Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EDS bietet Finanzdienstleistern Lösung für Verlustdatenbanken

19.01.2004


EDS in Deutschland bietet Banken einen neuen ASP- Service, der ihnen gewährleistet, dass sie den nach dem Basel II- Abkommen gesetzlich geforderten Eigenkapitalaufwand minimieren. Finanzinstitute können die Datenbank, in der operationelle Risiken und Verluste erfasst und kontrolliert werden, darüber hinaus nutzen, um die Daten ihrer Mandanten mit den Informationen anderer Banken auf anonymisierter Basis zusammenzuführen und zu vergleichen. Sie können damit ihre eigenen Daten - erweitert durch die vergleichbarer Institute - auf eine breitere Basis stellen und so potenzielle Risiken besser prognostizieren. Der gemeinsam mit Oracle, RCS und Sun entwickelte Service ermöglicht es Kunden der Finanzdienstleistungsbranche, Verlustdaten in einer sofort einsatzfähigen Datenbank festzuhalten und zu analysieren. Das Angebot wird zu einem Festpreis von 250 Euro pro Monat und Nutzer angeboten und ist in mehreren Sprachen und für mehrere Währungen verfügbar. Das Basel II-Abkommen, das 2007 in Kraft tritt, gibt Finanzinstituten auf einer abgestuften Basis vor, Eigenkapital für operationelle Risiken zu hinterlegen. Um sich für die niedrigste Stufe des zu hinterlegenden Eigenkapitalanteils zu bewerben, müssen Banken ihre Verlustdaten über drei Jahre hinweg dokumentieren. Das heißt, sie müssen 2004 damit beginnen, um die Voraussetzungen zum Start von Basel II 2007 zu erfüllen. Wenn sie die erforderlichen Daten bis Anfang 2005 nicht zusammengetragen haben, wächst der Umfang der benötigten Vorjahresdaten weiter. Damit verzögert sich die Erfüllung des Abkommens und die Realisierung möglicher finanzieller Vorteile.


Insbesondere kleine und mittlere Banken haben sich dieser Problematik noch gar nicht gestellt und besitzen weder Mittel noch Zeit, um die nötigen Anwendungen im geforderten Zeitrahmen selbst zu entwickeln. Mit dem Service von EDS können diese Institute ihre Technologiekosten zur Vorbereitung und Umsetzung von Basel II reduzieren.

Ute Blauth | EDS Operations Services
Weitere Informationen:
http://www.eds.com

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Finanzinstitut Verlustdatenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics