Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszeiten bei Hochleistungs-SPS bis zu siebzigmal schneller als bisher

31.10.2003



Bearbeitungszeiten bei Hochleistungs-SPS bis zu siebzigmal schneller als bisher


Sein gesamtes CPU-Spektrum für die Hochleistungs-SPS Simatic S7-400 hat Siemens Automation and Drives (A&D) deutlich in der Leistung verbessert. Erstmals auf der diesjährigen SPS/IPC/Drives im November in Nürnberg zu sehen, bieten jetzt alle sieben CPUs die dreifache Verarbeitungs- und doppelte Kommunikationsleistung gegenüber den Vorgängermodellen. Siebzigmal schneller als bisher ist die Bearbeitungszeit komplexer arithmetischer Befehle für Aufgaben der Datenverarbeitung und Regelungstechnik. Die neuen CPUs sind aufwärtskompatibel zu den Vorgängerprodukten. Damit nutzt der Anwender die zusätzlichen Leistungen, ohne bestehende Anwenderprogramme oder Konstruktionsunterlagen anpassen zu müssen.

Zusätzlich zur höheren Verarbeitungs- und Kommunikationsleistung wurden der Arbeitsspeicher auf bis zu zwanzig Megabyte vergrößert und auch die Anzahl der verfügbaren Timer und Zähler vervielfacht. Diesen Leistungszuwachs nutzt der Anwender, um die Geschwindigkeit der Produktion zu steigern oder die Maschinen und Anlagen mit zusätzlichen Funktionen auszustatten – etwa um Qualitätsdaten zu erfassen und zu archivieren, Prozesse komfortabel zu diagnostizieren oder diese in übergeordnete MES-(Manufacturing Execution Systems)-Lösungen einzubinden.


Die Hochleistungs-SPS Simatic S7-400 ist besonders auf Anwendungen im oberen Leistungsbereich zugeschnitten, in dem komplexe Rechenfunktionen dominieren, wie zum Beispiel trigonometrische Funktionen. Hierbei wirkt sich die deutlich höhere

Bearbeitungsgeschwindigkeit der neuen CPUs besonders positiv aus. Auch komplexe Regelungsaufgaben lassen sich jetzt ohne zusätzliche Funktionsbaugruppen lösen.

In Anlagen wird Simatic S7-400 typischerweise als zentrale Koordinierungsstation eingesetzt und als Datendrehscheibe mit mehreren Kommunikationslinien verbunden. Der jetzt doppelte Datendurchsatz stärkt diese Koordinierungsfunktion und bietet mittels Kommunikationsprozessor-Modul leistungsfähige vertikale Integration und schnelle SPS-SPS-Kommunikation über Profinet/Industrial Ethernet. Auch die Feldebene wird effizient angebunden: Zum Beispiel bewirken halbe Reaktionszeiten kürzere Zyklen im taktsynchronen Betrieb, etwa zur Steuerung schnell laufender Maschinen über Profibus mit einem Taktzyklus von einer Millisekunde.

Simatic S7-400 ist sowohl für fertigungs- als auch prozesstechnische Produktionsverfahren geeignet und daher durchgängig für alle Schritte einer Produktionskette einsetzbar. Das Spektrum von sieben abgestuften CPUs ermöglicht hierbei eine genau auf die jeweilige Teilaufgabe zugeschnittene Lösung. Der Liefereinsatz der neuen CPUs ist für März 2004 geplant.

Dr. Mark Derbacher | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/simatic-s7-400

Weitere Berichte zu: Bearbeitungszeit CPU Hochleistungs-SPS S7-400

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE