Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niederländische Forscher erkunden die ersten Momente des Universums mit IBM Blue Gene-Supercomputer

23.02.2004

Software-Teleskop" wird künftig einen der weltweit stärksten Rechner mit bis zu 34 Billionen Berechnungen pro Sekunde zur Analyse verwenden

Yorktown Heights, USA und Dwingeloo, Niederlande, 23. Februar, 2004. ASTRON, eine große astronomische Organisationen in den Niederlanden, und IBM haben heute bekanntgegeben, dass sie Supercomputer-Technologie als Basis verwenden werden, um ein neues Radioteleskop zu entwickeln, das Milliarden Jahre in die Vergangenheit des Weltalls zurückschauen kann. Das gemeinsame Forschungsprojekt zwischen ASTRON und IBM im Bereich Supercomputing mit extrem hohem Datenvolumen wird Astronomen rund um die Welt Möglichkeiten erschliessen, die bisher nicht da waren. Astronomen können damit die Geburt der ältesten Sterne und Galaxien untersuchen.

... mehr zu:
»ASTRON »Blue »Gene/L »Supercomputer

Das zum Einsatz kommende IBM Supercomputersystem namens "Blue Gene/L" wird voraussichtlich Mitte 2005 fertiggestellt sein. Blue Gene/L wird ASTRON die Möglichkeit geben, die Informationen von seinem "Software Teleskop-Netzwerk" Low Frequency Array (LOFAR) zu verarbeiten. Ein Konsortium verschiedener Universitäten, Forschungsinstitute und Firmen plant, Forschungsprogramme mit dem Teleskop durchzuführen, wenn es etwa ein Jahr später den Betrieb aufnehmen wird.

Das niederländische Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft unterstützt die Entwicklung von Technologien, die für LOFAR benötigt werden, einschliesslich den Bau von Blue Gene/L. Dieser wird zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme einer der weltweit leistungsstärksten Supercomputer sein mit einer Spitzen-Leistung von mehr als 34 Billionen Berechnungen pro Sekunde (34 Teraflops). Gegenwärtig wird Blue Gene/L von der IBM Forschungsabteilung entwickelt. Im Gegensatz zu gegenwärtigen Observatorien, die grosse optische Spiegel oder Radioteleskope nützen, um Galaxien anzupeilen, wird ASTRON mehr als 10.000 einfache Radioantennen, die über Nord-Niederlande und Niedersachsen verteilt sind, bündeln und deren Empfangsdaten mit Hochgeschwindigkeitsberechnungen auswerten.

Ein Team von IBM Forschern und Designern arbeitet künftig mit ASTRON-Wissenschaftlern daran, das System für die Verarbeitung der Daten in Echtzeit zu entwickeln. Blue Gene/L ist ein sehr kompakter, strom-sparender Supercomputer, der pro Sekunde bis zu 768 Gigabits an neuen Daten empfangen können wird. Das "Gehirn" besteht aus über 12.000 PowerPC Mikroprozessoren. Die neue Methode der Kombination von sehr hoher Rechenleistung und Echtzeitdaten-Streaming wird in der Lage sein, menschliche Störstrahlung und Verzerrungen der oberen Atmosphäre weitgehend auszufiltern, damit Astronomen weiter und klarer als jemals zuvor ins All schauen können.

Hans-Juergen Rehm | IBM Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ibm.de

Weitere Berichte zu: ASTRON Blue Gene/L Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE