Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon Technologies AG stellte heute den flexiblen Kommunikations-Prozessor ConverGate-C vor

19.03.2004


Infineon ermöglicht den nahtlosen Übergang zu komplett IP-basierten DSL-Netzwerken mit flexiblem und kosteneffektivem Gigabit-Ethernet-Prozessor




Der hochintegrierte Protokoll-Prozessor ermöglicht die Migration von traditionellen ATM-basierten Telekommunikationsnetzen auf komplette End-to-End-Verbindungen mit Ethernet/IP. Die Einchip-Lösung mit integriertem Pufferspeicher reduziert die Gesamt-Kosten für ein IP-DSLAM/DLC-System und erweitert darüber hinaus die Kanalkapazitäten einer DSL-Linecard auf bis zu 128 xDSL-Kanäle. In Verbindung mit dem GEMINAX MAX ADSL2+ Chipsatz von Infineon eröffnet ConverGate-C Telekom-Systemanbietern kosteneffektive, wettbewerbsfähige und zukunftsweisende Designs für hochentwickelte Dienste, die den Anforderungen von IP-basierten Telekommunikationsnetzwerken des 21. Jahrhunderts gerecht werden.



Angesichts immer anspruchsvollerer Kommunikationsdienste wie VoIP, Video-on-Demand, IP/Ethernet-Multicast und virtueller Netzwerke suchen Systemanbieter nach einer umfassenden, kostengünstigen Netzwerk-Architektur, die die beiden Welten des ATM-basierten xDSL Zugangsnetzwerks (Access) und der wirtschaftlicheren Ethernet-MAN-Infrastruktur verbindet. Eine Folge dieses evolutionären Prozesses ist die Verbreitung von IP-DSLAM-Systemen über die Ethernet-Infrastruktur. Nach Prognosen von Infonetics Research (November 2003) wird sich bis zum Jahr 2006 der weltweite IP-DSLAM-Markt mit 3,1 Milliarden US-Dollar mehr als verdreifachen. Dies stellt 25 Prozent des gesamten DSLAM-Umsatzes bzw. 33 Prozent aller ausgelieferten DSL-Ports dar.

„Core-Netzwerke basieren zunehmend auf der Gigabit-Ethernet-Technologie, während der Access-Bereich immer noch vom ATM-basierten ADSL-Zugriff dominiert wird“, sagte Christian Wolff, Vice President des Geschäftsbereiches Drahtgebundene Kommunikation und Leiter des Geschäftszweiges Access von Infineon Technologies. „Es liegt daher nahe die heute noch ATM basierte DSLAM/DLC-Backplane-Architektur auf Ethernet umzustellen. ConverGate-C überbrückt ATM- und Ethernet-Protokolle und kann auf einfache Weise mit xDSL-Chips von Infineon eingesetzt werden. Damit können Systemanbieter wertvolle Entwicklungszeit und -kosten einsparen.“

Anwendungen für den ConverGate-C

Der ConverGate-C Prozessor kann mit anderen Bausteinen von Infineon kombiniert werden, um eine komplette DSLAM/DLC-Systemlösung für die Verbindung vom Core-Netzwerk zum Anwender zu implementieren. Durch die Integration des ConverGate-C mit dem ADSL2/2+-Chipsatz GEMINAX-MAX von Infineon in IP-DSLAM/DLC-Linecards und kaskadierbaren „Pizza-Box“-Designs, können Systemanbieter die Anzahl der Teilnehmerleitungen pro Linecard sowie die Datenraten pro Kanal erweitern. Infineon bietet ein vollständiges ADSL2+ ATM und Ethernet Referenzsystem einschließlich Hardware und Software an, wodurch Systemanbieter ihre Entwicklungszeiten und Systemkosten deutlich senken können.

ConverGate-C ermöglicht die ATM-Terminierung in Richtung einer Ethernet-Backplane. Der Chip unterstützt auf der Leitungsseite den Anschluss von bis zu 128 xDSL-Kanälen und ermöglicht ADSL2+-Designs ohne Leistungseinschränkungen dank unabhängiger Kanalverarbeitung (non-blocking). Die integrierte UTOPIA/POS PHY L2 Leitungsseiten-Schnittstelle schafft die Voraussetzung für einen kompletten Ethernet-Access. Der Systemanschluss ist mit zwei GMII/TBI-Schnittstellen ausgeführt, die auch als vier MII/SMII-Schnittstellen (auch im Loadshare- und Redundanz-Betrieb) konfiguriert werden können. ConverGate-C steigert die Dienstequalität für Access-Systeme mit Hilfe von umfangreichen und flexibel programmierbaren Klassifizierungs- und Priorisierungs-Funktionen für zeitkritische Dienste wie Sprache, Video oder VLAN. Außerdem werden die Betriebs- und Wartungskosten deutlich gesenkt. Mit dem Prozessor-Betriebsmodus ATM-over-Ethernet wird die Implementierung von IP-DSLAMs in herkömmliche ATM-MANs möglich.

Entwicklungsmuster des ConverGate-C werden bereits an ausgewählte Kunden ausgeliefert. Der Baustein wird in Produktionsstückzahlen ab Juli 2004 verfügbar sein.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

| Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: ATM-basiert Access ConverGate-C Ethernet Systemanbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten