Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software zur Beschleunigung von Geschäftsprozessen

22.10.2003


Das TelekomForum und der Lehrstuhl für Angewandte Telematik/e-Business der Universität Leipzig veranstalten am 30. Oktober 2003 den 2. Leipziger Mobility Day.



Die Welt wird zunehmend mobil und damit auch die darin ablaufenden Geschäftsprozesse. Entsprechend dieser Entwicklung wächst die Notwendigkeit spezieller (mobiler) Anwendungen. "Mobile Business Solutions - heute dem Wettbewerb voraus" - dieser Slogan lockt zum TelekomForum KompetenzTag / 2. Leipziger Mobility Day am 30. Oktober 2003 (9.00 - 16.00 Uhr, The Westin Hotel, Gerberstraße) zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft nach Leipzig. Veranstalter sind das TelekomForum und der Lehrstuhl für Angewandte Telematik/e-Business der Universität Leipzig.



Künftig wird ein einmaliger Besuch des Versicherungsvertreters genügen, und man hat die Versicherungspolice in der Hand. Briefverkehr, Wiederholungsbesuche und langes Warten werden nicht mehr nötig sein. Auch Reisekrankenversicherungen wird man künftig am Flughafen abschließen können. Wie das geht? "Mobile Business" macht es möglich.

Mobilität spielt in vielen Vertriebs-, Liefer- und Abwicklungsprozessen in Industrie und Wirtschaft eine immer größere Rolle. Viele Berufsgruppen, beispielsweise Außendienstmitarbeiter oder Mitarbeiter der Service-Technik, sind häufig unterwegs und brauchen ständig Zugriff auf ihre Software und ihre Daten. Die bisher üblichen Technologien können diesem Anspruch auf Dauer nicht mehr genügen. Aus dieser Notwendigkeit heraus wurden mobile Anwendungen entwickelt. Die sich daraus entwickelnden neuen Chancen und Möglichkeiten bewirken auch Veränderungen von Geschäftsprozessen und Strukturen. So erklärt sich auch der Name des Lehrstuhls für Angewandte Telematik und e-Business der Universität Leipzig, einem Stiftungslehrstuhl der Deutschen Telekom.

"Mobile Business" steht in engem Zusammenhang mit der Telematik. Diese beschäftigt sich mit der Frage, wie Informatik und Telekommunikation miteinander kombiniert werden können, um effizient und effektiv einsetzbare Softwaresysteme zu entwickeln und zu betreiben. Angewandte Telematik, wie sie am Leipziger Lehrstuhl erforscht wird, ist praxisorientiert und beschäftigt sich insbesondere mit möglichen Arten von Anwendungssystemen, deren zuverlässiger Entwicklung und Einsatzmöglichkeiten bzw. -schwierigkeiten.

Den Begriff des "Mobile Business" gibt es seit etwa zwei bis drei Jahren. Von Mobile Business spricht man, wenn zur Telematik, also der Kombination von Software und Telekommunikation, noch eine betriebswirtschaftliche Komponente hinzukommt. Es geht also darum, Betriebswege effektiver und effizienter zu gestalten. Dabei muß beispielsweise geklärt werden, was sinnvoll "mobil gemacht" werden kann, oder wie man das neue mobile System in das bereits bestehende am besten integrieren kann. Natürlich kommen je nach Art der Mobilität ganz unterschiedliche Techniken zum Einsatz. Dennoch, das Endziel ist immer gleich: jeder Anwender braucht ein mobiles Endgerät mit passender Software. Durch hohe Auskunftsfähigkeit, -sicherheit und -geschwindigkeit verspricht Mobile Business vor allem hohe Effizienz, und darauf kommt es schließlich an.
Kathrin Winkler

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Volker Gruhn
Telefon: 0341 - 97 3 23 30
E-Mail:gruhn@ebus.informatik.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.lpz-ebusiness.de

Weitere Berichte zu: Business Vision Geschäftsprozess Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie