Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Geschäftserfolg durch bessere kommerzielle E-Tools

19.11.2003


Die modernen Ökonomien haben einen beträchtlichen Wandel erfahren, vor allem durch den Einsatz von Informationstechnologien wie den elektronischen Handel (E-Commerce), der völlig neue Wege zur Abwicklung geschäftlicher Transaktionen geschaffen hat. Zur Erhöhung von Marktanteilen in diesem durch scharfen Wettbewerb gekennzeichneten Umfeld sind in einem IST-Projekt namens SMARTISAN kostengünstige, flexible und robuste Lösungen für KMUs entstanden.

... mehr zu:
»E-Tool »Geschäftserfolg »KMU »SMARTISAN

Der elektronische Handel hat sich rasant entwickelt und spielt inzwischen eine Schlüsselrolle auf den Märkten von heute. Schließlich bietet er einzigartige Vorteile, beispielsweise hohe Genauigkeit, leichte Handhabung und die termingerechte Erbringung unterschiedlichster Dienstleistungen. Daher könnte diese innovative Architektur unseres Wirtschaftslebens zu mehr Zufriedenheit der Kunden und zu einer verbesserten Erfüllung ihrer Erwartungen führen. Gleichzeitig ist die Leistungsfähigkeit nahtloser Kommunikationskanäle gestiegen, die heute einer breiteren Klientel zugänglich sind. Über diese Kanäle können die Kunden Waren über das kabelgebundene oder auch kabellose Internet jederzeit und von jedem Ort aus bestellen.

Bislang bevorzugen die meisten KMU noch immer die Implementierung traditioneller Geschäftsmodelle, da ihnen IT-Dienste und Infrastrukturen als zu kostspielig und in der Praxis als zu schwierig anwendbar erscheinen. Und in der Tat kommen KMUs ohne fachkundige Beratung und technisches Expertenwissen nicht aus, wenn sie sich für die Inbetriebnahme und Instandhaltung solcher Systeme entscheiden. Zur Behebung dieser Unzulänglichkeiten entstand in diesem Projekt ein Web-basierter Plattformtyp, der nach den Erwartungen seiner Entwickler nicht nur den Bedürfnissen der KMUs gerecht werden, sondern auch eine spürbare Steigerung bei den erbrachten Dienstleistungen bewirken wird.


Auf der E-Business-Plattform SASP (SMARTISAN Application Service Provider) können Endanwender ein elektronisches Einzelhandelsgeschäft betreiben, das den Kunden einen Einkauf aus einer Hand ermöglicht. Zu diesem virtuellen Laden gehören Web-Dienste, IT- und Mobil-Anwendungen sowie Funktionen für die Funk-, Sprach- und Datenkommunikation. In Kombination mit einer Serie von Web-Tools mit der Bezeichung ’Virtual Artisans’ ermöglicht das System eine bedienerfreundliche Interaktion mit dem Benutzer während oder nach einem Verkaufsvorgang . Dabei handelt es sich um die Tools "Virtual Shop Assistant", "Expert", "Planner", "Guide" und "Knowledge Manager". Zusammen stellen sie dem Anwender Informationen und Wissen zur Verfügung, die maßgeschneidert gemäß den Anforderungen des jeweiligen Kunden zusammengestellt wurden.

Die Nutzung dieses Systems kann zu einem entschlosseneren Übergang zu E-Business-Strukturen beitragen, die Kontrolle der Lagerhaltung und die Logistik in der Distribution verbessern und die gesamte Organisation einfacher und kosteneffektiver gestalten. Drei KMUs aus dem Groß- und Einzelhandel haben durch die Anwendung dieser IT-Strategien bereits ihre betrieblichen Architekturen verbessert. Den Firmen Fabor aus Portugal, S.J. Dixon & Son aus Großbritannien und Dixon Shannon Minerals aus Irland dürften bald weitere KMUs auf ihrem erfolgreichen Weg zu mehr Kundennähe folgen.

Kontaktangaben

Alvaro Duarte de Oliveira
Alameda da Guia 192 - A
2750368 Cascais, Portugal
Tel: +351-21-486-6784, Fax: -6752
Email: alvaro.oliveira@alfamicro.pt

| ctm
Weitere Informationen:
http://cimru.nuigalway.ie/smartisan/welcome.asp

Weitere Berichte zu: E-Tool Geschäftserfolg KMU SMARTISAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie