Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für den Verkehr in der "Fahrradwelt"

04.02.2004


Uni Kassel entwickelt Multimedia-Software zur Vorbereitung von Grundschulkindern auf den Verkehr.



Wenn Björn, Olga, Mehmet und Julia in Burgstadt mit dem Fahrrad unterwegs sind, können ganz schön knifflige Verkehrssituationen auftreten. Das Herausfahren zwischen parkenden Autos, das Fahren in der Gruppe oder auf dem Gehweg bergen Gefahren und Risiken, die Kinder im Grundschulalter nur schwer überblicken. Mit der Lernsoftware "Fahrradwelt" können sie sich jetzt besser darauf vorbereiten. Die Fachgebiete "Technische Informatik" und "Technische Elementarbildung" der Universität Kassel haben sie entwickelt. Präsentiert wird sie jetzt auf der Bildungsmesse Didacta 2004 vom 9. bis 13. Februar in Köln.



Die "Fahrradwelt" wurde von den beiden Fachgebieten in mehrjähriger Entwicklungsarbeit von Pädagogen, Informatikern, Lehrern und Verkehrserziehern unter Mitwirkung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und des Rheinisch-Westfälischen TÜV (RWTÜV) unter der Projektbezeichnung RMS (Radfahren mit Multimedia-Software) erarbeitet. 630.000 Euro kamen für das Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Projekts "Sichere Straße".
Ziel des RMS-Projektteams war es, die Möglichkeiten von virtuellen Lernumgebungen zu nutzen und ein Lernmedium für 8- bis 12-jährige Kinder als sinnvolle Erweiterung der bisherigen Elemente des Verkehrsunterrichts zu schaffen, mit der das Rad fahrende Kind besser auf die Anforderungen des Verkehrs vorbereitet werden kann. Die zugrundeliegende Problematik des Projekts RMS ist die Tatsache, dass trotz einer seit langem verankerten schulischen Verkehrserziehung nach wie vor viele Kinder - besonders gegen Ende der Grundschulzeit - als Radfahrer/Innen im Straßenverkehr verunglücken.


Mit der Lernsoftware "Fahrradwelt" entstand eine virtuelle Landschaft mit einer Stadt und zwei Dörfern, in der der Softwarebenutzer zusammen mit virtuellen Kindern und anderen Verkehrsteilnehmern agiert. Im Hintergrund der Software kontrolliert ein Bewertungssystem die Lernfortschritte. Die multimediale Lernsoftware bietet gegenüber den meisten anderen Medien der Verkehrserziehung stark erweiterte Möglichkeiten. In der Computersimulation agiert das Kind (inter)aktiv, trifft Entscheidungen, bekommt Rückmeldungen, variiert Entscheidungen und kann somit aus den Konsequenzen des eigenen Handelns lernen. Auf diese Weise können Kinder in einem ungefährlichen Schonraum üben, komplexe Situationen zu beherrschen. Durch die Darstellung von Bewegung und Geschwindigkeit kann die visuelle und akustische Wahrnehmung des Kindes geschult werden. Es kann das Geschehen sogar aus der Sicht anderer Verkehrsteilnehmer betrachten und durch diesen Perspektivenwechsel sein Verständnis erhöhen.

Darüber hinaus wird in der "Fahrradwelt" das Lernen - auch das Regellernen - in einen motivierenden Kontext mit vielseitiger Hilfestellung und unter Berücksichtigung unterschiedlicher individueller Lernprozesse und Lerntempi gestellt.
Eine erste Evaluation von "Fahrradwelt" durch den TÜV Rheinland im Jahr 2002 hat gezeigt, dass die Verwendung der Lernsoftware im Unterricht nicht nur größere Erfolge beim Regellernen bringt, sondern sich vor allem positiv auf das praktische Handeln in der realen Verkehrssituation auswirkt. Die Software soll daher großflächig Schulen - vor allem Grundschulen - zur Verfügung gestellt werden.

Internet: www.rms-fahrradwelt.de. mit einer Präsentation und der Möglichkeit des Bezugs des Prototyps der Lernsoftware "Fahrradwelt" zum Selbstkostenpreis.

Das RMS-Projektteam präsentiert die Lernsoftware Fahrradwelt auf der Bildungsmesse "Didacta 2004" in Köln vom 09. bis 13. Februar. (Halle 13.2, Gang: D, Nr. 058).
jb

Info
Universität Kassel
Dr. Monika Zolg
tel (0561) 804 4560/-4597
mail zolg@uni-kassel.de


Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.rms-fahrradwelt.de

Weitere Berichte zu: Bildungsmesse Lernsoftware RMS TÜV Verkehrssituation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie