Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenbrücken im Internet: semantic web services

27.01.2004


Fraunhofer IAO erforscht in dem auf drei Jahre angelegten Projekt "Ubiquitous Semantic Web Services" (USWS) welche Technologien und Standards eine nahtlose Integration von E-Business-Applikationen ermöglichen.



Das Internet ist als globale Informationsplattform aus der heutigen Geschäftswelt nicht mehr wegzudenken. Viele E-Business-Träume sind jedoch nicht in Erfüllung gegangen, weil die vorhandenen Systeme und Anwendungen extrem heterogen sind und deshalb untereinander nicht kompatibel. In den letzten Jahren wurden darum verschiedene Technologien und Standards entwickelt, die eine nahtlose Integration von E-Business-Applikationen ermöglichen sollen.



Welche dieser Technologien erfolgreich zur systemübergreifenden Verständigung beitragen, erforscht Fraunhofer IAO in dem auf drei Jahre angelegten Projekt "Ubiquitous Semantic Web Services" (USWS). In dem vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg geförderten Vorhaben sollen die Grundlagen dafür geschaffen werden, künftig USWS als außerordentlich flexible, robuste Basistechnologie für kooperative Web-Applikationen in vielfältigen industriellen Anwendungen einzusetzen. Zu den Projektpartnern zählen die Firmen Agilevia GmbH, Beam AG, DaimlerChrysler AG und IT Plan GmbH. Außerdem sind die Ryerson Universität (Toronto) und weitere kanadische Firmen beteiligt.

Bei den zum Teil noch in der Entwicklung befindlichen Internet-Technologien lassen sich zwei Bereiche unterscheiden: Web Services und Semantic Web. Web Services unterstützen hauptsächlich die Kommunikation zwischen Betrieben und zu deren Kunden und sind nicht an ein bestimmtes Betriebssystem oder eine bestimmte Programmiersprache gebunden. Derzeit ist die Standardisierung im Bereich der Web Services in vollem Gange. Das Semantic Web ist als funktionelle Weiterentwicklung des Internets konzipiert. Dabei geht es letztlich darum, die Maschine-Maschine Kommunikation zu erleichtern und intelligenter zu gestalten. Da das Semantic Web noch sehr jung ist und sich sehr vielseitig entwickelt, gibt es erst wenige standardisierte technische Lösungen und Anwendungen.

Um die Möglichkeiten und den bisherigen Fortschritt des Semantic Web und der Web Services einzuschätzen, analysiert das Projektkonsortium vorhandene Technologien, Konzepte und Standards. Anhand einer im Projekt entworfenen Referenzarchitektur werden zukunftweisende alternative Implementierungen derartiger Semantic Web Services untersucht. Die wirtschaftliche Seite und die nötigen Schritte zur Umsetzung werden in einer Business Roadmap abgebildet. Diese soll interessierten Unternehmen als Entscheidungsgrundlage für den Einstieg in diesen Markt dienen.

Weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Volker Tippmann, Dr. Thomas Fischer
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711-970-2189/2037, Fax: -2299
E-Mail: Volker.Tippmann@iao.fraunhofer.de
Thomas.Fischer@iao.fraunhofer.de

Dipl.Ing. (FH) Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Datenbrücke E-Business-Applikation Semantic USWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften