübertra-gung innerhalb und außerhalb der IT-Infrastruktur gewährleistet. Mittelständische Unternehmen werden bei der Überwachung und Sicherung der IT-Infrastruktur entlastet und müssen keine eigenen Kapazitäten oder Know-how vorhalten.

... mehr zu:
»Dynamic »Firewall »IT-Infrastruktur »Trust


Auch mittelständische Unternehmen setzen in ihren Produktionsanlagen verstärkt offene und standardisierte Komponenten und Systeme ein. Durch die zunehmende Vernetzung über Ethernet und webbasierte Maschinendienste wie Fernüberwachung und Fernwartung wird die IT-Infrastruktur anfälliger gegenüber unbefugten Zugriffen oder dem Einschleusen von Computerviren oder -würmer. Diese können binnen Sekunden große Teile eines ungeschützten Netzes infizieren, unbemerkt Daten sammeln und verschicken oder die Produktion zum Stillstand bringen. Mit Dynamic Trust bietet Siemens einen zuverlässigen Schutz der IT-Infrastruktur vor unautorisierten Zugriffen von außen. Die Verschlüsselungssoftware Transon gewährleistet zusätzlich die sichere Übertragung sensibler Daten in und zwischen Firmennetzen.

Siemens unterstützt mit dem modular aufgebauten Dienstleistungsangebot Dynamic Trust Unternehmen beim Betrieb, bei der Überwachung und Aktualisierung ihrer gesamten Firewall-Infrastruktur, ohne dass diese rund um die Uhr Personal vorhalten müssen. Das Dienstleistungsangebot besteht dabei aus verschiedenen Servicemodulen, die beim Kunden je nach Anforderung eingesetzt werden. Beim Einsatz des Basismoduls „Active Monitoring & Alarming” installiert Siemens in das IT-Netzwerk einen so genannten Agenten, der fest definierte Ereignisse von der Firewall an eine Sicherheitszentrale, das „Alarming-Center“, übermittelt. Tritt dabei ein kritisches Ereignis auf, informiert das Alarming-Center automatisch einen vom Kunden bestimmten Empfängerkreis per E-Mail oder SMS und startet Abwehrmaßnahmen zum Schutz der Infrastruktur. Dies ermöglicht eine schnelle und effiziente Reaktion auf Angriffe oder System-Crashs.

Das Modul „Event Providing“ sammelt und wertet die von der Firewall übermittelten Ereignisse aus und generiert aus diesen Daten zentral abrufbare Statistiken, die den aktuellen Systemzustand der Firewall beschreiben und mögliche Überlastungszustände aufdecken. Der Kunde hat jederzeit Zugriff auf diese Daten und kann den aktuellen Zustand abfragen. Ferner erhält der Kunde Hinweise und Empfehlungen zu Hotfixes und Service Packs, damit die Firewall-Infrastruktur allen aktuellen Sicherheitsanforderungen genügt. Die Verfügbarkeit der Computernetze steigt und potenzielle Stillstandszeiten der Firewall werden stark minimiert. Kommt es durch einen Hardware-Schaden dennoch zu einem Ausfall der Sicherheitssysteme, stellt Siemens alle zuvor gesicherten Konfigurations- und Installationsparameter der Firewall zur Verfügung und hilft bei einem schnellen Wiederaufsetzen des Firewall-Systems.

Für die sichere Übertragung von sensiblen Informationen sorgt Transon. Dabei fungiert die Sicherheitssoftware in Verbindung mit Windows Terminalserver und einem Virenscanner als Gateway durch die Firewall, welche das Produktionsnetz von Firmenintranet und Internet trennt. Das Siemens-Tool authentisiert und autorisiert durch beidseitige Identitätsprüfung alle Kommunikationspartner und protokolliert optional alle Zugriffe auf das Produktionsnetz in einer Datenbank. Sämtliche Daten der Benutzer werden vor dem Übertragen in das Produktionsnetz durch einen sich täglich automatisch aktualisierenden Virenscanner auf Viren und Würmer untersucht. Transon verschlüsselt Daten auf der TCP/IP-Ebene mit bis zu 256 Bit und macht so auch Softwareprodukte wie Lotus Notes oder SAP sicherer. In Werkshallen kann Transon beispielsweise den Datenverkehr der Funk-Netze zwischen mobilen Systemen mit dem Betriebssystem Windows XP Tablett Edition und der zentralen Datenbank sichern.

Transon ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit dem Testat „E3 hoch“ zertifiziert worden. Damit wird Transon die höchste vom BSI vergebene Sicherheits-Mechanismenstärke testiert.

Heiko Jahr | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/itsecurity
http://www.is.siemens.de

Weitere Berichte zu: Dynamic Firewall IT-Infrastruktur Trust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte