Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Geschäftserfolg durch bessere kommerzielle E-Tools

19.11.2003


Die modernen Ökonomien haben einen beträchtlichen Wandel erfahren, vor allem durch den Einsatz von Informationstechnologien wie den elektronischen Handel (E-Commerce), der völlig neue Wege zur Abwicklung geschäftlicher Transaktionen geschaffen hat. Zur Erhöhung von Marktanteilen in diesem durch scharfen Wettbewerb gekennzeichneten Umfeld sind in einem IST-Projekt namens SMARTISAN kostengünstige, flexible und robuste Lösungen für KMUs entstanden.

... mehr zu:
»E-Tool »Geschäftserfolg »KMU »SMARTISAN

Der elektronische Handel hat sich rasant entwickelt und spielt inzwischen eine Schlüsselrolle auf den Märkten von heute. Schließlich bietet er einzigartige Vorteile, beispielsweise hohe Genauigkeit, leichte Handhabung und die termingerechte Erbringung unterschiedlichster Dienstleistungen. Daher könnte diese innovative Architektur unseres Wirtschaftslebens zu mehr Zufriedenheit der Kunden und zu einer verbesserten Erfüllung ihrer Erwartungen führen. Gleichzeitig ist die Leistungsfähigkeit nahtloser Kommunikationskanäle gestiegen, die heute einer breiteren Klientel zugänglich sind. Über diese Kanäle können die Kunden Waren über das kabelgebundene oder auch kabellose Internet jederzeit und von jedem Ort aus bestellen.

Bislang bevorzugen die meisten KMU noch immer die Implementierung traditioneller Geschäftsmodelle, da ihnen IT-Dienste und Infrastrukturen als zu kostspielig und in der Praxis als zu schwierig anwendbar erscheinen. Und in der Tat kommen KMUs ohne fachkundige Beratung und technisches Expertenwissen nicht aus, wenn sie sich für die Inbetriebnahme und Instandhaltung solcher Systeme entscheiden. Zur Behebung dieser Unzulänglichkeiten entstand in diesem Projekt ein Web-basierter Plattformtyp, der nach den Erwartungen seiner Entwickler nicht nur den Bedürfnissen der KMUs gerecht werden, sondern auch eine spürbare Steigerung bei den erbrachten Dienstleistungen bewirken wird.


Auf der E-Business-Plattform SASP (SMARTISAN Application Service Provider) können Endanwender ein elektronisches Einzelhandelsgeschäft betreiben, das den Kunden einen Einkauf aus einer Hand ermöglicht. Zu diesem virtuellen Laden gehören Web-Dienste, IT- und Mobil-Anwendungen sowie Funktionen für die Funk-, Sprach- und Datenkommunikation. In Kombination mit einer Serie von Web-Tools mit der Bezeichung ’Virtual Artisans’ ermöglicht das System eine bedienerfreundliche Interaktion mit dem Benutzer während oder nach einem Verkaufsvorgang . Dabei handelt es sich um die Tools "Virtual Shop Assistant", "Expert", "Planner", "Guide" und "Knowledge Manager". Zusammen stellen sie dem Anwender Informationen und Wissen zur Verfügung, die maßgeschneidert gemäß den Anforderungen des jeweiligen Kunden zusammengestellt wurden.

Die Nutzung dieses Systems kann zu einem entschlosseneren Übergang zu E-Business-Strukturen beitragen, die Kontrolle der Lagerhaltung und die Logistik in der Distribution verbessern und die gesamte Organisation einfacher und kosteneffektiver gestalten. Drei KMUs aus dem Groß- und Einzelhandel haben durch die Anwendung dieser IT-Strategien bereits ihre betrieblichen Architekturen verbessert. Den Firmen Fabor aus Portugal, S.J. Dixon & Son aus Großbritannien und Dixon Shannon Minerals aus Irland dürften bald weitere KMUs auf ihrem erfolgreichen Weg zu mehr Kundennähe folgen.

Kontaktangaben

Alvaro Duarte de Oliveira
Alameda da Guia 192 - A
2750368 Cascais, Portugal
Tel: +351-21-486-6784, Fax: -6752
Email: alvaro.oliveira@alfamicro.pt

| ctm
Weitere Informationen:
http://cimru.nuigalway.ie/smartisan/welcome.asp

Weitere Berichte zu: E-Tool Geschäftserfolg KMU SMARTISAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung