Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPS/IPC/DRIVES: Agenten in die Produktion!

29.10.2003


Agententechnologie vereinfacht das Engineering von verteilten, dezentralen, heterogenen Produktionssystemen. Die Software-Plattform "AgenTec" ermöglicht "plug & produce" in agentenbasierten Systemen. Fraunhofer IPA und Fraunhofer AIS stellen den Prototyp auf der SPS/IPC/DRIVES 2003 in Nürnberg vor.



Eine Gitterbox mit Blechen im Schlepptau ist AMS 14 unterwegs zur Bearbeitungsstation Sechs, wo der Schweißroboter in Kürze neue Teile brauchen wird. AMS 14 ist ein technischer Agent und gehört zu den autonomen, mobilen Robotern, die für den Materialfluss zuständig sind. Seinen Weg sucht er sich selbständig durch die Werkshalle. Er weicht dabei anderen Robotern, Menschen ebenso sicher aus, wie vorübergehend seine Bahn blockierenden festen Hindernissen. Den Auftrag, Nachschub zu liefern, hat AMS 14 direkt von der Bearbeitungsstation bekommen. Noch bevor er die Bleche ausliefern konnte, geht bereits die nächste Anfrage ein. Diesmal von einem Assistenzsystem am anderen Hallenende, das einen Werker bei der Montage von Spezialteilen unterstützt. Da AMS 14 die dort benötigten Teile nicht rechtzeitig liefern könnte, sagt er ab. Ein anderes AMS klinkt sich in die Kommunikation ein und übernimmt den Auftrag. An der Realisierung von Szenarien wie diesem arbeiten zwei Fraunhofer-Teams in Stuttgart und St. Augustin im Projekt "AgenTec".



"Wir wollen Agententechnologien für die Entwicklung und den Betrieb von autonomen, verteilten, heterogenen Robotersystemen in Produktion und Dienstleistung nutzbar machen", fasst Arno Ritter vom Fraunhofer IPA das Ziel von "AgenTec" zusammen. Gefördert vom BMBF entstand innerhalb "AgenTec" als ein erster Schritt der Prototyp einer Software-Plattform für agentenbasierte Produktionssysteme. Als Informations- und Steuerungszentrale bietet die Agentenplattform Dienste zum Agentenmanagement an: Die Agenten melden sich bei der Plattform an und ab, finden Informationen, Spezialisten und andere Agenten und kommunizieren miteinander. Die Plattform ermöglicht "plug & produce": über den gesamten Lebenszyklus des Produktionssystems hin, Komponenten flexibel in einen Produktionsprozess einzubringen oder heraus zu nehmen, heterogene Hardware- und Software-Module zu integrieren und den Ausfall von Komponenten durch Umverteilung von Aufgaben zu kompensieren. Teil der Plattform ist eine integrierte Entwicklungsumgebung zur Simulation, Visualisierung und Kommunikation der Komponenten. Ihre Implementierung stützt sich auf Standards oder Quasi-Standards wie Jini, Corba, XML und FIPA-ACL.

Auf der SPS/IPC/DRIVES (25.-27. November in Nürnberg) wird die Agentenplattform am Beispiel einer Kommissionieraufgabe (Halle 8, Stand 302) sowie im Rahmen eines Vortrags auf dem begleitenden Kongress vorgestellt.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Arno Ritter
Telefon: +49(0)711/970-1390
E-Mail: arno.ritter@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.agentec.de

Weitere Berichte zu: AMS Agent Plattform Produktionssystem SPS/IPC/Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie