Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuste Technik zur Fußball-WM 2006

22.01.2004


Bei der Investitionskonferenz zur FIFA Fußball-WM 2006(TM) in Leipzig stellen sich am 22. und 23. Januar erstmals alle Organisatoren, Investoren und Sponsoren der Öffentlichkeit vor.


Pfostenschuss: künftig auch in Superzeitlupe. © Fraunhofer IIS


Der digitale Begleiter liefert sofort die neuesten Ergebnisse. © Fraunhofer/Ulrich Zillmann



Fraunhofer-Wissenschaftler zeigen hier intelligente Ideen und Lösungen für alle Situationen rund um die Spiele. Im Congresscenter stellen sich am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft S23 elf Fraunhofer-Institute mit ihrer Inititative "Mit Innovation am Ball" vor. Hier ist etwa neueste digitale Kameratechnik zu sehen. Sie liefert bis zu 1 000 Bilder pro Sekunde. Das ermöglicht beispielsweise Aufnahmen in Superzeitlupe mit faszinierenden Details. Modernste Bildanalyseverfahren unterstützen die Sicherheit. Intelligente Infoscreens informieren die Zuschauer in Sportstätten. Digitale Begleiter versorgen Journalisten und Fans ständig interaktiv mit den neuesten Ergebnissen. Und Logistikexperten sorgen mit intelligenten Verkehrskonzepten für freie Fahrt zu und von den Stadien. Das von Fraunhofer-Forschern entwickelte Echtzeit-Ortungssystem CAIROS ist auf dem Stand der gleichnamigen Firma zu finden. Es soll eine Online-Verfolgung des gesamten Spielgeschehens möglich machen.




Intelligenter Fußball


Die neue Technik aus dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen macht den Fußball noch interessanter. Die Forscher haben dazu im Auftrag der CAIROS technologies AG ein funkbasiertes Echtzeit-3-D-Ortungssystem entwickelt. Mit dieser neuen Technik lässt sich die Position der Akteure in einem Fußballspiel jederzeit ermitteln. Das Ortungssystem basiert auf der Messung von Laufzeitunterschieden eines Funksignals zu verschiedenen Empfängern, die im Stadion verteilt sind. Die eingehenden Daten werden über Glasfaserkabel zu einem Zentralrechner übertragen. Die Position aller Sender lässt sich dort in Sekundenbruchteilen ermitteln. CAIROS ermöglicht gleichzeitig die Online-Verfolgung des gesamten Spielgeschehenes. So entstehen neue Möglichkeiten rund ums Fußballspiel. Die IIS-Wissenschaftler präsentieren das System in Leipzig auf dem CAIROS-Stand. Christian Holzer, Head of Business Development der CAIROS AG wird einen Vortrag über die Anwendungen und die Zukunft des Systems auf dem parallel stattfindenden Kongress halten.

Ansprechpartner:
René Dünkler
Telefon 0 9 1 31 / 77 6 3 18, dnk@iis.fraunhofer.de


Intelligente Kamera- und Sicherheitstechniken

Auf dem Fraunhofer-Stand wird eine neue Kameratechnik vorgestellt. Sie entstand ebenfalls in den Labors des IIS in Erlangen, liefert 1 000 bis 10 000 Bilder pro Sekunde in höchster Auflösung und könnte so eine neue Dimension der Superzeitlupe für die Zuschauer bieten. Weitere Vorteile der digitalen Highspeedkamera-Technik sind faszinierende Detailaufnahmen und sofortige Auswertung der Bilder. Der synchrone Betrieb mehrerer Kameras erlaubt sogar die Bildanalyse in 3-D-Technik.

Doch die IIS-Forscher haben noch mehr zu bieten: Intelligente Kameras können in Zukunft für mehr Sicherheit von Zuschauern und Spielern sorgen, etwa bei der Zutrittskontrolle oder der Erkennung des Besucherstroms in den Stadien. Das zuverlässige Auffinden von Objekten oder Personen erfolgt mit Hilfe schneller Algorithmen. Mit dieser Technologie können Systeme ausgerüstet werden, die beispielsweise Besucherströme intelligent und situationsabhängig leiten. Staunen könnten die Zuschauer bei der WM auch über eine neue Art von Informationstafeln. Maus und Pull-Down-Menu werden allein mit Gesten gesteuert. Die Tafeln lassen sich aus der Distanz bedienen und können damit besser vor Vandalismus geschützt werden.

Ansprechpartnerin:
Angela Raguse M.A.
Telefon 0 91 31 / 7 76 5 63, bildsensorik@iis.fraunhofer.de


Intelligente Informationstechnik

Hautnah dabei, hautnah informiert - die Interessen von Fans, Sportlern, Trainern oder Journalisten sind grundverschieden, wenn es um Fußball geht. Zuschauer wollen möglichst live dabei sein, Journalisten brauchen zusätzliche Informationen für ihre Berichterstattung. Damit alle den Besuch im Stadion nach ihren persönlichen Wünschen planen können, stellen die Wissenschaftler aus dem Dortmunder Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST am Gemeinschaftsstand in Leipzig den Digitalen Begleiter, ein PDA aus der Generation "Smart Sport Solutions" vor. Er ist für die Sportbegeisterten vor, während und nach den Veranstaltungen ein individueller Informationslotse: Er begleitet sie mobil immer und überall, bindet sie aktiv ein und ermöglicht ständige Interaktion. Der Fan erhält aktuelle Informationen, gleichzeitig kann er einen Snack für die Pause bestellen oder sich das Trikot seines Lieblingsspielers nach Hause schicken lassen. Informationen und Dienste des Begleiters passen sich dabei an den Informationsbedarf seines Nutzers an.

Bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften 2002 in Bochum-Wattenscheid wurde Smart-Wear, der digitale und in eine Weste integrierte Begleiter, sehr erfolgreich zur Unterstützung von Sport-Journalisten eingesetzt. Sie erhielten automatisch aktuelle Informationen zu Ergebnissen, Rekorden und Interviews, aber auch Sportinformationen aus anderen Disziplinen. Für den Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen wurde bereits eine Anwendung erprobt, die VIPs mit allem Wissenswerten rund um das Spiel und die Parallelspiele in der Liga versorgte.

Ansprechpartnerin:
Britta Schmitz
Telefon 02 31 / 9 76 77-1 60, schmitz@do.isst.fhg.de


Intelligente Logistik

"Stellen Sie sich vor, es ist Fußball-WM in Deutschland und keiner geht hin, weil die Veranstaltungen nicht erreichbar sind", skizziert Bodo Riesen, Leiter am Projektzentrum Verkehr, Mobilität und Umwelt des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML, die Herausforderungen der Weltmeisterschaftsspiele 2006. "Die WM stellt enorme Ansprüche an die Logistik. Für den reibungslosen Ablauf jeder Veranstaltung müssen Ver- und Entsorgungsverkehre ebenso wie die An- und Abfahrt der Zuschauer, Akteure und
Journalisten koordiniert werden". Genau das Richtige für die Verkehrsexperten vom IML.

"In vergleichbaren Projekten - beim Veranstaltungszentrum Neue Messe München und dem WM-Spiel-Standort Nürnberg - konnten wir hier bereits Erfahrungen sammeln", sagt Riesen. Auch hier kümmerten sich die Logistiker um Verkehrsleitsysteme, Verkehrsführungsvarianten, die Auslastung von Parkplätzen sowie die Einbindung der öffentlichen und privaten Transportmittel. Auf dem Gemeinschaftsstand stellen die Logistiker die Koordination der Verkehrsströme im öffentlichen Verkehrsraum, der privaten Logistiknetze und den Mobilitätsbedarf der Veranstaltungsteilnehmer vor.

Ansprechpartner:
Dipl.-Geogr. Bodo Riesen
Telefon 0 80 51 / 9 01-1 20, riesen@prien.iml.fhg.de

Ansprechpartner für die Gemeinschaftsinitiative:
Dr. Norbert Schmidt
Telefon 09 11 / 58 06-5 56, Fax -5 99, schmidtn@atl.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.wegweiser.de/01_beschaffen/01-b3-a.htm

Weitere Berichte zu: Begleiter CAIROS Fußball-WM Gemeinschaftsstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics