Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckereien: Kooperationen mit Köpfchen

29.10.2003


"print-brain" heißt ein neues Konzept für die verbesserte Kooperation kleiner und mittelständischer Druckereibetriebe. Über das Herzstück, den virtuellen Marktplatz, können die Mitglieder Kooperationspartner finden und Aufträge anbahnen. Der offene Testbetrieb läuft bereits.



Komplettservice und ein Ansprechpartner: Nicht nur Kunden, die umfangreiche und komplexe Aufträge zu vergeben haben, greifen gerne auf Anbieter mit einem umfassenden Leistungsspektrum zurück. Im Idealfall bekommt der Anbieter den Auftrag, den der Kunde kennt und der sich bereits bewährt hat. Im Zweifelsfall gelten jedoch auch langjährige gute Geschäftsbeziehungen wenig, wenn der Anbieter nicht alles liefern kann, was der Kunde will. Die Druckindustrie macht hier keine Ausnahme. Um ihren Kunden Rundum-Service bieten zu können, nehmen Firmen i. d. R. alle Aufträge an - auch wenn ihnen die nötige Kapazität oder das entsprechende Know-how zur Auftragsbearbeitung fehlt oder sie aufgrund ihrer Ausrüstung nicht wirtschaftlich arbeiten können. Aufträge dieser Art werden nicht selten nach außen vergeben. Bei der Suche nach geeigneten Kooperationspartnern und der späteren Zusammenarbeit hilft "print-brain". Die Web-basierte Software ist Teil eines Kooperationskonzepts, das das Fraunhofer IPA in enger Zusammenarbeit mit Industriepartnern innerhalb des EU-Forschungsprojekts SCOOP (IST-2000-25200) entwickelt hat. Weitere wichtige Bestandteile des Konzepts sind feste Spielregeln für die Zusammenarbeit und für die Aufnahme neuer Teilnehmer.



Derzeit erprobt eine erste Anwendergruppe "print-brain" kostenfrei im geförderten Pilotbetrieb. Neue Interessenten können in dieser Phase jederzeit dazu stoßen, sofern sie die Aufnahmebedingungen erfüllen. Mitte 2004 soll die Plattform ihren regulären Betrieb aufnehmen. "Ab ca. 200 Nutzern wird die Plattform sinnvoll und wirtschaftlich arbeiten können. Für die Nutzer wird dann je nach Leistungsumfang eine jährliche Gebühr zwischen 700,- und 2500,- Euro anfallen", rechnet Benno Löffler vom Fraunhofer IPA. Die Stuttgarter Experten für Auftrags- und Prozessmanagement werden den Betrieb und die Weiterentwicklung des Dienstes sicherstellen. "www.print-brain. com" ist kein Branchenportal. "Der virtuelle Marktplatz soll nicht als Einstieg für den Endkunden dienen, sondern Druckereien bei der Fremdvergabe von Aufträgen in einem Netzwerk unterstützen - und das von der Vorstufe bis zur Endverarbeitung", erklärt Löffler. "print-brain" enthält die Leistungsprofile aller Mitglieder und hilft den Betrieben, die gewohnten Geschäftsprozesse wie "Partner suchen", "Anfrage übermitteln", "Ausschreibung platzieren", "Angebot übermitteln" oder "Auftrag annehmen" effektiv und effizient abzuwickeln.

Der "print-brain"-Marktplatz bietet zwei Möglichkeiten zur Suche nach potenziellen Partnern und zur Anbahnung von Aufträgen: die gezielte Suche und Ansprache in Frage kommender Kooperationspartner oder eine allgemeine Ausschreibung am "Schwarzen Brett". Zugang zu diesem elektronischen "Schwarzen Brett" haben nur Mitglieder von "print-brain". Will der Auftraggeber direkt Kontakt mit einem potenziellen Kooperationspartner aufnehmen, kann er ihm seine Anfrage samt Liefertermin, Menge und technischer Spezifikation der Leistung sowie gegebenenfalls auch schon die Druckdaten übermitteln. Der Empfänger bietet auf Basis der Anfrage die Leistung mit einem Preis an. Diese Information ist nicht öffentlich, sondern wird von den beiden Partnern privat verhandelt.

Die beiden größten Risiken und Hindernisse bei der Zusammenarbeit von Konkurrenten sind gegenseitiges Vertrauen und Sicherheit der Kooperationspartner. Sie werden sowohl durch das Organisationskonzept als auch in der Software besonders berücksichtigt. Die Teilnehmer können ihre Erfahrungen mit Zulieferern oder Abnehmern in ein elektronisches Bewertungssystem eingeben. Pro Auftrag sind Noten von Eins bis Vier für Qualität, Termintreue, Zahlungsmoral und Gesamteindruck zu vergeben. Wer wen wie bewertet, ist für alle Teilnehmer offen einsehbar. "Das Konzept erlaubt es, Vertrauen über persönliche Erfahrung aufzubauen: Da jeder Teilnehmer einsehen kann, welcher andere Teilnehmer seinen Vertragspartnern gute oder schlechte Leistungen bescheinigt, entsteht ein gutes Bild der Leistungsfähigkeit der Kooperationspartner", versichert Löffler. "Schwarze Schafe" können auf diese Weise schnell erkannt und ausgeschlossen werden. Darüber hinaus ist ein Treuhand-Service angedacht, der ab Mitte 2004 verfügbar sein soll. Der Treuhand-Service stellt Zahlungsfähigkeit und Zahlung bei Lieferung sicher.

Die "print-brain"-Software ist als Web-Anwendung realisiert und erfordert lediglich einen Webbrowser der neueren Generation, einen E-Mail-Zugang und einen Internet-Zugang mit der Übertragungsleistung von ISDN. Weder Installation noch langwierige Schulung sind notwendig.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Benno Löffler (Konzept und Technik)
Telefon: +49(0)711/970-1411
E-Mail: benno.loeffler@ipa.fraunhofer.de

Anja Schlör (Organisation)
Telefon: +49(0)711/970-1080
E-Mail: anja.schloer@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.print-brain.com
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Druckerei Kooperationspartner Marktplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik