Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Biometrie verändert ihr Gesicht

04.11.2003


Die Biometrie, ein aufstrebendes Gebiet der Technologie, ist eine elegante Lösung zur Implementierung sicherheitsempfindlicher Zugänge. Biometrie-Anwendungen könnten die heute üblichen Sicherungsverfahren wie beispielsweise Kennwörter oder Erkennungszeichen, vollständig überflüssig machen.



Die Biometrie ist ein Verfahren zur Identifikation einer Person anhand ihrer eigenen physiologischen Merkmale wie der Iris, ihrer Fingerabdrücke, ihres Gesichts und ihrer Stimme. In praktischen Biometrie-Anwendungen werden die physiologischen Merkmale einer Person von einem Algorithmus in Daten übersetzt, die in einer Datenbank gespeichert werden. Wenn diese Person anschließend identifiziert werden muss, werden ihre individuellen Merkmale, nachdem sie vom selben Algorithmus registriert und in einen Code umgesetzt wurden, zur Überprüfung ihrer Echtheit mit den anderen Codes in der Datenbank verglichen.



Im Projekt U-FACE, gefördert im Rahmen des IST-Programms der Europäischen Kommission, wurde unter Anwendung der Gesichtsbiometrie ein innovatives Zugangs-Kontrollverfahren entwickelt. Das System basiert auf einer Digitalkamera, die das menschliche Gesicht abtastet und aus diesen Signalen die nötigen Bilddaten erzeugt. Diese Daten werden von einer ausgeklügelten Software mit zuvor gespeicherten autorisierten Gesichtsdaten verglichen. Bei Übereinstimmung beider Datensätze gibt das System den Zugang frei. Als ergänzende Sicherheitsmaßnahmen, die das System noch leistungsfähiger machen, sind ein Kennwort und eine Chipkarte notwendig, auf der die digitalisierten Gesichtsdaten gespeichert sind.

Das System wurde in der medizinischen Praxis und in einem Verlagshaus getestet und lieferte in beiden Fällen extrem vielversprechende Ergebnisse. Die Gesichtserkennung erwies sich als attraktive Lösung, da es sich um ein natürliches und leicht handhabbares Verfahren handelt, dem die künftigen Benutzer weniger Abneigung entgegenbringen dürften als anderen biometrischen Verfahren wie etwa der Fingerabdruck- oder Iriserkennung. Allerdings unterliegt es gewissen Einschränkungen im Hinblick auf die Bildqualität und auf Probleme, die durch Veränderungen des Gesichts wie z.B. durch Make-up, Brillengläser oder Frisuren entstehen. In dieser Richtung wurden auch statistische Modelle für das Gesichtserscheinungsbild entwickelt, die eine Synthese einer unbegrenzten Zahl unterschiedlicher Gesichter auf der Grundlage möglicher Gesichtsveränderungen zulassen.

Das Anwendungsprogramm kann in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, in denen eine sichere Authentifizierung gewährleistet sein muss. Typische Beispiele sind die Finanzdienstleistungsbranche und die Gesundheitsfürsorge, wo mit höchst sensiblen Daten umgegangen wird. Denkbar wäre aber auch ein Einsatz zur Authentifizierung von Kandidaten, die im Rahmen einer E-Learning-Ausbildung an Online-Prüfungen teilnehmen, oder sogar in der Einwanderungskontrolle. Faszinierend ist aber heute schon eine Anwendung der U-FACE-Techniken, die den Gesichtern von Personen in Computerspielen ein lebensechteres und damit überzeugenderes Aussehen verleiht.

Kontakt:

Tim Cootes
The University of Manchester
Imaging Science and Biomedical Engineering
M13 9PT Manchester, United Kingdom
Tel: +44-161-2755-146, Fax: -145
Email: t.cootes@man.ac.uk

Tim Cootes | ctm
Weitere Informationen:
http://www.man.ac.uk

Weitere Berichte zu: Algorithmus Authentifizierung Biometrie Biometrie-Anwendung Code

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics