Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente End-to-End-Verfolgung von Paketen und Tracing-Systeme

13.01.2004


Eine Technologie, bei mit Größenmaßstäben eines Sandkorns gearbeitet wird, ermöglicht jetzt die Verfolgung eines Objekts von seinem Absendeort bis zu dem Moment, an dem es aus dem Supermarktregal genommen wird.


CEN und ISSS haben ein End-to-End-Verfolgungssystem entwickelt und implementiert, mit dem sich der augenblickliche Standort eines beliebigen Pakets überall und jederzeit ausfindig machen lässt. Mit der RFID-Technologie (Radio Frequency IDentification), bei der RFID-Chips nicht größer als ein Sandkorn sind, entsteht derzeit im Projekt ParcelCall eine Lösung, die kontinuierlich Transportweg-Überwachungsinformationen liefert und über Funktionen zur Verfolgung von Objekten verfügt.

In diesem Projekt wurden drei Hauptziele definiert, nämlich die Objektverfolgung, ein kontinuierliches Echtzeit-Tracking und eine reibungslose Integration in vorhandene IT-Anwendungen. Zu diesem Zweck wurden im Projekt zwei Arbeitsvereinbarungen formuliert, in denen die vereinbarten Anforderungen an die Tracking- und Verfolgungssysteme sowie die funktionellen Spezifikationen für offene, multimodale Tracking- und Verfolgungssysteme festgelegt sind.


Mit diesen Tracking-Systemen geht ein langgehegter Wunsch vieler Endanwender und auch bestimmter Zulieferer in Erfüllung, einfach deshalb, weil damit die Notwendigkeit zur Erstellung von Prognosen zur Kundennachfrage fast vollständig entfällt. Darüber hinaus wird diese Technologie dem Endanwender die Möglichkeit bieten, sich genaue Kenntnis über seine Lagerbestände bis hin zu einem einzelnen Artikel zu verschaffen und festzustellen, wann die nächste Lieferung ansteht. Weitere Vorteile sind verbesserte Sicherheitsfunktionen, die für eine offene und reibungslose Echtzeit-Verfolgung zwischen verschiedenen Carriern und Ländern notwendig sind.

Andere Vorzüge, die noch nicht realisiert wurden, aber bereits absehbar sind, bestehen in der Fähigkeit, Daten über die Umgebungsbedingungen an den Controller zu übermitteln, der dann dafür sorgen kann, dass bestimmte höchstzulässige Parameter nicht überschritten werden. Diese Funktion könnte auch die Rückführung bestimmter Frachtstücke ermöglichen, damit die Qualität der Warensendung während des Transports auch im Fall unerwarteter Verkehrsverhältnisse nicht leidet.

In naher Zukunft werden bei diesen Verteilungssystemen auch Kurz- und Langstrecken-Kommunikationssubsysteme mit Technologien wie Bluetooth und GPRS realisiert werden können. Auf längere Sicht dürften dagegen intelligente Etiketten Gestalt annehmen, die auf die Anforderungen von Post-, Express- und Luftfracht-Carriern abgestimmt sind. Angesichts der bereits angelaufenen Entwicklung dieser offenen Architektur sind uns diese weit entfernten Systeme vielleicht schon näher als manche glauben.

Kontaktangaben:

Hr. Jakobs
Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen
Templergraben 55, 52056 Aachen
Tel: +49-241-8021400
Fax: +49-241-8022220
Email: kai.jakobs@i4.informatik.rwth-aachen.de

Hr. Jakobs | ctm
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Intelligent Tracking Verfolgungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie