Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welchen Geschäftswert hat IT?

12.12.2003


Fraunhofer ISST entwickelt erste Standardmethode für die Informationstechnologie



Welche strategische Bedeutung hat die Informationstechnologie (IT) für Unternehmen? Wie ist ihr Geschäftswert zu beurteilen? Über diese Frage wird aktuell in der Wirtschaft heiß diskutiert. Dabei sind sich die Experten überwiegend einig: Obwohl IT mittlerweile für alle Unternehmen erschwinglich und leicht verfügbar wurde, bestimmt sie unverändert als strategischer, wettbewerbsrelevanter Faktor den Wert von Unternehmen.



Allerdings hatte man hier bislang mit einer Problematik zu kämpfen: Um komplexe - aus Hard- und Softwarekomponenten bestehende - informationstechnische Infrastrukturen von Unternehmen angemessen zu beurteilen, fehlte es an anerkannten Verfahren. Der Absturz der New Economy, die sich wie keine Branche zuvor auf die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologie stützte, machte dies mehr als deutlich: Hier erhielten im Vorfeld von Börsengängen frisch gegründete Unternehmen Fabel-Bewertungen, die sich allein auf das visionäre Potenzial von Business Plänen und Geschäftsmodellen stützten. Die angewandten Verfahren taugten - wie uns die Erfahrungen der letzten Jahre leider zeigten - in keiner Weise, um den tatsächlichen Geschäftswert von Informationstechnologie für ein Unternehmen zu evaluieren.

Die IT-Experten vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST in Berlin haben sich dieser Aufgabe verschrieben. Sie entwickelten eine wissenschaftlich fundierte Methodik, die den "Business Value" erfasst, also den konkreten geschäftlichen Nutzen, der sich durch den Einsatz von IT erzielen lässt. Dabei konnten sie auf ihre langjährige Expertise auf diesem Gebiet zurückgreifen: So führten die Wissenschaftler im Auftrag von Banken, Venture Capital-Gebern und anderen Finanzinstitutionen zahlreiche IT-Evaluations-Projekte durch. Ziel war es, das Risiko geplanter finanzieller Transaktionen zu bewerten.

Entstanden ist eine Methode, die sich pragmatisch "IT Evaluation Management (ITEM)" nennt. ITEM ermöglicht die technische Bewertung von Software aus unternehmerischer und betriebswirtschaftlicher Sicht im Sinne einer "Technical Due Diligence"* . Dazu der Leiter des Fraunhofer ISST Prof. Dr. Herbert Weber: "Wir beobachten derzeit, dass der strategische Stellenwert der IT für die Unternehmen vielerorts in Frage gestellt wird. Mehr denn je geht es heute um die Frage, welchen konkreten Beitrag die IT-Ausstattung für das Geschäft und die Unternehmensziele liefert."

Der ISST-Chef ist daher überzeugt, dass "die IT-Evaluierung in Zukunft ein fester Bestandteil von Investitionsentscheidungen sein wird". Mit ITEM werden Unternehmer in die Lage versetzt, IT-Investitionen zielgenau und kostenoptimal in Hinblick auf ihre geschäftlichen Ziele zu treffen.

Mit ITEM lassen sich beispielsweise folgende konkrete Fragestellungen klären: Welcher IT-Anbieter ist ein geeigneter Partner für mein Unternehmen; wie steht es um die Zukunftsfähigkeit eines IT-Produkts; wie gut erfüllt die vorhandene IT die Anforderungen des Unternehmens; wie und wo entfalten IT-Investitionen ihren geschäftlichen Nutzen; wie effektiv und wirtschaftlich sind IT-Produktion und Entwicklung?

Mit dieser Bandbreite der Leistungserhebung unterstützt ITEM Entscheidungen in zahlreichen Geschäftsbereichen: Es ist ein Tool zur Unterstützung von Mergers & Acquisitions, Joint Ventures/Partnerschaften und Outsourcing-Fragen. Es ist hilfreich bei der Finanzierung für IT-Unternehmen, zum Beispiel bei Börsengängen und monetären Bewertungen, sowie für Projekt-, Produkt- und Infrastrukturprüfungen.


*Analog der betriebswirtschaftlichen Methodik der "Due Diligence", mit der Wirtschaftsprüfer im Vorfeld von Transaktionen die finanziellen, rechtlichen und personalwirtschaftlichen Aspekte in einem Unternehmen bewerten. Hier existieren bereits seit längerem etablierte Standarddienstleistungen am Markt.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Prof. Dr. Herbert Weber
Telefon: 0 30/2 43 06-1 01
E-Mail: Herbert.Weber@isst.fraunhofer.de

Fraunhofer ISST
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ines Jansky
Telefon: 0 30/2 43 06-2 00
E-Mail: Ines Jansky@isst.fraunhofer.de

Ines Jansky | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-164.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie