Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portieren von Anwendungsprogrammen auf IPv6

21.10.2003


Die stetig zunehmende Nutzung des Internet stellt zusätzliche Anforderungen an Dienste, die sich mit den derzeitigen Infrastrukturen nur schwierig implementieren lassen. Dies war der Grund für die Schaffung des neuen Internet-Protokolls IPv6. Damit sich dessen Einführung möglichst einfach gestaltet, wurden mehrere Anwendungsprogramme, die in IPv4 entwickelt worden waren, jetzt erfolgreich auf die neueste Version portiert.



Die große Popularität des Internet hat neue Anforderungen an die modernen Dienste dieses Mediums mit sich gebracht, für deren Erfüllung Infrastrukturen notwendig sind, die vom derzeitigen IP nicht unterstützt werden können. Den europäischen Netzen gehen allmählich die IP-Adressen aus, und aus diesem Grund besteht ein zunehmender Bedarf für eine Migration zur nächsten Version, der Version IPv6.

... mehr zu:
»Anwendungsprogramm »IPv4 »IPv6


Auf dem Weg zu diesem Ziel wurde in einem von der EU finanzierten IST-Projekt nachgewiesen, dass IPv6 bereit für die Einführung in die Praxis ist. Damit ein reibungsloser Übergang von IPv4 auf IPv6 gewährleistet ist, wurden eine Migration vieler Netze, Anwendungsprogramme und Dienste zum neuen Protokoll durchgeführt. Gleichzeitig wurden diese eingehend getestet, um sicher zu stellen, dass sie verfügbar sind und einwandfrei funktionieren.

Zu den verschiedenen Anwendungen, die erfolgreich auf IPv6 portiert wurden, gehört auch die Toolserie MGEN, die zur Durchführung von IP-Netzleistungsmaßnahmen eingesetzt wurde. Bei Verwendung von UDP/IP- (User Diagram Protocol) Unicast- und Multicast-Verkehrsmustern können Netzinhalte über Scriptdateien geladen werden. Außerdem wird es möglich sein, Statistiken über empfangene Daten zu erzeugen, so z.B. zum Durchsatz, zu den Datenpaket-Verlustraten und zu entstandenen Verzögerungen in der Kommunikation.

Weitere portierte Anwendungen sind das Ping6-Tool für Hosts, die 6-auf-4-Tunnels unterstützen, sowie Netperf, ein Benchmark-Tool zur quantitativen Erfassung von Netzleistungs-Parametern wie etwa dem Gesamtdatentransfer und dem Anforderungs-/Reaktionsverhältnis. Daneben wurden zwei sehr bekannte Spiele auf IPv6 portier, die auf dem Client-Server-Modell basieren und einst in IPv4 entwickelt wurden, nämlich Schach und Tetris.

Kontakt:

Arturo Azcorra
Universidad Carlos III de Madrid
Calle Madrid 126, 28903 Getafe Madrid
Spanien
Tel: +34-91-6249-993, Fax: -430
Email: azcorra@it.uc3m.es

Arturo Azcorra | ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&TBL=EN_OFF R&RCN=EN_RCN:12XX&CALLER=OFFR_TM_EN
http://www.it.uc3m.es

Weitere Berichte zu: Anwendungsprogramm IPv4 IPv6

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz