Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch mehr Komfort durch neue Funktionen in der SAP-Lösung von Kaba Benzing

03.03.2004


Nachdem das SAP Modul CATS (Cross Application Time Sheet) immer mehr an Bedeutung gewinnt, hat Kaba Benzing nun sein CATS-Interface noch benutzerfreundlicher gemacht. CATS ist eine applikationsübergreifende Transaktion, mit der Istzeiten einzelner Mitarbeiter (z.B. Projektzeiten) in einem zentralen Arbeitsblatt erfasst und in andere Zielapplikationen übergeleitet werden können.

... mehr zu:
»CATS »Console »Modul »Zeitdaten

Die Lösung von Kaba Benzing stellt CATS die entsprechenden Zeitdaten zur Verfügung und sorgt für den reibungslosen Datentransfer. So werden an Zeiterfassungsterminals die Daten der Mitarbeiter wie An/-Abwesenheitszeiten, Projektzeiten und Zeiten für Service-Einsätze erfasst und in das Arbeitszeitblatt von CATS eingepflegt. Dabei wird die normale Validierung der Daten bereits vorgenommen. Bevor die Zeitdaten des Arbeitszeitblattes in andere Applikationen, wie z.B. Personalwirtschaft HR, Controlling CO, Projektsystem PS oder Instandhaltung PM, übergeleitet werden, kann der Meister das Arbeitszeitblatt anschauen und ggf. Korrekturen vornehmen. Reports leiten die freigegebenen Daten danach zu den Applikationen weiter, für die sie relevant sind. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, dass der Zeitbeauftragte fehlerhafte Buchungen direkt in SAP bearbeiten kann.

Mit dieser Lösung werden die Zeitdaten der Mitarbeiter nur einmal erfasst und werden dann über CATS automatisch in diejenigen Unternehmensbereiche weitergeleitet, wo sie als Basisdaten benötigt werden. Ein großer Vorteil ist dabei die Supervisor-Funktion, die Prüfung und Korrektur der Daten möglich macht.


Einheitliche Programmoberfläche und Benutzerverwaltung der Add-on-Module

Die „Add-On“-Module von Kaba Benzing sind kleine, aber feine Zusatzmodule zu B-COMM für R/3 ERP. Sie decken Funktiona-litäten ab, die in SAP so nicht vorgesehen sind, von Unternehmen im täglichen Betrieb aber benötigt werden. Die modulare Architektur der Lösung erlaubt es dem Kunden, auch nur einzelne Komponenten zu verwenden und so die benötigten Funktionen abzudecken. Zur Verfügung stehen u.a. Module zur Anzeige von Buchungen, Personalstammdaten und Alarmmeldungen sowie zur Besucherverwaltung (Visitor Management). Die Add-Ons sind als Intranet-Anwendung konzipiert. Nun in Java völlig neu programmiert laufen die Module sowohl im Microsoft Internet Explorer als auch in Netscape oder Mozilla. Dadurch können auch unterschiedliche WebServer , z.B. Microsoft Information Server oder Apache, verwendet werden. Zur Verschlüsselung der gesendeten Daten zwischen Client und Server werden SSL (Secure Socket Layer) eingesetzt.

Integriert werden alle Add-On-Module in die sog. Management Console, die für die verschiedenen Add-Ons eine einheitliche Programmoberfläche und eine integrierte Benutzerverwaltung bereitstellt. Nach dem Start stellt die Management Console dem Benutzer automatisch alle lizenzierten Module zur Verfügung. Die Programmbedienung wurde insgesamt vereinheitlicht und optimiert, so sind beispielsweise Quersprünge nun einfach möglich. Erweitert wurde außerdem die Stammsatzfunktionalität, so dass es mehr Eingabefelder gibt und auch Passbilder hinterlegt werden können. Neu aufgenommen wurde die Terminalkonfiguration zum Einrichten der Kommunikationskanäle und zur Inbetriebnahme von Terminals.

Durch die Management Console hat der SAP-Anwender ein einheitliches Programm, das verschiedene Module und Funktionen zusammenfasst und diese bedienerfreundlich zur Verfügung stellt.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 07720/603-347 oder 07720/807777
E-Mail: pet@kbs.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba Benzing

Weitere Berichte zu: CATS Console Modul Zeitdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wellen schlagen
29.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie