Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler aus dem Weierstraß-Institut optimieren den Datentransfer in Lichtleitern

15.03.2004


Das Internet von Morgen soll vor allem schnell sein. Und es wird weitaus größere Datenmengen als bisher bewältigen müssen. Um Staus zu vermeiden, arbeiten Berliner Forscher und Unternehmen daran, mehr Platz auf den Datenautobahnen zu schaffen. Der Name des Projekts: Terabit Optics Berlin. Das Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) ist Teil des Konsortiums.



Ziel ist es, mit möglichst kurzen Lichtpulsen viele Nachrichten rasch ineinander verschachtelt zu versenden. Der Sicherheitsabstand auf der Datenautobahn wird quasi verringert. Im Fachjargon heißt die Methode Zeit-Multiplex-Verfahren. Um sie anzuwenden, braucht man jedoch exakt definierte Lichtpulse, die nicht länger als zwei Pikosekunden sein dürfen. Eine Pikosekunde ist eine millionstel Millionstelsekunde ("Zehn hoch minus Zwölf"). Anders gesagt: In einer Sekunde könnten theoretisch 500 Milliarden dieser Piko-Pulse, jeder Träger einer Information, versendet werden - das sind 0,5 Terabit oder die Datenmenge von tausend CDs.

... mehr zu:
»Analysis »Lichtpuls »Stochastik »WIAS


Die exakten Pulse dafür kommen aus Hightech-Lichtquellen. Es darf nichts schief gehen dabei, denn wenn die Lichtpulse in ihrer Intensität oder Frequenz zu stark variieren, können sie am anderen Ende der Datenautobahn nicht mehr auseinandersortiert werden. "Um die Pulszüge ineinander zu verschachteln, müssen sie sehr regelmäßig mit möglichst gleicher Form eintreffen, damit keine Verschmierung oder Überlappung auftritt", erklärt Dr. Uwe Bandelow. Er koordiniert das Terabit-Projekt auf Seiten des WIAS.

Er und seine Kollegen vom WIAS arbeiten mit nichtlinearen partiellen Differentialgleichungen. Es gibt auch vereinfachte Gleichungen, mit denen sich qualitative Aussagen treffen lassen. "Wir prüfen damit zum Beispiel, was passiert, wenn man die Stromzufuhr zum Laser erhöht", sagt Bandelow. Da könne es passieren, dass die Lichtquelle plötzlich chaotische Signale sendet. Änderungen der Bauteile modellieren die WIAS-Experten ebenfalls. Bandelow: "Wir können dann Design-Hinweise geben."

Auch mit den Lichtleitern selbst befassen sich die Forscher. Hier treten neue Probleme auf. Die Lichtpulse ändern sich nämlich auf ihrer Reise. Das hängt mit den Ausbreitungseigenschaften von Licht zusammen und führt dazu, dass aus einem ursprünglich sehr kurzen Blitz mit breitem Spektrum nach achtzig Kilometern Reise durch eine optische Faser ein tausendmal "längerer" Blitz geworden ist. Wenn sich andererseits das Spektrum verbreitert, heißt das nicht anderes, als dass aus einer Farbe mehrere Farben werden. Das ist ebenfalls schlecht für eine saubere Datenübermittlung. Doch auch hierfür gibt es Lösungen, die am WIAS modelliert werden. Dazu gehört zum Beispiel die optimale Länge eines bestimmten Faserabschnitts. Es kann schon reichen, wenn das Stück einen Kilometer länger ist, bevor es an ein weiteres Segment gekoppelt wird, um den Puls wieder "zurechtzustauchen". Im Endergebnis sollen marktfähige Komponenten entstehen, um das Internet der nächsten und übernächsten Generation leistungsfähig zu machen.

Das Verbundjournal ist die Zeitschrift des Forschungsverbundes Berlin e.V. (FVB). Der Forschungsverbund vereint acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftliche Forschungsinstitute in Berlin, die alle wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen. Alle Institute des FVB gehören zur Leibniz-Gemeinschaft.

Das Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) im Forschungsverbund betreibt als Mitglied der Leibniz Gemeinschaft projektorientierte Forschungen in Angewandter Mathematik, insbesondere in Angewandter Analysis und Angewandter Stochastik, mit dem Ziel, zur Lösung komplexer Problemkreise aus Wirtschaft, Wissenschaft und Technik beizutragen.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS)
Mohrenstr. 39, 10117 Berlin
Dr. Uwe Bandelow
Tel.: 030/2 03 72-471
Mail: bandelow@wias-berlin.de

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de/zeitung/verbund57.pdf
http://www.wias-berlin.de

Weitere Berichte zu: Analysis Lichtpuls Stochastik WIAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise