Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyber-Behörde für Datennetz-Kriminalität

17.03.2004


Die rasante technologische Entwicklung gestaltet die Welt, in der wir heute leben, interessant und manchmal auch spannend. Doch wegen der komplex vernetzten Informationssysteme, auf die wir immer stärker angewiesen sind, bringt dies auch ernsthafte Sicherheitsrisiken mit sich. Kriminalität in Datennetzen kann sich verheerender auswirken als die meisten anderen vom Menschen verursachten Katastrophen.



Weltumspannende Netzwerke, die Millionen Menschen mit Hunderttausenden von Institutionen, Funktionen, Diensten und Schnittstellen verbinden, sind ein höchst attraktives Angriffsziel für Kriminelle, die sich dieser Netze bedienen. Ein einziger böswilliger Angriff könnte nicht nur Kosten in der Größenordnung von vielen Millionen Euro verursachen, sondern sogar Menschenleben fordern.



Angesichts dieser Bedrohung hat die Europäische Kommission jetzt eine Sonderabteilung gebildet, deren Aufgabe die Erkennung und Abwehr der Aktivitäten von Datennetz-Kriminellen ist. Die Bedrohung äußert sich in Form von Angriffen auf Computer und Computersysteme mit dem Ziel, deren Funktionsfähigkeit zu stören. Die Initiative DDSI (Dependability Development Support Initiative), formuliert von der Generaldirektion "Informationsgesellschaft" der Europäischen Kommission, ist ein internationaler "Think Tank", dessen Aufgabe in der Ausarbeitung einer politischen Strategie und einer realisierbaren Planung zur Bekämpfung der Datennetz-Kriminalität besteht.

Die DDSI lieferte die Erkenntnis, dass die Aktivitäten im Bereich der bedrohlichen Netzkriminalität exponentiell wächst, und offenbarte auch viele der Schwachstellen europäischer Netze. Zugleich äußerten die Beteiligten die Einschätzung, dass Europa bis zu einer grenzübergreifenden Standardisierung wirksamer Maßnahmen wohl noch einen weiten Weg vor sich hat.

Auf diese Ergebnisse folgte die Gründung der Europäischen Behörde für Netz- und Datensicherheit (European Network and Information Security Agency, ENISA). Zum Auftrag der ENISA gehört unter anderem die informative Arbeit, d.h. sie wird Beratung über Datennetz-Kriminalität und die dadurch möglicherweise verursachten Schäden bieten, ein verstärktes Bewusstsein für die Problematik schaffen und Gegenmaßnahmen koordinieren.

Die Behörde wird sich außerdem aktiv an der Anwendung der Standards für die einheitlichen Kriterien beteiligen, um zu gewährleisten, dass für neue Produkte und Dienstleistungen, die von europäischen Unternehmen auf den Markt gebracht werden, ausreichende Sicherheitsmaßnahmen implementiert sind. Mit der Schaffung besserer Standards sorgt die EU auch für bessere Wirtschaftsaktivitäten durch Bereitstellung sicherer, stabiler und standardisierter Plattformen, auf denen künftige E-Commerce-Aktivitäten abgewickelt werden können.

Somit spielt die ENISA eine Schlüsselrolle bei der Erhöhung der Datensicherheit nicht nur in Europa, sondern rund um den Globus. Sowohl nationale Regierungen als auch Industriebetriebe in aller Welt haben die ENISA als eine Organisation begrüßt, die in einem zunehmend interaktiven, vernetzten und globalen Marktumfeld für mehr Sicherheit sorgt.

Kontakt:

Dr. Andrew Rathmell
RAND Europe
Grafton House 64 Maids Causeway
CB5 8DD, Cambridge, Großbritannien
Tel: +44-1223-35-3329, Fax: -8845
Email: rathmell@rand.org

Dr. Andrew Rathmell | ctm
Weitere Informationen:
http://www.rand.org

Weitere Berichte zu: Cyber-Behörde DDSI Datennetz-Kriminalität Datensicherheit ENISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie