Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Gesetzestreue durch Information - E-POWER liefert Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen

16.12.2003


Ein von der Europäischen Union finanziertes, computerbasiertes IST-Projekt versorgt kommerzielle Organisationen und Versicherungsgesellschaften mit aktuellen Informationen über Änderungen an Gesetzen und Vorschriften und trägt so dazu bei, dass diese optimal eingehalten werden.



Gesetze bilden zweifellos einen untrennbaren Bestandteil unseres täglichen Lebens. Doch Banken, private Versicherungsgesellschaften und selbst staatliche Stellen müssen oft vor der Komplexität neuer Gesetze kapitulieren, weil sie die stetigen Änderungen an Vorschriften und gesetzgeberischen Verfahren einfach nicht mehr überschauen. In E-POWER, einem von der EU finanzierten IST-Projekt, wurde ein computergestütztes Verfahren entwickelt, das zur Analyse und Vereinfachung der Einhaltung von Gesetzen und "Business Rules" dient und Konsortien zugleich über die neueste Gesetzeslage informiert.



Ein typisches Beispiel wäre etwa eine neue gesetzliche Bestimmung über Pensionen, deren Anwendung sich direkt auf die derzeit von Institutionen der Gesundheitsfürsorge betriebenen Versorgungssysteme auswirken würde. Das E-POWER-System dient zum Auffinden von Unterschieden zwischen den Anforderungen neuer Gesetzesvorschriften und der gegenwärtigen Praxis der betroffenen Dienste.

Eine Reihe von Strukturierungs-Tools analysiert die betreffenden gesetzlichen Quellen und sucht nach möglichen Widersprüchen und gesetzlichen Besonderheiten. Diese Tools wirken außerdem als Navigationsmechanismus, der auf Querverweise Bezug nimmt, wie sie gewöhnlich in juristischen Dokumenten zu finden sind. Darüber hinaus ruft eine Gruppe von modellbasierten Software-Tools automatisch Konzepte aus textlichen Originalquellen ab und verarbeitet sie einheitlich nach Verfahren der natürlichen Sprache und der künstlichen Intelligenz. Schwerpunktgebiete für das System sind das Versicherungswesen, die Altersversorgung und wissensbasierte Computersysteme. Zu den Kunden gehören staatliche Stellen und Banken (zur Klärung von Steuer- und Personalangelegenheiten), Finanzverwaltungsschulen und Versicherungsgesellschaften.

Institutionen wie die Fortis Bank in Belgien und die Rentenverwaltungsabteilung des niederländischen Finanzministeriums setzen gegenwärtig das System ein, um ihre internen Vorschriften mit den neuesten gesetzlichen Vorschriften zu harmonisieren. Interesse äußerten aber auch potenzielle Kunden wie z.B. Handelsorganisationen, Landesregierungen sowie Gemeindeverwaltungen in Ländern wie Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien.

Mit dem Projekt wird das Ziel verfolgt, zu einer objektiven Auslegung des jeweils anwendbaren Gesetzes zu gelangen und der Gesetzgebung mehr Transparenz zu verleihen. Dieses System dürfte Zukunft haben, denn es könnte seine Anwender wirksam bei der Verkürzung der Zeiten bis zur Anwendung neuer bzw. geänderter Vorschriften und bei der Senkung der Kosten für die Pflege dieser Informationen unterstützen sowie den Zugriff auf öffentliche Informationen leichter gestalten.

Kontakt:

Tom M. van Engers
BelastingdienstCentrum voor Proces- en Productontwikkeling
Korte Voorhout 7
PO Box 18280
2511CW The Hague, Niederlande
Tel: +31-302-756489, Fax: -756300
Email: t.m.van.engers@acm.org

Tom M. van Engers | ctm
Weitere Informationen:
http://lri.jur.uva.nl/~epower

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise