Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WiMax als Alternative zu DSL und Breitband

23.01.2004


Intel glaubt an Siegeszug des 802.16-Standards



Der neue Wireless-Standard WiMax kann sich zur kostengünstigen, effektiven Alternative zu DSL- bzw. Kabelverbindungen entwickeln. Der Standard, der für Worldwide Interoperability for Microwave Access steht, verspricht eine Lösung für die "letzte Meile", und bringt Highspeed-Internet via Antenne in die Haushalte. Intel-Manager Sean Maloney hat bei einer Tagung der Wireless Communications Association in San Jose eine Roadmap zur weiteren Entwicklung des Standards skizziert, berichtet der Branchendienst Cnet.

... mehr zu:
»Antenne »Kabel »WiMAX »Wireless


"WiMax wird in den nächsten fünf Jahren das zentrale Thema sein - so wie es WiFi (Wireless Fidelity) in den vergangenen zwei Jahren war", erklärte Maloney. Was den Breitband-Zugang zum Internet betrifft, wäre zwar Glasfaser ideal - aber die Installationskosten seien unverhältnismäßig hoch. WiMax dagegen wird als billigere Alternative zu DSL-Verbindungen oder Breitbandanschlüssen via Kabel gesehen. Die Installationskosten für die drahtlose Infrastruktur sind minimal, verglichen mit den drahtgebundenen Zugängen, wo etwa Kabel verlegt bzw. Straßen aufgerissen werden müssen.

Der WiMax-Standard 802.16 war im Vorjahr vom WiMax-Forum, dem unter anderem die Branchengrößen Intel, Fujitsu und Nokia angehören, beschlossen worden. Verbindungen nach dem Standard 802.16 erlauben eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern und Übertragungsratgen von bis zu 70 Mbps. Vorläufig existiert WiMax aber nur auf dem Papier, sogar entsprechende Chips sind noch nicht verfügbar, obwohl bereits Venture Capital in die Entwicklung der Technologien fließt. Intel selbst will mit der Auslieferung von WiMax-Chips in der zweiten Hälfte dieses Jahres beginnen. Das Unternehmen wird dabei Halbleiter nach dem 802.16d-Standard herstellen, die drahtlose Highspeed-Verbindungen zu Antennen ermöglichen.

Mit der Installation von entsprechenden Außen-Antennen dürfte nach den Prognosen des Chipherstellers in der ersten Hälfte des kommenden Jahres begonnen werden. Bei Innen-Antennen, mit denen die Signale von außen in der eigenen Wohnung empfangen werden können, dürfte es in der zweiten Jahreshälfte 2005 soweit sein. Intel arbeitet bei der Entwicklung der Technologie sowohl mit Telekom-Ausrüstern wie Airspan Networks, Aperto Networks und Redline Communications zusammen, als auch mit Providern wie BT in Großbritannien, Iberbanda in Spanien oder Reliance Infocomm in Indien.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.intel.com
http://www.wcai.com

Weitere Berichte zu: Antenne Kabel WiMAX Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau