Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschwindigkeitsrekord bei DVD+R Recording

17.11.2003


16 mal schneller Daten schreiben als normale Video DVDs abspielen




In einem Forschungslabor in den Niederlanden führte Philips die schnellste jemals erreichte Aufnahmegeschwindigkeit einer beschreibbaren DVD (DVD+R) durch. Das System kann sechzehnmal schneller Daten schreiben (’16x’) als normale Video-DVDs abspielen können. Damit ist es möglich, eine komplette DVD+R mit Video- oder anderen Daten in weniger als 6 Minuten zu brennen - eine bisher einzigartige Leistung eines DVD- Recording Systems. Im November wurden die Ergebnisse beim International Symposium on Optical Memory (ISOM) in Japan präsentiert und mit dem Best Poster Award ausgezeichnet. Die Philips Technologie wird die Grundlage für den 16x DVD+R Aufnahmestandard bilden, der 2004 von der DVD+RW-Allianz definiert wird.



Einen Schwerpunkt in der Realisierung und Durchführung solcher hohen Aufnahmegeschwindigkeiten bildet die Entwicklung einer optimierten ’Schreib-Strategie’ - das Timing und die Stärke der Laserimpulse müssen derart gut abgestimmt sein, dass Markierungen (die für digitale Nullen und Einsen stehen) mit der korrekten Länge auf der organischen Beschichtung, welche die aktive Schicht der beschreibbaren DVD bildet, geschaffen werden. Dies problemlos durchzuführen wird mit zunehmender Aufnahmegeschwindigkeit immer schwieriger, weil damit auch die Zeit, in der die Markierungsstelle aufgeheizt und abgekühlt wird, immer kürzer wird. Eine herausfordernde Aufgabe für die Philips Forscher, die eine höchst effiziente Schreibstrategie entwickeln konnten. Das neue System führt nicht nur zu exakten Aufnahmeresultaten, sondern benötigt außerdem nur eine begrenzte Anzahl an Parametern, um diese Strategie zu verwirklichen. Dies erlaubt Laufwerksherstellern eine einfache Implementierung des Algorithmus.

Um Aufnahmen in 16x Geschwindigkeit möglich zu machen, verbesserte man auch den Recorder-Aufbau. Als schwierig erwies sich vor allem die Gestaltung eines präzisen und stabilen Systems für die Abtastung, um den Laserstrahl an der richtige Stelle auf der Disc zu bündeln. Anspruchsvoll war außerdem die Entwicklung schneller Laser-Regelelektronik, die mit 420 MHz bei einer 16x DVD Geschwindigkeit läuft. Um die erforderliche Aufnahmeleistung zu erreichen, wurde ein Prototyp eines leistungsstarken Lasers verwendet.

Die Ergebnisse kennzeichnen einen wichtigen Schritt im Wettbewerb um die verschiedenen DVD-Standards. Allgemein anerkannt ist, dass die nun erreichte Aufnahmegeschwindigkeit am technischen Limit, welches durch die höchste sichere Rotationsgeschwindigkeit der Polycarbonatscheiben bestimmt wird, liegt. Eine noch höhere Geschwindigkeit würde so viel Energie beanspruchen, dass die Scheibe in Resonanz geraten und schließlich brechen würde. Bei der nun erreichten 16x Aufnahmegeschwindigkeit macht eine Disc 180 Drehungen pro Sekunde, dies entspricht einer linearen Geschwindigkeit von 56 Meter pro Sekunde (über 200 km/h). Die notwendige hohe Präzision stellt bei diesen Geschwindigkeiten eine zusätzliche Herausforderung dar, werden doch die Markierungen mit einer Präzision von weniger als 0,05 Mikrometer gebrannt.

Beate McGinn | Philips Austria GmbH
Weitere Informationen:
http://www.philips.at

Weitere Berichte zu: 16x Aufnahmegeschwindigkeit DVD DVD+R Recording

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte