Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszeiten bei Hochleistungs-SPS bis zu siebzigmal schneller als bisher

31.10.2003



Bearbeitungszeiten bei Hochleistungs-SPS bis zu siebzigmal schneller als bisher


Sein gesamtes CPU-Spektrum für die Hochleistungs-SPS Simatic S7-400 hat Siemens Automation and Drives (A&D) deutlich in der Leistung verbessert. Erstmals auf der diesjährigen SPS/IPC/Drives im November in Nürnberg zu sehen, bieten jetzt alle sieben CPUs die dreifache Verarbeitungs- und doppelte Kommunikationsleistung gegenüber den Vorgängermodellen. Siebzigmal schneller als bisher ist die Bearbeitungszeit komplexer arithmetischer Befehle für Aufgaben der Datenverarbeitung und Regelungstechnik. Die neuen CPUs sind aufwärtskompatibel zu den Vorgängerprodukten. Damit nutzt der Anwender die zusätzlichen Leistungen, ohne bestehende Anwenderprogramme oder Konstruktionsunterlagen anpassen zu müssen.

Zusätzlich zur höheren Verarbeitungs- und Kommunikationsleistung wurden der Arbeitsspeicher auf bis zu zwanzig Megabyte vergrößert und auch die Anzahl der verfügbaren Timer und Zähler vervielfacht. Diesen Leistungszuwachs nutzt der Anwender, um die Geschwindigkeit der Produktion zu steigern oder die Maschinen und Anlagen mit zusätzlichen Funktionen auszustatten – etwa um Qualitätsdaten zu erfassen und zu archivieren, Prozesse komfortabel zu diagnostizieren oder diese in übergeordnete MES-(Manufacturing Execution Systems)-Lösungen einzubinden.


Die Hochleistungs-SPS Simatic S7-400 ist besonders auf Anwendungen im oberen Leistungsbereich zugeschnitten, in dem komplexe Rechenfunktionen dominieren, wie zum Beispiel trigonometrische Funktionen. Hierbei wirkt sich die deutlich höhere

Bearbeitungsgeschwindigkeit der neuen CPUs besonders positiv aus. Auch komplexe Regelungsaufgaben lassen sich jetzt ohne zusätzliche Funktionsbaugruppen lösen.

In Anlagen wird Simatic S7-400 typischerweise als zentrale Koordinierungsstation eingesetzt und als Datendrehscheibe mit mehreren Kommunikationslinien verbunden. Der jetzt doppelte Datendurchsatz stärkt diese Koordinierungsfunktion und bietet mittels Kommunikationsprozessor-Modul leistungsfähige vertikale Integration und schnelle SPS-SPS-Kommunikation über Profinet/Industrial Ethernet. Auch die Feldebene wird effizient angebunden: Zum Beispiel bewirken halbe Reaktionszeiten kürzere Zyklen im taktsynchronen Betrieb, etwa zur Steuerung schnell laufender Maschinen über Profibus mit einem Taktzyklus von einer Millisekunde.

Simatic S7-400 ist sowohl für fertigungs- als auch prozesstechnische Produktionsverfahren geeignet und daher durchgängig für alle Schritte einer Produktionskette einsetzbar. Das Spektrum von sieben abgestuften CPUs ermöglicht hierbei eine genau auf die jeweilige Teilaufgabe zugeschnittene Lösung. Der Liefereinsatz der neuen CPUs ist für März 2004 geplant.

Dr. Mark Derbacher | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/simatic-s7-400

Weitere Berichte zu: Bearbeitungszeit CPU Hochleistungs-SPS S7-400

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie