Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung zum Schutz elektronischer Zugangssysteme

15.03.2004


Patentierte Eigenentwicklung der Fachhochschule Köln - ein physikalisches Verfahren zur Aufdeckung von sogenannten Relais-Attacken, das schlüssellose Zugangssysteme vor dem Zugriff bzw. Zutritt Unbefugter schützt - wird mit mittelständischem Industrie-Partner in Lizenz produziert.


v. l.: André Schmidt, Prof. Dr. Andreas Kampmann und Ingo Roda bei der Auswertung einer Schaltungssimulation zum Thema "Relais-Attacke" bei der Firma ELMOS in Dortmund



Einen großartigen Erfolg hat das Labor für Computer Aided Engineering des Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln zu verbuchen: Zum ersten Mal konnte ein Professor einer Fachhochschule in NRW einem Industrieunternehmen das exklusive Recht zur Nutzung einer durch Patent geschützten Eigenentwicklung einräumen und gleichzeitig in einer Kooperation mit seinen Mitarbeitern André Schmidt und Ingo Roda das Know-how in die Firma tragen. Es ist diesem Team gelungen, eine Sicherheitslücke zu schließen, die verhindert, dass Unbefugte in funkgesteuerte Zugangssysteme eindringen.

... mehr zu:
»Aided »Engineering »Labor »Zugangssysteme


Schlüssellosen Zugangssystemen, wie etwa dem schlüssellosen Auto als prominentestem Beispiel, gehört die Zukunft. Allerdings haben diese schlüssellosen Zugangssysteme spezifische Sicherheitslücken, die geschlossen werden müssen, um Unbefugte von einem unerlaubten Zugriff bzw. Zutritt abzuhalten. Das von Prof. Kampmann und seinen Mitarbeitern entwickelte physikalische Verfahren zur Detektion von sogenannten Relais-Attacken bietet einen solchen Schutz.

Möglich wurde dieser Erfolg durch das sehr spezielle Know-how der Wissenschaftler der Fachhochschule Köln auf der einen Seite und durch die Unterstützung von PROvendis auf der anderen. Die Landespatentagentur PROvendis überprüft, ob die jeweilige Erfindung überhaupt patentierbar ist, analysiert die Marktfähigkeit, begleitet entsprechende Schutzrechtsanmeldung und hilft beim Marketing und der Auslizensierung an Industriefirmen. Da der Elektronik-Markt global ist, wird die Erfindung des Labors für Computer Aided Engineering auch über ein weltweites Patent geschützt.

Lizenznehmer ist die Firma ELMOS, eine mittelständische Halbleiterfirma mit Hauptsitz in NRW, die integrierte Schaltungen, sogenannte ICs, vorzugsweise für die Automobil-Elektronik herstellt und das patentierte Verfahren für eine sehr interessante Produktidee hält.

Von der Zusammenarbeit profitieren alle: Die Firma wird die patentierte Entwicklung als Produkt vermarkten und die Hochschule kann ihr Verfahren in der Firma bis zur Serienreife weiterentwickeln, auch mit Blick auf einen Einsatz in verwandten Produkten der Sicherheitstechnik. Die Ergebnisse der Kooperation werden als Basis für weitere Aktivitäten in Forschung und Lehre dienen. Erklärtes Ziel beider Kooperationspartner ist eine wirtschaftlich erfolgreiche Verwertung, zum Nutzen des Industrie-Partners und einer Drittmittelfinanzierung des Labors für Computer Aided Engineering und damit für die weitere Ausbildung von Elektronik-Entwicklerinnen und -Entwicklern mit dem Ausbildungsschwerpunkt "Design integrierter Schaltungen".

In diesem Labor des Campus Gummersbach der FH Köln werden Studierende ausgebildet, die später als Produktentwickler auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt sind. Bereits ab dem 4. Semester werden sie in die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten einbezogen und lernen Industrieprojekte mit ihren interessanten Fragestellungen, Herausforderungen und beeindruckenden Möglichkeiten kennen.

Weitere Informationen:

Fachhochschule Köln, Campus Gummersbach,
Labor für Computer Aided Engineering,
Prof. Dr. Andreas Kampmann
Am Sandberg 1, 51643 Gummersbach
Tel.: 02261 / 8196 385
E-Mail: andreas.kampmann@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Aided Engineering Labor Zugangssysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics