Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technischer Durchbruch in der optischen Datenübertragung

21.11.2003


Siemens, British Telekom und die TU Eindhoven entwickeln extrem schnellen optischen Schalter für Glasfasernetze


Siemens-Forscher haben in Zusammenarbeit mit der British Telecom und der TU Eindhoven, Niederlande, eine neue, extrem schnelle Schalttechnik für Glasfaser-netze entwickelt. Mit bisherigen optischen Schaltern konnten nur ganze Lichtwel-len in schnellen Glasfaser-Verbindungen gelenkt werden. Mit dem neuen opti-schen Schalter TD-OADM (Time-Domain Optical Add-Drop-Multiplexer) kann nun ein flexibles Netz entstehen, in dem innerhalb einer Lichtwellenlänge unter-schiedliche Informationen übertragen und getrennt voneinander durch das Netz gelenkt werden können. In einem Feldversuch in England haben die Forscher jetzt das System unter Realbedingungen erfolgreich getestet und wertvolle Erfah-rungen für die weitere Entwicklung sammeln können. Durch die Verminderung der notwendigen Lichtwellenlängen für die gleiche Übertragungsrate verspricht man sich eine deutliche Reduktion der Kosten für zukünftige optische Netze.

„Wenn 160 Milliarden Bits pro Sekunde auf einen Verteilerknoten zuschießen, dann schauen Sie mal, wie Sie das hinbekommen, dass an einem Verteilerknoten die Bits 1 und 15 nach rechts abgezweigt werden und der Rest nach links“, erklärt Dr. Gottfried Lehmann von Siemens Corporate Technology sehr anschaulich die Aufgabe, die sie lösen mussten. Zwei Jahre arbeiteten die Forscher von Siemens zusammen mit Mitar-beitern des COBRA-Instituts der TU Eindhoven (Niederlande) und BTexact (For-schungsbereich der British Telecom) an dem EU-geförderten Projekt FASHION (Ultra-Fast Switching in High-Speed OTDM Networks). Jetzt wurde in einem Feldversuch ge-zeigt, dass die neue Schalttechnik für Glasfasernetze auch in der Praxis überzeugt. Zwischen den englischen Städten Ipswich und Newmarket stellte BTexact vier 70 Km lange Glasfaserstrecken zur Verfügung. Auf ihnen wurden die Daten insgesamt 280 Kilometer fehlerfrei übertragen. Der so genannte TD-OADM, der in den Netzen der Zukunft die Aufgabe eines Übertragungsknotens übernehmen soll, hat dabei auf der Hälfte der Gesamtsstrecke einen Teil der Informationen ausgelesen und durch andere ersetzt.


Heutige Glasfaserverbindungen erreichen Übertragungsgeschwindigkeiten von 160 Gi-gabit pro Sekunde, indem sie die Informationen auf 16 Lichtwellenlängen verteilen. „Uns ist es gelungen, diese Datenmenge auf einer einzigen Lichtwellenlänge zu bün-deln“, beschreibt Herr Lehmann den Erfolg der internationalen Forschungskooperation. „Hierfür haben wir die Datenströme der 16 Kanäle hintereinander geschachtelt. Bisher wurden diese Datenströme parallel auf mehreren Lichtwellenlängen übertragen. Wir haben die Datenströme nun ineinander verwoben und können sie so auf einer Wellen-länge versenden.“ Um die Datenströme im Netz nun in unterschiedliche Richtungen zu lenken, müssen sie an den Knotenpunkten entflochten werden. „Von den 160 Milliarden Bits, die nun pro Sekunde auf den Verteilerknoten zuschießen, gehört jedes sechzehn-te zu dem Datenstrom, der herausgelenkt werden soll.“ Es muss also alle 100 Pikose-kunden (10-12 Sekunden) ein Bit herausgefischt werden. Die Zugriffszeit für ein einzel-nes Bit beträgt somit nur 6.25 Pikosekunden. Dies überfordert die herkömmlichen elekt-ronisch-mechanischen Schalter. FASHION setzt nun mit dem TD-OADM auf einen op-tischen Schalter, der mit Hilfe von Laser-Kontrollimpulsen die einzelnen Bits herausfil-tert. In der Zukunft können solche Schaltboxen in Glasfasernetzen die Daten an ihr Ziel lenken.

Die British Telekom prognostiziert, dass bis 2006 in Großbritannien bis zu 10 Millionen Internetnutzer im Durchschnitt täglich 100 Minuten online sein werden. „Der wachsen-de Datenverkehr führt zu dem Bedarf, die Informationen effizient und günstig durch das Netz zu bekommen“, fasst Gottfried Lehmann die Marktanforderungen zusammen. „Dieser Feldversuch hat gezeigt, dass das System, das wir mit unseren internationalen Kooperationspartnern entwickelt haben, nicht nur im Labor einwandfrei funktioniert. Es hat seine Aufgaben auch unter echten Arbeitsbedingungen auf einer Originalstrecke der British Telekom erfüllt. Die Erfahrungen aus diesen Übertragungsexperimenten fließen nun in die letzte Phase des Projekts ein. Damit haben wir gezeigt, dass schnelle optische Schalter schon in naher Zukunft eingesetzt werden können."

FASHION ist eine von der EU geförderte Zusammenarbeit der Siemens-Unternehmensforschung Corporate Technology mit dem COBRA-Institut der TU Eind-hoven sowie BTexact, dem Forschungsbereich der British Telecom.

Guido Weber | Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: BTexact Bit Datenströme Feldversuch Lichtwellenlänge Schalter TD-OADM Verteilerknoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie