Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fabrikplanung mit der multifunktionalen Integrationsplattform "i-plant"

11.12.2003


Durchgängige Fabrikplanung über alle Ebenen mit dem Fraunhofer IPA Planungstisch und "i-plant" © Fraunhofer IPA/Mark Dürr


Der dritte Platz beim Fraunhofer IPA Innovationspreis 2003 ging an Mark Dürr, Timm Kuhlmann und Matthias Pfeffer (v. l. n. r.) für die multifunktionale Integrationsplattform "i-plant". © Fraunhofer IPA/Anne Mildner


Fabrikplanung ist Expertensache: Am Fraunhofer IPA Planungstisch können unterschiedlichste Experten im Team auf einer gemeinsamen Plattform arbeiten. Neben der Materialfluss- und Layout-Planung haben Matthias Pfeffer, Mark Dürr und Timm Kuhlmann nun auch die Fabrik- und Anlagenkonfiguration in die Planungstisch-Software "i-plant" integriert und alle Komponenten miteinander vernetzt. Damit ist eine durchgängige Planung in allen Detaillierungsstufen und über alle Ebenen möglich: von einer groben Standort- über die Layout-Planung bis hin zur detaillierten Anlagenkonfiguration.


Ein Tisch, ein Rechner, zwei Projektoren: Auf dem Tisch die zweidimensionale Projektion eines Grundrisses, an der Wand eine dreidimensionale Ansicht der Szenerie auf dem Tisch. Um den Tisch haben sich mehrere Personen versammelt, die mit kleinen Quadern virtuelle Elemente im Grundriss auf dem Tisch verschieben und dabei lebhaft diskutieren. Was auf den ersten Blick anmutet wie ein aufwändiges Computerspiel, ist ernsthafte Arbeit. Es geht um die Rekonfiguration einer Fabrikanlage. Die Personen um den Tisch sind Fabrik- und Fertigungsplaner, Meister, Architekten oder Logistiker. Auf der Hannover Messe 1999 hat das Fraunhofer IPA seinen Planungstisch erstmals vorgestellt. Seither hat sich nicht nur sein Design verändert, er hat auch einiges "dazugelernt". Beherrschte das System anfangs nur die "klassische" Layout- und Materialflussplanung, bei der der Detaillierungsgrad von Anfang an festzulegen war, ermöglicht die Planungstisch-Software "i-plant" nun zusätzlich die Anlagenkonfiguration - durchgängig und in allen Abstufungen: von der groben Standortplanung über eine Layout-Planung bis hin zur detaillierten Anlagenkonfiguration.

"Die Fabrikplanung der Zukunft wird zunehmend durch eine kontinuierliche Konfiguration bzw. Rekonfiguration der Fabrik und der in ihr befindlichen Produktion oder Anlagen charakterisiert", stellt Matthias Pfeffer, Projektleiter Planungstisch am Fraunhofer IPA, fest. Aufgrund immer kürzerer Produktlebenszyklen wandelt sich der Planungs- und Konfigurationsprozess von Fabriken und Anlagen vom einmaligen Projekt hin zu einem kontinuierlichen Prozess. Für die Konfiguration der Anlagen und das Planen der eigentlichen Fabrikstruktur kommen in den meisten Fällen noch immer separate EDV-Werkzeuge zum Einsatz. Mit der Folge, dass die zugehörigen Daten für jedes Tool neu aufbereitet werden müssen. "Das führt zum Verlust von Informationen und erhöht den Zeitaufwand in allen Planungsphasen", erklärt Pfeffer. Für ihn und sein Team war das Ziel deshalb klar: ein durchgängiges System für alle Planungsphasen. Es sollte sowohl Einzel- als auch Team-Arbeit unterstützen, die entsprechende Planungsgenauigkeit vom Groben ins Feine über die Planungsart berücksichtigen, alle Planungsergebnisse sofort visuell darstellen und parallel zum Planungsprozess auswertbar machen.


"i-plant" ermöglicht die durchgängige Planung auf den Ebenen Standort, Generalstruktur, Gebäude, Bereich und Betriebsmittel in beliebigen Genauigkeitsgraden. Die "grobe" Konfiguration der Anlagen fließt direkt in die Layout-Planung ein. Planerische Gegebenheiten für die Vordimensionierung wie die Gebäudestruktur sind bereits hinterlegt. Die konfigurierte Anlage kann an unterschiedlichen Orten im Layout platziert und im Laufe der Planung immer weiter detailliert werden. Dasselbe funktioniert auch umgekehrt, wenn beispielsweise ein Fabrikneu- oder -umbau ansteht. Grenzen zwischen den Planungsebenen verwischen sich - "und das ganz bewußt", sagt Matthias Pfeffer. Wechsel in andere Systemumgebungen gehören der Vergangenheit an. Priorisierte Fabrikbereiche können in ein- und demselben System bereits in frühen Phasen der Planung einen höheren Detaillierungsgrad aufweisen als weniger wichtige Bereiche. Die jeweils zuständigen Expertenteams ersetzen in späteren Projektphasen Blocklayouts vom Beginn der Planung einfach nach und nach durch fertig konfigurierte Anlagen. Spezielle Systemkenntnisse benötigen sie dafür nicht. Der Planungstisch ist so konzipiert, dass auch Nicht-Computer-Experten ohne lange Einarbeitungszeit effektiv mit ihm arbeiten können.

Als mulitfunkionale Integrationsplattform unterstützt "i-plant" die Anbindung unterschiedlicher Software-Tools und Eingabemedien. Die Oberfläche ist für eine team-orientierte Fabrikplanung und die Planung an Einzelarbeitsplätzen gleichermaßen geeignet. Als zentraler Baustein der "Digitalen Fabrik" erlaubt "i-plant" die Konfiguration und Umkonfiguration von Fabriken und Produktionssystemen auf der Basis vordefinierter, aus CAD-Systemen importierter, zwei- und dreidimensionaler Planungsbausteine. Die vordefinierten Bausteine lassen sich menügesteuert, mit einer eigens entwickelten Skriptsprache bewegen, modifizieren und zusammenstellen. Die virtuelle Darstellung der Fabrik basiert auf dem weit verbreiteten Standard VRML 2.0. Sie ist damit über unterschiedliche Systeme skalierbar. Zusätzlich bietet VRML die Möglichkeit, Bewegungsabläufe darzustellen und zu modellieren. Alle Planungsergebnisse werden in eine Datenbank abgelegt und stehen sofort für eine simulationsgestützte Bewertung zur Verfügung. Das Gesamtsystem setzt sich aus Standard-Komponenten zusammen und stellt nur geringe Anforderungen an die Hardware. "Unser System sollte nicht nur für Großunternehmen, sondern auch für den Mittelstand erschwinglich sein", betont Matthias Pfeffer. In der Praxis hat sich der IPA-Planungstisch längst in unterschiedlichsten Projekten bewährt. Mehrere Unternehmen setzen ihn bereits bei der täglichen Arbeit ein, in- und ausländische Hochschulen für Forschung und Lehre.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Wirt.-Ing. Matthias Pfeffer, Tel. 0711-970-1188, E-Mail: matthias.pfeffer@ipa.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Mark Dürr, Tel. 0711-970-1172, E-Mail: mark.dürr@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.i-plant.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie