Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer sagt Operationsergebnisse voraus

08.01.2004


Software nutzt Daten von MRI-Scans



Wissenschaftler des Brigham and Women’s Hospital haben eine Software entwickelt, die Daten von MRI-Scans nutzt um Modelle eines Gesichtes abzubilden. Patienten könnten so vor komplexen Operationen mögliche Ergebnisse des Eingriffes sehen. Vorhergesagt wird, wie die einzelnen Hautschichten miteinander verbunden sein werden. Eine ähnliche Software wird laut NewScientist für Spezialeffekte bei Filmproduktionen eingesetzt. Der leitende Wissenschaftler Steve Pieper arbeitete für dieses Projekt mit dem Spezialunternehmen Digital Elite zusammen.



Derzeit kann der Computer Bilder von den verschiedenen Hautschichten, die nahe an der Oberfläche liegen, manipulieren. Bei der Entfernung eines Tumors aus dem Gesicht wird die Haut schichtweise entfernt und anschließend wieder an die richtige Position gebracht. Das genaue Ergebnis der Operation ist nur schwer vorauszusagen. Durch die Berechnung der relativen Dicke der einzelnen Hautschichten und des darunter liegenden Fettes ermöglicht die Software eine Prognose.

Nachdem die Struktur des Gesichtes abgebildet ist, ermittelt eine Reihe von Gleichungen, wie jedes Segment auf die Belastungen durch den Eingriff reagieren wird. Die MRI-Scans liefern umfangreiche Informationen über den Zustand der Hautschichten unter der Oberfläche. Dazu gehört auch ihre Steifheit, die einen entscheidenden Einfluss auf die Reaktion durch eine Manipulation hat. Theoretisch kann das Programm sogar das Ausmaß der Vernarbung nach der Operation voraussagen.

Die Technologie der modernen Grafikkarten erlaubt, eine Prognose vergleichsweise rasch zu rendern. Die möglichen Ergebnisse können in Realzeit rotierend aus allen Blickwinkeln beurteilt werden. Laut Pieper zeigt das System die Ergebnisse der Schließung einer bestimmten Wunde. Mögliche Weiterentwicklungen der Software könnten die Folgen der Hautalterung berücksichtigen und so vorhersagen, wie sich die Haut in der Zeit nach der Operation verhalten wird.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brighamandwomens.org
http://www.digitalelite.net

Weitere Berichte zu: Hautschicht MRI-Scan Operationsergebnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie