Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente End-to-End-Verfolgung von Paketen und Tracing-Systeme

13.01.2004


Eine Technologie, bei mit Größenmaßstäben eines Sandkorns gearbeitet wird, ermöglicht jetzt die Verfolgung eines Objekts von seinem Absendeort bis zu dem Moment, an dem es aus dem Supermarktregal genommen wird.


CEN und ISSS haben ein End-to-End-Verfolgungssystem entwickelt und implementiert, mit dem sich der augenblickliche Standort eines beliebigen Pakets überall und jederzeit ausfindig machen lässt. Mit der RFID-Technologie (Radio Frequency IDentification), bei der RFID-Chips nicht größer als ein Sandkorn sind, entsteht derzeit im Projekt ParcelCall eine Lösung, die kontinuierlich Transportweg-Überwachungsinformationen liefert und über Funktionen zur Verfolgung von Objekten verfügt.

In diesem Projekt wurden drei Hauptziele definiert, nämlich die Objektverfolgung, ein kontinuierliches Echtzeit-Tracking und eine reibungslose Integration in vorhandene IT-Anwendungen. Zu diesem Zweck wurden im Projekt zwei Arbeitsvereinbarungen formuliert, in denen die vereinbarten Anforderungen an die Tracking- und Verfolgungssysteme sowie die funktionellen Spezifikationen für offene, multimodale Tracking- und Verfolgungssysteme festgelegt sind.


Mit diesen Tracking-Systemen geht ein langgehegter Wunsch vieler Endanwender und auch bestimmter Zulieferer in Erfüllung, einfach deshalb, weil damit die Notwendigkeit zur Erstellung von Prognosen zur Kundennachfrage fast vollständig entfällt. Darüber hinaus wird diese Technologie dem Endanwender die Möglichkeit bieten, sich genaue Kenntnis über seine Lagerbestände bis hin zu einem einzelnen Artikel zu verschaffen und festzustellen, wann die nächste Lieferung ansteht. Weitere Vorteile sind verbesserte Sicherheitsfunktionen, die für eine offene und reibungslose Echtzeit-Verfolgung zwischen verschiedenen Carriern und Ländern notwendig sind.

Andere Vorzüge, die noch nicht realisiert wurden, aber bereits absehbar sind, bestehen in der Fähigkeit, Daten über die Umgebungsbedingungen an den Controller zu übermitteln, der dann dafür sorgen kann, dass bestimmte höchstzulässige Parameter nicht überschritten werden. Diese Funktion könnte auch die Rückführung bestimmter Frachtstücke ermöglichen, damit die Qualität der Warensendung während des Transports auch im Fall unerwarteter Verkehrsverhältnisse nicht leidet.

In naher Zukunft werden bei diesen Verteilungssystemen auch Kurz- und Langstrecken-Kommunikationssubsysteme mit Technologien wie Bluetooth und GPRS realisiert werden können. Auf längere Sicht dürften dagegen intelligente Etiketten Gestalt annehmen, die auf die Anforderungen von Post-, Express- und Luftfracht-Carriern abgestimmt sind. Angesichts der bereits angelaufenen Entwicklung dieser offenen Architektur sind uns diese weit entfernten Systeme vielleicht schon näher als manche glauben.

Kontaktangaben:

Hr. Jakobs
Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen
Templergraben 55, 52056 Aachen
Tel: +49-241-8021400
Fax: +49-241-8022220
Email: kai.jakobs@i4.informatik.rwth-aachen.de

Hr. Jakobs | ctm
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Intelligent Tracking Verfolgungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften