Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit im Doppelpack

19.03.2004


Siemens bietet Lösungspaket für den Mittelstand



Zum Schutz der gesamten IT-Infrastruktur gegen unerlaubten Zugriff von außen verbindet der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) sein Dienstleistungsangebot Dynamic Trust und die Verschlüsselungssoftware Transon zu einer gemeinsamen Sicherheitslösung für den Mittelstand. Siemens übernimmt mit Dynamic Trust für den Kunden die Überwachung und Sicherung aller Firewalls im IT-Netzwerk und gewährleistet so die Sicherheit von sensiblen Daten. Bei unerlaubten Zugriffsversuchen auf das Unternehmensnetzwerk ergreift das System definierte Abwehrmaßnahmen und alarmiert sofort die verantwort-lichen Ansprechpartner. Transon verschlüsselt sensible Informationen und authentifiziert alle beteiligten Benutzer. Dadurch wird die sichere Datenübertra-gung innerhalb und außerhalb der IT-Infrastruktur gewährleistet. Mittelständische Unternehmen werden bei der Überwachung und Sicherung der IT-Infrastruktur entlastet und müssen keine eigenen Kapazitäten oder Know-how vorhalten.

... mehr zu:
»Dynamic »Firewall »IT-Infrastruktur »Trust


Auch mittelständische Unternehmen setzen in ihren Produktionsanlagen verstärkt offene und standardisierte Komponenten und Systeme ein. Durch die zunehmende Vernetzung über Ethernet und webbasierte Maschinendienste wie Fernüberwachung und Fernwartung wird die IT-Infrastruktur anfälliger gegenüber unbefugten Zugriffen oder dem Einschleusen von Computerviren oder -würmer. Diese können binnen Sekunden große Teile eines ungeschützten Netzes infizieren, unbemerkt Daten sammeln und verschicken oder die Produktion zum Stillstand bringen. Mit Dynamic Trust bietet Siemens einen zuverlässigen Schutz der IT-Infrastruktur vor unautorisierten Zugriffen von außen. Die Verschlüsselungssoftware Transon gewährleistet zusätzlich die sichere Übertragung sensibler Daten in und zwischen Firmennetzen.

Siemens unterstützt mit dem modular aufgebauten Dienstleistungsangebot Dynamic Trust Unternehmen beim Betrieb, bei der Überwachung und Aktualisierung ihrer gesamten Firewall-Infrastruktur, ohne dass diese rund um die Uhr Personal vorhalten müssen. Das Dienstleistungsangebot besteht dabei aus verschiedenen Servicemodulen, die beim Kunden je nach Anforderung eingesetzt werden. Beim Einsatz des Basismoduls „Active Monitoring & Alarming” installiert Siemens in das IT-Netzwerk einen so genannten Agenten, der fest definierte Ereignisse von der Firewall an eine Sicherheitszentrale, das „Alarming-Center“, übermittelt. Tritt dabei ein kritisches Ereignis auf, informiert das Alarming-Center automatisch einen vom Kunden bestimmten Empfängerkreis per E-Mail oder SMS und startet Abwehrmaßnahmen zum Schutz der Infrastruktur. Dies ermöglicht eine schnelle und effiziente Reaktion auf Angriffe oder System-Crashs.

Das Modul „Event Providing“ sammelt und wertet die von der Firewall übermittelten Ereignisse aus und generiert aus diesen Daten zentral abrufbare Statistiken, die den aktuellen Systemzustand der Firewall beschreiben und mögliche Überlastungszustände aufdecken. Der Kunde hat jederzeit Zugriff auf diese Daten und kann den aktuellen Zustand abfragen. Ferner erhält der Kunde Hinweise und Empfehlungen zu Hotfixes und Service Packs, damit die Firewall-Infrastruktur allen aktuellen Sicherheitsanforderungen genügt. Die Verfügbarkeit der Computernetze steigt und potenzielle Stillstandszeiten der Firewall werden stark minimiert. Kommt es durch einen Hardware-Schaden dennoch zu einem Ausfall der Sicherheitssysteme, stellt Siemens alle zuvor gesicherten Konfigurations- und Installationsparameter der Firewall zur Verfügung und hilft bei einem schnellen Wiederaufsetzen des Firewall-Systems.

Für die sichere Übertragung von sensiblen Informationen sorgt Transon. Dabei fungiert die Sicherheitssoftware in Verbindung mit Windows Terminalserver und einem Virenscanner als Gateway durch die Firewall, welche das Produktionsnetz von Firmenintranet und Internet trennt. Das Siemens-Tool authentisiert und autorisiert durch beidseitige Identitätsprüfung alle Kommunikationspartner und protokolliert optional alle Zugriffe auf das Produktionsnetz in einer Datenbank. Sämtliche Daten der Benutzer werden vor dem Übertragen in das Produktionsnetz durch einen sich täglich automatisch aktualisierenden Virenscanner auf Viren und Würmer untersucht. Transon verschlüsselt Daten auf der TCP/IP-Ebene mit bis zu 256 Bit und macht so auch Softwareprodukte wie Lotus Notes oder SAP sicherer. In Werkshallen kann Transon beispielsweise den Datenverkehr der Funk-Netze zwischen mobilen Systemen mit dem Betriebssystem Windows XP Tablett Edition und der zentralen Datenbank sichern.

Transon ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit dem Testat „E3 hoch“ zertifiziert worden. Damit wird Transon die höchste vom BSI vergebene Sicherheits-Mechanismenstärke testiert.

Heiko Jahr | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/itsecurity
http://www.is.siemens.de

Weitere Berichte zu: Dynamic Firewall IT-Infrastruktur Trust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen