Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyber-Behörde für Datennetz-Kriminalität

17.03.2004


Die rasante technologische Entwicklung gestaltet die Welt, in der wir heute leben, interessant und manchmal auch spannend. Doch wegen der komplex vernetzten Informationssysteme, auf die wir immer stärker angewiesen sind, bringt dies auch ernsthafte Sicherheitsrisiken mit sich. Kriminalität in Datennetzen kann sich verheerender auswirken als die meisten anderen vom Menschen verursachten Katastrophen.



Weltumspannende Netzwerke, die Millionen Menschen mit Hunderttausenden von Institutionen, Funktionen, Diensten und Schnittstellen verbinden, sind ein höchst attraktives Angriffsziel für Kriminelle, die sich dieser Netze bedienen. Ein einziger böswilliger Angriff könnte nicht nur Kosten in der Größenordnung von vielen Millionen Euro verursachen, sondern sogar Menschenleben fordern.



Angesichts dieser Bedrohung hat die Europäische Kommission jetzt eine Sonderabteilung gebildet, deren Aufgabe die Erkennung und Abwehr der Aktivitäten von Datennetz-Kriminellen ist. Die Bedrohung äußert sich in Form von Angriffen auf Computer und Computersysteme mit dem Ziel, deren Funktionsfähigkeit zu stören. Die Initiative DDSI (Dependability Development Support Initiative), formuliert von der Generaldirektion "Informationsgesellschaft" der Europäischen Kommission, ist ein internationaler "Think Tank", dessen Aufgabe in der Ausarbeitung einer politischen Strategie und einer realisierbaren Planung zur Bekämpfung der Datennetz-Kriminalität besteht.

Die DDSI lieferte die Erkenntnis, dass die Aktivitäten im Bereich der bedrohlichen Netzkriminalität exponentiell wächst, und offenbarte auch viele der Schwachstellen europäischer Netze. Zugleich äußerten die Beteiligten die Einschätzung, dass Europa bis zu einer grenzübergreifenden Standardisierung wirksamer Maßnahmen wohl noch einen weiten Weg vor sich hat.

Auf diese Ergebnisse folgte die Gründung der Europäischen Behörde für Netz- und Datensicherheit (European Network and Information Security Agency, ENISA). Zum Auftrag der ENISA gehört unter anderem die informative Arbeit, d.h. sie wird Beratung über Datennetz-Kriminalität und die dadurch möglicherweise verursachten Schäden bieten, ein verstärktes Bewusstsein für die Problematik schaffen und Gegenmaßnahmen koordinieren.

Die Behörde wird sich außerdem aktiv an der Anwendung der Standards für die einheitlichen Kriterien beteiligen, um zu gewährleisten, dass für neue Produkte und Dienstleistungen, die von europäischen Unternehmen auf den Markt gebracht werden, ausreichende Sicherheitsmaßnahmen implementiert sind. Mit der Schaffung besserer Standards sorgt die EU auch für bessere Wirtschaftsaktivitäten durch Bereitstellung sicherer, stabiler und standardisierter Plattformen, auf denen künftige E-Commerce-Aktivitäten abgewickelt werden können.

Somit spielt die ENISA eine Schlüsselrolle bei der Erhöhung der Datensicherheit nicht nur in Europa, sondern rund um den Globus. Sowohl nationale Regierungen als auch Industriebetriebe in aller Welt haben die ENISA als eine Organisation begrüßt, die in einem zunehmend interaktiven, vernetzten und globalen Marktumfeld für mehr Sicherheit sorgt.

Kontakt:

Dr. Andrew Rathmell
RAND Europe
Grafton House 64 Maids Causeway
CB5 8DD, Cambridge, Großbritannien
Tel: +44-1223-35-3329, Fax: -8845
Email: rathmell@rand.org

Dr. Andrew Rathmell | ctm
Weitere Informationen:
http://www.rand.org

Weitere Berichte zu: Cyber-Behörde DDSI Datennetz-Kriminalität Datensicherheit ENISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten