Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Echtzeit-Übersetzung gesprochener Texte

21.10.2003


Eine der kniffligsten Herausforderungen, vor denen die kulturübergreifende Kommerzialisierung steht, ist die Sprachbarriere. Um diesem Problem zu Leibe zu rücken, wurde in einem von der EU finanzierten Projekt zusammen mit einem in Amerika ansässigen Entwickler ein multilinguales Übersetzungssystem für E-Commerce-Anwendungen geschaffen.



Die Projektziele lauteten, mehrsprachige und multimodale Verhandlungen im E-Commerce und E-Service auf der Basis eines Direktübersetzungssystems zu unterstützen. Dieses Projekt, besser bekannt unter dem Akronym NESPOLE (Negotiating through SPOken Language in E-commerce), soll außerdem Multimedia-Präsentationen, gemeinsam genutzte Kooperationsräume und multimodale Interaktionen ermöglichen.



Das resultierende NESPOLE-Interlinguasystem erzeugt Übersetzungen, indem es die Quellsprachentexte analysiert, diese in eine Interlingua-Darstellungsform übersetzt und daraus entsprechend dem Zuhörer ein Sprachformat in der Zielsprache erzeugt. Damit dieser dreistufige Prozess robust und zuverlässig abläuft, mussten die Entwickler dafür sorgen, dass alle umgangssprachlichen Unzulänglichkeiten ausgefiltert werden können, so dass sich eine klare und schlüssige Reproduktion der gesprochenen Texte ergibt.

Im NESPOLE-Projekt wurden vier elementare Zielsetzungen festgelegt, unter anderem die Fähigkeit, auch Sprachunterbrechungen, Korrekturen und Wiederholen zu verarbeiten, die Möglichkeit für eine effiziente Erweiterung des Funktionsbereichs und die Sicherstellung der Portierbarkeit über verschiedene Anwendungsbereiche hinweg. Außerdem musste das System Multimedia- und Multimodal-Funktionen aufweisen, um in der Lage zu sein, Verhandlungen mittels Integration und Interaktion während der gesprochenen Kommunikation zu unterstützen.

Die gegenwärtige Interlingua-Entwicklung, die als Interchange-Format (IF) bezeichnet wird, eignet sich stärker für aufgabenorientierte Sprachen in großen Funktionsbereichen. Die Darstellung in IF besteht aus vier Komponenten, nämlich einem Sprecher-Tag, einer Gesprächsfunktion, einer Konzeptliste und einer Liste mit Argument-Wertepaaren. Dermkompinierte Betrieb dieser Komponenten erleichtert die Schaffung eines aufgabenorientierten Funktionsbereichs, der Informationen wie z.B. Grüße oder Dankbarkeitsbekundungen zu liefern.

Der Funktionsbereich selbst verfügt über 8.000 IF-markierte Sätze in fünf Sprachen. Etwa 800 von ihnen werden verwendet, wobei ganze 50 davon 65 Prozent der Sätze abdecken. Während der laufenden Entwicklung des Übersetzungssystems haben sich zusätzliche Partnergruppen aus Japan, Korea und China dem Projekt angeschlossen, und die Entwickler sind überzeugt, dass diese neuen Partner in künftige Übersetzungsprojekte eingebunden werden können.

Kontakt:

Dr. Fabio Pianesi
ITC-irst
Trento, Italien
Tel: +39-0461-314570
Fax: +39-0461-314591
Email: pianesi@itc.it

Dr. Fabio Pianesi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.itc.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Satellitendaten für die Landwirtschaft
28.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise