Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisches Nachsendesystem spart US-Post mehrere hundert Millionen Dollar

04.11.2003


Mit einem automatischen Nachsendesystem von Siemens kann die US-Post USPS pro Jahr mehrere hundert Millionen Dollar einsparen. Pars (Postal Automated Redirection System) kann Briefe und Pakete, für die Nachsendeanträge vorliegen, bereits am Absendeort umadressieren, wie das Forschungsmagazin "Pictures of the Future" (www.siemens.de/pof) berichtet. Damit wird vermieden, dass die Sendungen wie bisher zunächst an die alte Adresse geschickt und dann aufwändig in einem Nachsendezentrum bearbeitet und neu adressiert werden müssen, was Tage in Anspruch nimmt. Das System wird derzeit in Virginia und Florida umfangreichen Tests unterzogen.



Der United States Postal Service (USPS) befördert pro Jahr rund 200 Milliarden Sendungen, rund drei Prozent davon sind nicht zustellbar und verursachen Kosten von 1,8 Milliarden Dollar. Hintergrund: Jedes Jahr ziehen in den USA etwa 16 Prozent aller Haushalte um. Im Jahr 2001 stellten 44 Millionen Bürger Nachsendeanträge. Bislang gab es aber keine Technik, die die Adressen automatisch überprüfen und mit der riesigen Datenbank für Nachsendeadressen abgleichen konnte. Nach Schätzungen von Siemens kann das neue System rund 420 Millionen Dollar pro Jahr einsparen.



Pars kann innerhalb weniger Millisekunden bis zu 80 Millionen Adressänderungen durchsuchen. In der Sortiermaschine, die Briefe mit einer Geschwindigkeit von drei Metern in der Sekunde befördert, wird der Brief mit der Adresse nach oben gedreht und von einem optischen Scanner erfasst. Das System richtet dann eine Anfrage an einen zentralen Server, ob ein Nachsendeantrag vorliegt. Ist das der Fall, wird der Brief innerhalb von einer Sekunde auf einen Stapel für Nachsendungen abgelegt. Ein spezielles Lesegerät analysiert dann das digitalisierte Bild des Briefs und erstellt ein elektronisches Etikett mit der neuen Adresse. Dabei berücksichtigt das System die knapp 4.000 Zustellregeln des USPS, etwa ob dem Absender die neue Adresse mitgeteilt werden darf oder nicht. Um besonders komplizierte Fälle, etwa unleserliche Adressfelder, kümmert sich geschultes Personal.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Technikkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Nachsendeanträge Nachsendesystem Postal US-Post USPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie