Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler aus dem Weierstraß-Institut optimieren den Datentransfer in Lichtleitern

15.03.2004


Das Internet von Morgen soll vor allem schnell sein. Und es wird weitaus größere Datenmengen als bisher bewältigen müssen. Um Staus zu vermeiden, arbeiten Berliner Forscher und Unternehmen daran, mehr Platz auf den Datenautobahnen zu schaffen. Der Name des Projekts: Terabit Optics Berlin. Das Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) ist Teil des Konsortiums.



Ziel ist es, mit möglichst kurzen Lichtpulsen viele Nachrichten rasch ineinander verschachtelt zu versenden. Der Sicherheitsabstand auf der Datenautobahn wird quasi verringert. Im Fachjargon heißt die Methode Zeit-Multiplex-Verfahren. Um sie anzuwenden, braucht man jedoch exakt definierte Lichtpulse, die nicht länger als zwei Pikosekunden sein dürfen. Eine Pikosekunde ist eine millionstel Millionstelsekunde ("Zehn hoch minus Zwölf"). Anders gesagt: In einer Sekunde könnten theoretisch 500 Milliarden dieser Piko-Pulse, jeder Träger einer Information, versendet werden - das sind 0,5 Terabit oder die Datenmenge von tausend CDs.

... mehr zu:
»Analysis »Lichtpuls »Stochastik »WIAS


Die exakten Pulse dafür kommen aus Hightech-Lichtquellen. Es darf nichts schief gehen dabei, denn wenn die Lichtpulse in ihrer Intensität oder Frequenz zu stark variieren, können sie am anderen Ende der Datenautobahn nicht mehr auseinandersortiert werden. "Um die Pulszüge ineinander zu verschachteln, müssen sie sehr regelmäßig mit möglichst gleicher Form eintreffen, damit keine Verschmierung oder Überlappung auftritt", erklärt Dr. Uwe Bandelow. Er koordiniert das Terabit-Projekt auf Seiten des WIAS.

Er und seine Kollegen vom WIAS arbeiten mit nichtlinearen partiellen Differentialgleichungen. Es gibt auch vereinfachte Gleichungen, mit denen sich qualitative Aussagen treffen lassen. "Wir prüfen damit zum Beispiel, was passiert, wenn man die Stromzufuhr zum Laser erhöht", sagt Bandelow. Da könne es passieren, dass die Lichtquelle plötzlich chaotische Signale sendet. Änderungen der Bauteile modellieren die WIAS-Experten ebenfalls. Bandelow: "Wir können dann Design-Hinweise geben."

Auch mit den Lichtleitern selbst befassen sich die Forscher. Hier treten neue Probleme auf. Die Lichtpulse ändern sich nämlich auf ihrer Reise. Das hängt mit den Ausbreitungseigenschaften von Licht zusammen und führt dazu, dass aus einem ursprünglich sehr kurzen Blitz mit breitem Spektrum nach achtzig Kilometern Reise durch eine optische Faser ein tausendmal "längerer" Blitz geworden ist. Wenn sich andererseits das Spektrum verbreitert, heißt das nicht anderes, als dass aus einer Farbe mehrere Farben werden. Das ist ebenfalls schlecht für eine saubere Datenübermittlung. Doch auch hierfür gibt es Lösungen, die am WIAS modelliert werden. Dazu gehört zum Beispiel die optimale Länge eines bestimmten Faserabschnitts. Es kann schon reichen, wenn das Stück einen Kilometer länger ist, bevor es an ein weiteres Segment gekoppelt wird, um den Puls wieder "zurechtzustauchen". Im Endergebnis sollen marktfähige Komponenten entstehen, um das Internet der nächsten und übernächsten Generation leistungsfähig zu machen.

Das Verbundjournal ist die Zeitschrift des Forschungsverbundes Berlin e.V. (FVB). Der Forschungsverbund vereint acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftliche Forschungsinstitute in Berlin, die alle wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen. Alle Institute des FVB gehören zur Leibniz-Gemeinschaft.

Das Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) im Forschungsverbund betreibt als Mitglied der Leibniz Gemeinschaft projektorientierte Forschungen in Angewandter Mathematik, insbesondere in Angewandter Analysis und Angewandter Stochastik, mit dem Ziel, zur Lösung komplexer Problemkreise aus Wirtschaft, Wissenschaft und Technik beizutragen.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS)
Mohrenstr. 39, 10117 Berlin
Dr. Uwe Bandelow
Tel.: 030/2 03 72-471
Mail: bandelow@wias-berlin.de

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de/zeitung/verbund57.pdf
http://www.wias-berlin.de

Weitere Berichte zu: Analysis Lichtpuls Stochastik WIAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie