Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2003: Die Informationsgesellschaft wird mobil

23.12.2003


Günstige und schnelle Kommunikation via Multimediagerät



2003 hat auf dem IT-Sektor das Comeback der Computer gebracht. Vor allem dank der gesteigerten Nachfrage nach Notebooks erlebte die Branche einen überraschend reißenden Absatz. Der Boom bei Notebooks zeigte exemplarisch, wohin die Reise geht. Der Trend der Zeit heißt Mobilität. Dass diese aber nicht alles ist, bewies der Misserfolg bei Tablet-PCS. Der Markt der "Flachmänner" dümpelt immer noch vor sich hin. Einer der Gründe dafür war, dass User nicht bereit sind, zugunsten einer gesteigerten Mobilität Abstriche bei Features zu machen. Darüber hinaus war auch die wirtschaftliche Lage dafür verantwortlich, dass immer weniger in neue Geräte investiert wurde. Einige IT-Branchen konnten jedoch trotz angespannter Wirtschaftlage jubeln. Durch die verstärkte Virenzunahme verzeichneten Hersteller von Sicherheitssoftware Volumenzuwächse von über einer Mrd. Dollar.



2003 war das bisher schlimmste Virenjahr. Die Anzahl der Virenausbrüche übertraf alle bisherigen Jahre. Zum 20. Geburtstag des Computervirus stieg die Zahl der bekannten Viren auf etwa 90.000. Vor allem fünf Würmer sorgten für weltweite Panik: Slammer, Bugbear.B, Blaster, Sobit.F und Swen. Die Schäden, die von diesen Viren und Würmern angerichtet wurden, waren so groß wie noch niemals zuvor. Zu den Trends in diesem Jahr gehörte auch die Art und Weise, wie Spammer und Virenautoren zusammen arbeiteten. Früher waren Viren-Autoren Amateure, die nur zum Spaß programmierten, 2003 wurden Viren von Spammer-Gangs äußerst professionell entwickelt. Viren sind für Spammer von Nutzen, um E-Mail-Adressen zu sammeln und E-Mail-Server zum Versand von Spam-Mails einzurichten. Das Streben nach "Ruhm und Ehre" ist nach und nach betrügerischen Absichten gewichen um Kontoinformationen oder Kreditkartennummern zu ergattern. Während die "spielerische" Virenprogrammierung vom Hobby zum kriminellen Geschäft geworden ist, boomen spielerischen Zusatzfeatures hingegen beim Handy.

2003 wurde vor allem das Jahr des Mobiltelefons mit Farbdisplay und eingebauter Digitalkamera. Noch im vergangenen Jahr verfügten lediglich 16 Prozent aller verkauften Handys über Farbbildschirme, 2003 waren es bereits 38 Prozent. Angetrieben wurde dieses Wachstum von Einsteigerhandys mit multimedialen Extras. 2006 rechnen Experten mit einer deutlichen Erweiterung der 3G-Netze. Dank verbesserter TFT-Technologie, niedrigeren Preisen und verbesserter Auflösung wird der neue Service dann unschlagbar sein. Handys mit integrierten Kameras, Displays mit 65.000 Farben und polymorphe Klingeltöne haben sich ebenfalls durchgesetzt. Handy-User konnten damit, während sie über Video telefonierten, Eindrücke ihrer Umgebung vermitteln, Fotos aufnehmen und versendeten. Das Handy als Informationsmedium wird künftig zur Konkurrenz für klassische Medien. Über die bidirektionale Kommunikation und via drahtloser Internetzugänge wird sich das Handy weltweit zum Informationsmedium Nummer eins entwickeln.

Hotspots erlebten 2003 einen ungeahnten Aufschwung und zählten zu den brandaktuellen Themen. Wireless-LAN, das vorhandene Telefonleitungen nutzt, ermöglichte bis zu 200 mal schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten als mit herkömmlichen 56k-Modems. Mit diesen Lösungen können kostengünstige Breitband-Internet-Zugänge auch abseits von Ballungszentren realisiert werden. In den nächsten Jahren wird deshalb für den europäischen WLAN-Hotspot- und Breitband-Markt mit regelrechten Umsatzexplosionen gerechnet.

Derzeit gibt es weltweit etwa 55 Mio. DSL-Anschlüsse. In den letzten zwölf Monaten stieg die Zahl der Breitband-User um 80 Prozent und soll gegen Jahresende die 60-Millionen-Grenze erreichen. Auch von der EU wurde die Überwindung der Breitbandkluft immer deutlicher gefordert und zu lokalen und regionalen Breitbandinitiativen aufgefordert. Die Entwicklung einer zukünftigen Wissens- und Informationsgesellschaft soll durch die Breitband-Technologie gefördert und beschleunigt werden.

Die Nachfrage nach frei verfügbarer Software ist seit Linux weltweit gestiegen. Im Unternehmensbereich war das Interesse an alternativer, freier Software besonders groß. Open-Source wurde zu einer ernsthaften Konkurrenz für die Windows-Welt. In immer mehr Ländern forderten Pro-Linux-Gesetze dazu auf, bei Neuanschaffungen den Kauf von Open-Source-Software zu erwägen. Vor allem im Bildungsbereich, bei Regierungen und für Klein- und Mittelbetrieben wurde Open-Source interessanter, weil dadurch Lizenzkosten eingespart werden können. 2003 war nicht nur bei der Wahl der Software ein Umschwung zu verzeichnen, auch bei den Speichermedien verdrängten digitale immer mehr die analogen.

Signifikante Änderungen gibt es in der Unterhaltungs-Elektronik: Wurden Filme früher auf VHS-Kassetten gespeichert, waren dieses Jahr verstärkt DVDs oder Festplatten im Einsatz. Viele überlegten und beschlossen den Kauf digitaler Video-Rekorder. Wie vor etwa acht Jahren, als die CD die Vinylplatte verdrängte, dürfte nun auch bald die letzte Stunde der Videokassette geschlagen haben.

Der Röhrenbildschirm gilt mittlerweile als Auslaufmodell. Elektronikkonzerne rechnen deshalb mit einer steigenden Nachfrage bei LCD-Screens und haben ihre Produktion sukzessive auf die Herstellung von LCD- oder Plasma-Panels umgestellt. Neben Sony und Samsung planen auch Motorola, Casio, Hewlett-Packard, Hyundai ImageQuest neue Fertigungsstätten für LCD-, LCD-TV- und Plasma-Bildschirme. In diesen neuen Produktionsstätten werden jedoch nicht nur Screens für Monitore sondern auch Farbdisplays für Handys hergestellt.

Wilhelm Bauer | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Handy Informationsgesellschaft Mobilität Spam Spammer Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie