Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPS/IPC/DRIVES: Agenten in die Produktion!

29.10.2003


Agententechnologie vereinfacht das Engineering von verteilten, dezentralen, heterogenen Produktionssystemen. Die Software-Plattform "AgenTec" ermöglicht "plug & produce" in agentenbasierten Systemen. Fraunhofer IPA und Fraunhofer AIS stellen den Prototyp auf der SPS/IPC/DRIVES 2003 in Nürnberg vor.



Eine Gitterbox mit Blechen im Schlepptau ist AMS 14 unterwegs zur Bearbeitungsstation Sechs, wo der Schweißroboter in Kürze neue Teile brauchen wird. AMS 14 ist ein technischer Agent und gehört zu den autonomen, mobilen Robotern, die für den Materialfluss zuständig sind. Seinen Weg sucht er sich selbständig durch die Werkshalle. Er weicht dabei anderen Robotern, Menschen ebenso sicher aus, wie vorübergehend seine Bahn blockierenden festen Hindernissen. Den Auftrag, Nachschub zu liefern, hat AMS 14 direkt von der Bearbeitungsstation bekommen. Noch bevor er die Bleche ausliefern konnte, geht bereits die nächste Anfrage ein. Diesmal von einem Assistenzsystem am anderen Hallenende, das einen Werker bei der Montage von Spezialteilen unterstützt. Da AMS 14 die dort benötigten Teile nicht rechtzeitig liefern könnte, sagt er ab. Ein anderes AMS klinkt sich in die Kommunikation ein und übernimmt den Auftrag. An der Realisierung von Szenarien wie diesem arbeiten zwei Fraunhofer-Teams in Stuttgart und St. Augustin im Projekt "AgenTec".



"Wir wollen Agententechnologien für die Entwicklung und den Betrieb von autonomen, verteilten, heterogenen Robotersystemen in Produktion und Dienstleistung nutzbar machen", fasst Arno Ritter vom Fraunhofer IPA das Ziel von "AgenTec" zusammen. Gefördert vom BMBF entstand innerhalb "AgenTec" als ein erster Schritt der Prototyp einer Software-Plattform für agentenbasierte Produktionssysteme. Als Informations- und Steuerungszentrale bietet die Agentenplattform Dienste zum Agentenmanagement an: Die Agenten melden sich bei der Plattform an und ab, finden Informationen, Spezialisten und andere Agenten und kommunizieren miteinander. Die Plattform ermöglicht "plug & produce": über den gesamten Lebenszyklus des Produktionssystems hin, Komponenten flexibel in einen Produktionsprozess einzubringen oder heraus zu nehmen, heterogene Hardware- und Software-Module zu integrieren und den Ausfall von Komponenten durch Umverteilung von Aufgaben zu kompensieren. Teil der Plattform ist eine integrierte Entwicklungsumgebung zur Simulation, Visualisierung und Kommunikation der Komponenten. Ihre Implementierung stützt sich auf Standards oder Quasi-Standards wie Jini, Corba, XML und FIPA-ACL.

Auf der SPS/IPC/DRIVES (25.-27. November in Nürnberg) wird die Agentenplattform am Beispiel einer Kommissionieraufgabe (Halle 8, Stand 302) sowie im Rahmen eines Vortrags auf dem begleitenden Kongress vorgestellt.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Arno Ritter
Telefon: +49(0)711/970-1390
E-Mail: arno.ritter@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.agentec.de

Weitere Berichte zu: AMS Agent Plattform Produktionssystem SPS/IPC/Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie