Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Flug durch Straßenschluchten

10.03.2004



Der GeoViewer stellt Gebäude mit unterschiedlicher Auflösung dar: Während die Hamburger Kirche St. Michael und das Justizgebäude im Hintergrund detailreich erscheint, gleichen profane Gebäude eher Lego-Klötzchen.


Das Fieber der Raumfahrt hat Software-Entwickler längst gepackt. Bildgebende Verfahren, Simulationen und deren sichtbare Aufbereitungen sind dank Rechnerunterstützung in die dritte Dimension vorgestoßen. Warum also sollten Landkarten und Stadtpläne nicht zum Himmel streben, zumal es Berge und Kirchen auch tun? Zwar ist Papier geduldiger als Monitore, doch bieten 3-D-Visualisierungen geographischer Informationen ähnliche Vorteile wie in den anderen Bereichen: Der Abstraktionsgrad ist geringer, denn Hilfsmittel wie Höhenlinien im Gelände oder Auf- und Grundrisse von Gebäuden mutieren zum zuschaltbaren Feature. Hinzu gesellt sich ein nicht unwesentlicher Spaßfaktor, zumal wenn die Erde wie im Flugsimulator unter dem Betrachter durchzieht und Häuserschluchten zum Luftraum gehören. Das sieht nach geballter Datenpower aus. Auf ordinären PCs sehr leistungsfähig ist das Programm GeoViewer, das Ergebnisse wie aus dem Projekt »In3D« erst visuell erlebbar aufbereitet. Die Entwicklungen rund um das 3-D-Geo-Informationssystem (GIS) zeigen Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und der ausgegründeten GIStec GmbH auf der CeBIT in Halle 11.


»Neben einem flüssigen Flug selbst durch große Szenen, legen wir auf ein zweites Feature Wert«, erläutert Daniel Holweg, Leiter der IGD-Abteilung Graphische Informationssysteme. »Zwischen den GIS-Datenbanken und den meisten anderen Visualisierungstools klafft eine Lücke. Der GeoViewer hingegen kann Daten darstellen, ohne dass sie extra vorbereitet werden müssten.« Die dazu programmierten Schnittstellen können auch genutzt werden, um GIS-Daten für andere Programme aufzubereiten und zu exportieren, etwa CAD-Systeme für Architekten. Diese Flexibilität zeichnet auch den GeoViewer aus: Er vereint mehrere Datenquellen unterschiedlicher Auflösung. So verschmilzt beispielsweise in einer Anwendung das vollständige digitale Höhenmodell des Landes Hessen (Auflösung 50 Meter) mit dem deutlich höher aufgelösten Stadtmodell von Darmstadt.

Eine weitere Anwendung spielt in Hamburg. Für den Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung der Hansestadt erzeugten die Wissenschaftler ein komplettes 3-D-Modell. Auf 972 Quadratkilometern, der 1,8-fachen Fläche des Bodensees, ist jedes Gebäude digital abgelegt. Dahinter verbergen sich Fachdaten. Bleibt also der Stadtplaner mit seinem virtuellen Hubschrauber vor einem Haus stehen und klickt darauf, so wird er gleich erfahren, wer etwa der Eigentümer ist oder wann der Gasanschluss installiert wurde.


Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Daniel Holweg, Telefon 06151 / 155-412, Fax -444
Dipl.-Ing. Heiko Blechschmied, Telefon 06151 / 155-419
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Dipl.-Ing. Daniel Holweg | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/german/events/exhibitions/index_ceb04_m02.html
http://www.igd.fhg.de/igd-a5

Weitere Berichte zu: GeoViewer Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie