Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschwindigkeitsrekord bei DVD+R Recording

17.11.2003


16 mal schneller Daten schreiben als normale Video DVDs abspielen




In einem Forschungslabor in den Niederlanden führte Philips die schnellste jemals erreichte Aufnahmegeschwindigkeit einer beschreibbaren DVD (DVD+R) durch. Das System kann sechzehnmal schneller Daten schreiben (’16x’) als normale Video-DVDs abspielen können. Damit ist es möglich, eine komplette DVD+R mit Video- oder anderen Daten in weniger als 6 Minuten zu brennen - eine bisher einzigartige Leistung eines DVD- Recording Systems. Im November wurden die Ergebnisse beim International Symposium on Optical Memory (ISOM) in Japan präsentiert und mit dem Best Poster Award ausgezeichnet. Die Philips Technologie wird die Grundlage für den 16x DVD+R Aufnahmestandard bilden, der 2004 von der DVD+RW-Allianz definiert wird.



Einen Schwerpunkt in der Realisierung und Durchführung solcher hohen Aufnahmegeschwindigkeiten bildet die Entwicklung einer optimierten ’Schreib-Strategie’ - das Timing und die Stärke der Laserimpulse müssen derart gut abgestimmt sein, dass Markierungen (die für digitale Nullen und Einsen stehen) mit der korrekten Länge auf der organischen Beschichtung, welche die aktive Schicht der beschreibbaren DVD bildet, geschaffen werden. Dies problemlos durchzuführen wird mit zunehmender Aufnahmegeschwindigkeit immer schwieriger, weil damit auch die Zeit, in der die Markierungsstelle aufgeheizt und abgekühlt wird, immer kürzer wird. Eine herausfordernde Aufgabe für die Philips Forscher, die eine höchst effiziente Schreibstrategie entwickeln konnten. Das neue System führt nicht nur zu exakten Aufnahmeresultaten, sondern benötigt außerdem nur eine begrenzte Anzahl an Parametern, um diese Strategie zu verwirklichen. Dies erlaubt Laufwerksherstellern eine einfache Implementierung des Algorithmus.

Um Aufnahmen in 16x Geschwindigkeit möglich zu machen, verbesserte man auch den Recorder-Aufbau. Als schwierig erwies sich vor allem die Gestaltung eines präzisen und stabilen Systems für die Abtastung, um den Laserstrahl an der richtige Stelle auf der Disc zu bündeln. Anspruchsvoll war außerdem die Entwicklung schneller Laser-Regelelektronik, die mit 420 MHz bei einer 16x DVD Geschwindigkeit läuft. Um die erforderliche Aufnahmeleistung zu erreichen, wurde ein Prototyp eines leistungsstarken Lasers verwendet.

Die Ergebnisse kennzeichnen einen wichtigen Schritt im Wettbewerb um die verschiedenen DVD-Standards. Allgemein anerkannt ist, dass die nun erreichte Aufnahmegeschwindigkeit am technischen Limit, welches durch die höchste sichere Rotationsgeschwindigkeit der Polycarbonatscheiben bestimmt wird, liegt. Eine noch höhere Geschwindigkeit würde so viel Energie beanspruchen, dass die Scheibe in Resonanz geraten und schließlich brechen würde. Bei der nun erreichten 16x Aufnahmegeschwindigkeit macht eine Disc 180 Drehungen pro Sekunde, dies entspricht einer linearen Geschwindigkeit von 56 Meter pro Sekunde (über 200 km/h). Die notwendige hohe Präzision stellt bei diesen Geschwindigkeiten eine zusätzliche Herausforderung dar, werden doch die Markierungen mit einer Präzision von weniger als 0,05 Mikrometer gebrannt.

Beate McGinn | Philips Austria GmbH
Weitere Informationen:
http://www.philips.at

Weitere Berichte zu: 16x Aufnahmegeschwindigkeit DVD DVD+R Recording

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie