Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet per Satellit - 200 Mal schnellerer Breitbandzugang als mit herkömmlichen Modems

27.11.2003


Infineon Technologies hat eine kostengünstige Lösung für den schnellen Zugang zu modernsten Breitband-Diensten in Wohn- und Geschäftshäusern geschaffen. Die Lösung heißt “Constellation“ und basiert auf der schnellen VDSL (very high bit-rate DSL) - Technologie. Im Vergleich zu herkömmlichen Anbindungen mit 56k Modems erlaubt diese eine bis zu 200mal schnellere Übertragungsrate für Internet, Video und Multimedia-Anwendungen. Da die Lösung über Satellitenzugang funktioniert, ist sie überall nutzbar und kann in wenigen Stunden installiert werden. Dadurch erhalten Appartementhäuser, Bürokomplexe, Hotels oder Krankenhäuser abseits von Ballungsräumen kostengünstig Zugang zu Hochgeschwindigkeits-Internet, Multimedia-Anwendungen und firmeninterne Netzwerke.



Viele Wohn- und Geschäftshäuser sind entweder zu weit von der Vermittlungsstelle entfernt, um das vorhandene Kabelnetz für breitbandige Dienste zu nutzen, oder es würden hohe Investitionen in neue Infrastrukturen wie z.B. durch die Verlegung von Glasfaser notwendig. Deshalb sind Telekommunikationsdienstleister an einer schnell zu installierenden und preiswerten Lösung interessiert. Gemeinsam mit seinen Partnern ViaSat aus USA und dem taiwanischen ZyXEL entwickelte Infineon die Lösung “Constellation“. Diese überwindet die genannten Schwierigkeiten durch die Vermittlung von Daten über Satellit. Die Verteilung innerhalb des Gebäudekomplexes erfolgt mit der von Infineon patentierten VDSL-Technik über das vorhandene Telefonnetz aus zwei-drahtigem Kupferkabel. Durch den Einsatz von “Constellation“ kann das Herunterladen einer Datei von 10MB auf nur einige Sekunden reduziert werden. Mit einem konventionellen 56k Modem würde man dafür ungefähr 20 Minuten benötigen.



Durch die Nutzung der vorhandenen Kupferkabel im Gebäude und kabellosen Satellitenzugang ist die Anlage in wenigen Stunden betriebsbereit. Dies stellt einen großen Vorteil für Telekommunikationsdienstleister dar, da sie mit dieser Lösung ohne große Investitionen ihren Kunden auch außerhalb von erschlossenen Ballungszentren preiswerten Breitband-Zugang anbieten können. Selbst in Ballungsgebieten kann „Constellation“eine wettbewerbsfähige Alternative sein, da nur kunden- und bedarfsspezifische Investitionen für das Teilnehmerequipment erforderlich sind.

So funktioniert die Lösung “Constellation“

Die breitbandigen Daten für das ganze Wohn- bzw. Geschäftshaus werden von der bi-direktionalen breitbandigen Satellitenanlage “LinkStar“ des Unternehmens ViaSat empfangen und gesendet.

Die über Satellit empfangenen Daten werden von einer im Gebäude installierten Elektronik in das VDSL-Format umgewandelt und über die vorhandenen Telefonleitungen zu den einzelnen Einheiten übertragen, die über Modems darauf zugreifen. Sowohl die zentral installierte Elektronik als auch die einzelnen Modems werden von ZyXEL bereitgestellt.

Erst durch Infineons VDSL-Chipsatz wird die Übertragung von breitbandigen Daten über normale Telefonleitungen möglich. Infineons 10BaseS-Technologie ist speziell auf die Bedürfnisse von Mehrfamilienhäusern und Geschäftsgebäude ausgerichtet und wird bereits seit mehreren Jahren millionenfach in Modems und Switches eingesetzt.

Das Gesamtpaket “Constellation“ wird von ZyXel und ViaSat vertrieben. Die Lösung funktioniert weltweit und wird entsprechend der Anzahl und den Bedürfnissen der Teilnehmer von Mehrfamilienhäusern und Geschäftshäusern individualisiert angeboten.

Karin Braeckle | Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/news

Weitere Berichte zu: Modem Satellit Telekommunikationsdienstleister ViaSat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie