Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyber-Behörde für Datennetz-Kriminalität

17.03.2004


Die rasante technologische Entwicklung gestaltet die Welt, in der wir heute leben, interessant und manchmal auch spannend. Doch wegen der komplex vernetzten Informationssysteme, auf die wir immer stärker angewiesen sind, bringt dies auch ernsthafte Sicherheitsrisiken mit sich. Kriminalität in Datennetzen kann sich verheerender auswirken als die meisten anderen vom Menschen verursachten Katastrophen.



Weltumspannende Netzwerke, die Millionen Menschen mit Hunderttausenden von Institutionen, Funktionen, Diensten und Schnittstellen verbinden, sind ein höchst attraktives Angriffsziel für Kriminelle, die sich dieser Netze bedienen. Ein einziger böswilliger Angriff könnte nicht nur Kosten in der Größenordnung von vielen Millionen Euro verursachen, sondern sogar Menschenleben fordern.



Angesichts dieser Bedrohung hat die Europäische Kommission jetzt eine Sonderabteilung gebildet, deren Aufgabe die Erkennung und Abwehr der Aktivitäten von Datennetz-Kriminellen ist. Die Bedrohung äußert sich in Form von Angriffen auf Computer und Computersysteme mit dem Ziel, deren Funktionsfähigkeit zu stören. Die Initiative DDSI (Dependability Development Support Initiative), formuliert von der Generaldirektion "Informationsgesellschaft" der Europäischen Kommission, ist ein internationaler "Think Tank", dessen Aufgabe in der Ausarbeitung einer politischen Strategie und einer realisierbaren Planung zur Bekämpfung der Datennetz-Kriminalität besteht.

Die DDSI lieferte die Erkenntnis, dass die Aktivitäten im Bereich der bedrohlichen Netzkriminalität exponentiell wächst, und offenbarte auch viele der Schwachstellen europäischer Netze. Zugleich äußerten die Beteiligten die Einschätzung, dass Europa bis zu einer grenzübergreifenden Standardisierung wirksamer Maßnahmen wohl noch einen weiten Weg vor sich hat.

Auf diese Ergebnisse folgte die Gründung der Europäischen Behörde für Netz- und Datensicherheit (European Network and Information Security Agency, ENISA). Zum Auftrag der ENISA gehört unter anderem die informative Arbeit, d.h. sie wird Beratung über Datennetz-Kriminalität und die dadurch möglicherweise verursachten Schäden bieten, ein verstärktes Bewusstsein für die Problematik schaffen und Gegenmaßnahmen koordinieren.

Die Behörde wird sich außerdem aktiv an der Anwendung der Standards für die einheitlichen Kriterien beteiligen, um zu gewährleisten, dass für neue Produkte und Dienstleistungen, die von europäischen Unternehmen auf den Markt gebracht werden, ausreichende Sicherheitsmaßnahmen implementiert sind. Mit der Schaffung besserer Standards sorgt die EU auch für bessere Wirtschaftsaktivitäten durch Bereitstellung sicherer, stabiler und standardisierter Plattformen, auf denen künftige E-Commerce-Aktivitäten abgewickelt werden können.

Somit spielt die ENISA eine Schlüsselrolle bei der Erhöhung der Datensicherheit nicht nur in Europa, sondern rund um den Globus. Sowohl nationale Regierungen als auch Industriebetriebe in aller Welt haben die ENISA als eine Organisation begrüßt, die in einem zunehmend interaktiven, vernetzten und globalen Marktumfeld für mehr Sicherheit sorgt.

Kontakt:

Dr. Andrew Rathmell
RAND Europe
Grafton House 64 Maids Causeway
CB5 8DD, Cambridge, Großbritannien
Tel: +44-1223-35-3329, Fax: -8845
Email: rathmell@rand.org

Dr. Andrew Rathmell | ctm
Weitere Informationen:
http://www.rand.org

Weitere Berichte zu: Cyber-Behörde DDSI Datennetz-Kriminalität Datensicherheit ENISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE