Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portieren von Anwendungsprogrammen auf IPv6

21.10.2003


Die stetig zunehmende Nutzung des Internet stellt zusätzliche Anforderungen an Dienste, die sich mit den derzeitigen Infrastrukturen nur schwierig implementieren lassen. Dies war der Grund für die Schaffung des neuen Internet-Protokolls IPv6. Damit sich dessen Einführung möglichst einfach gestaltet, wurden mehrere Anwendungsprogramme, die in IPv4 entwickelt worden waren, jetzt erfolgreich auf die neueste Version portiert.



Die große Popularität des Internet hat neue Anforderungen an die modernen Dienste dieses Mediums mit sich gebracht, für deren Erfüllung Infrastrukturen notwendig sind, die vom derzeitigen IP nicht unterstützt werden können. Den europäischen Netzen gehen allmählich die IP-Adressen aus, und aus diesem Grund besteht ein zunehmender Bedarf für eine Migration zur nächsten Version, der Version IPv6.

... mehr zu:
»Anwendungsprogramm »IPv4 »IPv6


Auf dem Weg zu diesem Ziel wurde in einem von der EU finanzierten IST-Projekt nachgewiesen, dass IPv6 bereit für die Einführung in die Praxis ist. Damit ein reibungsloser Übergang von IPv4 auf IPv6 gewährleistet ist, wurden eine Migration vieler Netze, Anwendungsprogramme und Dienste zum neuen Protokoll durchgeführt. Gleichzeitig wurden diese eingehend getestet, um sicher zu stellen, dass sie verfügbar sind und einwandfrei funktionieren.

Zu den verschiedenen Anwendungen, die erfolgreich auf IPv6 portiert wurden, gehört auch die Toolserie MGEN, die zur Durchführung von IP-Netzleistungsmaßnahmen eingesetzt wurde. Bei Verwendung von UDP/IP- (User Diagram Protocol) Unicast- und Multicast-Verkehrsmustern können Netzinhalte über Scriptdateien geladen werden. Außerdem wird es möglich sein, Statistiken über empfangene Daten zu erzeugen, so z.B. zum Durchsatz, zu den Datenpaket-Verlustraten und zu entstandenen Verzögerungen in der Kommunikation.

Weitere portierte Anwendungen sind das Ping6-Tool für Hosts, die 6-auf-4-Tunnels unterstützen, sowie Netperf, ein Benchmark-Tool zur quantitativen Erfassung von Netzleistungs-Parametern wie etwa dem Gesamtdatentransfer und dem Anforderungs-/Reaktionsverhältnis. Daneben wurden zwei sehr bekannte Spiele auf IPv6 portier, die auf dem Client-Server-Modell basieren und einst in IPv4 entwickelt wurden, nämlich Schach und Tetris.

Kontakt:

Arturo Azcorra
Universidad Carlos III de Madrid
Calle Madrid 126, 28903 Getafe Madrid
Spanien
Tel: +34-91-6249-993, Fax: -430
Email: azcorra@it.uc3m.es

Arturo Azcorra | ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&TBL=EN_OFF R&RCN=EN_RCN:12XX&CALLER=OFFR_TM_EN
http://www.it.uc3m.es

Weitere Berichte zu: Anwendungsprogramm IPv4 IPv6

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik