Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken können mit dem Cash Management eine Milliarde Euro aus Kapitalbindung lösen

27.01.2004



Wieviel Geld muss in einem Geldautomaten sein? Ein neues Prognose-Tool von Siemens auf der Grundlage jüngster Erkenntnisse der Neuroinformatik - das so genannte Intelligente Cash Management - ermöglicht eine exakte Planung der Befüllungsmengen und -zeitpunkte für Geldautomaten. Transport-, Versicherungs- und Kapitalbindungsaufwände können so auf ein Minimum reduziert werden. Arbeiten die Banken mit dem nun verfügbaren Geld, können sie laut Studien verschiedener Kreditinstitute jährlich einen Gewinn von über 50 Millionen Euro erwirtschaften. Das von Siemens entwickelte Prognose-Tool hat in Vergleichstests verschiedener Kreditinstitute am besten abgeschnitten.


Ein Geldautomat enthält je nach Standort bis zu 400.000 Euro - eine Summe, die von den Kunden meistens nicht vollständig abgehoben wird. Entwickler der Siemens-Unternehmensforschung "Corporate Technology" haben eine Methode entwickelt, die genau prognostiziert, wie viel Geld in einem Automaten benötigt wird. Verglichen mit der üblicherweise deponierten Summe, ergibt sich eine Differenz zwischen 20.000 und 40.000 Euro. Geld, das der Automat nie heraus gibt. Dieser scheinbar geringe Betrag ist für Banken jedoch mit erheblichen Versicherungskosten und Zinsverlusten verbunden. Ein Bankinstitut, das beispielsweise 1500 Geldautomaten betreibt, hinterlegt auf diese Weise zwischen 30 und 60 Millionen Euro ungenutzt in seinen Automaten. Lässt die Bank diese Summe für eine Verzinsung von nur fünf Prozent arbeiten, läge der zusätzliche Zinsgewinn bei jährlich 1,5 bis 3 Millionen Euro. Hinzu kommen noch etwaige Einsparungen bei Versicherungs- und Transportkosten.

Laut dem Bundesverband Deutscher Banken gibt es derzeit in ganz Deutschland 50.487 Geldautomaten. Wenn jeder Automat nur 20.000 Euro weniger enthalten würde, ergäbe dies eine Summe von über einer Milliarde Euro. Bei einer Verzinsung des Geldes mit fünf Prozent würden die deutschen Kreditinstitute jährlich einen Gesamtgewinn von rund 50 Millionen Euro machen.


"Es soll immer genügend Geld im Bankautomaten vorhanden sein, um alle Kunden zu bedienen, aber eben möglichst nicht mehr", beschreibt Dr. Hans-Georg Zimmermann von Siemens Corporate Technology die Herausforderung. Banken aus ganz Europa testen derzeit die erhältlichen Prognose-Tools. Dabei variieren auch die Anforderungen. "Manche gehen von einer festgelegten Geldsumme im Automaten aus und möchten den Zeitpunkt bestimmen, zu dem er aufgefüllt werden muss. Andere Institute füllen ihre Automaten jeweils in festen Zeitabstand auf", erklärte der Forscher. "Sie fahren zum Beispiel alle neun Tage die Automaten ab und variieren dann die Geldmenge je nach Wochentag und Saison." Unser System senkt nicht nur die Kosten für den Betrieb der Geldautomaten, sondern erhöht gleichzeitig auch die Kundenzufriedenheit, da Ausfälle aufgrund von Bargeldmangel nahezu ausgeschlossen werden können.

Dass Siemens bisher alle Vergleichsstudien im Auftrag verschiedener Banken gewonnen hat, führt Dr. Zimmermann auf die 15jährige Erfahrung des Teams von Corporate Technology mit neuronalen Netzen und der Prognose dynamischer Systeme zurück. "Für unser Cash-Management verwenden wir unsere Simulations- und Entwicklungsumgebung für Neuronale Netze (SENN), mit der wir seit langem in vielen anderen ökonomischen und industriellen Bereichen komplexe Datenanalysen durchführen. Und in einer Anforderung sind alle Kunden gleich: Sie verlangen eine prognostische Punktlandung."

Guido Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Automat Geldautomat Kreditinstitut Prognose-Tool Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie