Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software für einen effizienteren Kraftwerksbetrieb

17.02.2004


Der heutige Energiebedarf ist - vorsichtig ausgedrückt - beträchtlich, und die Energieanlagen müssen nicht nur immer strengeren Kontrollen und Leistungswerten gerecht werden, die von staatlicher Seite vorgeschrieben sind, sondern auch nach Gesichtspunkten wie Kosteneffizienz und Wettbewerbsfähigkeit betrieben werden.



Die Auswirkungen auf die Umwelt, das Aufkommen von Abfallprodukten und die Effizienz des Gesamtsystems sind Kriterien, die genau bekannt sein müssen, bevor sich die Energieversorger an den Bau moderner Energieanlagen begeben können.



Um das Verständnis für alle diese Parameter zu verbessern, hat sich ein Konsortium von europäischen Spezialisten aus Industrie und universitärer Forschung mit der Entwicklung einer Software zur Unterstützung der Energiewirtschaft beschäftigt. Die Software mit der Bezeichnung PSEconomy ist analytischer Natur und eignet sich zur Abschätzung der erforderlichen Kapitalinvestitionen sowie der Betriebs- und Wartungskosten, die über den gesamten Lebenszyklus eines Kraftwerks anfallen.

Als Erweiterung der kommerziell verfügbaren Software IPSEpro ist PSEconomy nicht für ein bestimmtes Gebiet, sondern für einen bestimmten Anwendungsbereich ausgelegt. Da PSEconomy auf einer geeigneten Modellbibliothek und einer Kostendatenbank basiert, ist die Software außerdem in der Lage, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Prozesssystems in seinem gesamten Lebenszyklus zu optimieren.

Das Modul GTPOM_Lib ist zugleich eine Modellbibliothek und eine Datenbank für die Kostenkorrelation. Es wurde nach den Bedürfnissen der Projektpartner entwickelt und stellt dem Benutzer eine reichhaltige Auswahl von standardisierten Komponentenmodellen zur Verfügung, die in neuen - darunter auch den neuartigen Gasturbinenzyklen - verwendet werden können. Diese Komponentenmodelle sind per Definition generischer Natur, liegen aber in Fällen, in denen es zweckmäßg ist, auch als Design-Point- und Off-Point-Leistungsmodelle sowie als Investitions- und Wartungskostenmodelle vor.

Die Software ist flexibel und erfüllt von ihrem Aufbau her alle notwendigen Voraussetzungen für eine Erweiterung auf andere Anwendungsbereiche. In Anbetracht der obigen Leistungsmerkmale stellt das Projekt einen großen Schritt in Richtung auf das Ziel dar, die europäische Industrie, die sich mit der Entwicklung wirtschaftlicher thermischer Kraftwerke beschäftigt, wettbewerbsfähiger zu machen und zugleich den Grad der Umweltverschmutzung durch solche Kraftwerke in globalem Maßstab zu minimieren.

Kontakt:

Dr. Erhard Perz
SimTech Simulation Technology
Riesstr. 120, 8010 Graz
Tel: +43-316-38627-850, Fax: -815
Email: E.Perz@SimTechnology.com

Dr. Erhard Perz | ctm
Weitere Informationen:
http://www.SimTechnology.com

Weitere Berichte zu: Anwendungsbereich Kraftwerk Lebenszyklus Modellbibliothek PSEconomy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik