Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Echtzeit-Übersetzung gesprochener Texte

21.10.2003


Eine der kniffligsten Herausforderungen, vor denen die kulturübergreifende Kommerzialisierung steht, ist die Sprachbarriere. Um diesem Problem zu Leibe zu rücken, wurde in einem von der EU finanzierten Projekt zusammen mit einem in Amerika ansässigen Entwickler ein multilinguales Übersetzungssystem für E-Commerce-Anwendungen geschaffen.



Die Projektziele lauteten, mehrsprachige und multimodale Verhandlungen im E-Commerce und E-Service auf der Basis eines Direktübersetzungssystems zu unterstützen. Dieses Projekt, besser bekannt unter dem Akronym NESPOLE (Negotiating through SPOken Language in E-commerce), soll außerdem Multimedia-Präsentationen, gemeinsam genutzte Kooperationsräume und multimodale Interaktionen ermöglichen.



Das resultierende NESPOLE-Interlinguasystem erzeugt Übersetzungen, indem es die Quellsprachentexte analysiert, diese in eine Interlingua-Darstellungsform übersetzt und daraus entsprechend dem Zuhörer ein Sprachformat in der Zielsprache erzeugt. Damit dieser dreistufige Prozess robust und zuverlässig abläuft, mussten die Entwickler dafür sorgen, dass alle umgangssprachlichen Unzulänglichkeiten ausgefiltert werden können, so dass sich eine klare und schlüssige Reproduktion der gesprochenen Texte ergibt.

Im NESPOLE-Projekt wurden vier elementare Zielsetzungen festgelegt, unter anderem die Fähigkeit, auch Sprachunterbrechungen, Korrekturen und Wiederholen zu verarbeiten, die Möglichkeit für eine effiziente Erweiterung des Funktionsbereichs und die Sicherstellung der Portierbarkeit über verschiedene Anwendungsbereiche hinweg. Außerdem musste das System Multimedia- und Multimodal-Funktionen aufweisen, um in der Lage zu sein, Verhandlungen mittels Integration und Interaktion während der gesprochenen Kommunikation zu unterstützen.

Die gegenwärtige Interlingua-Entwicklung, die als Interchange-Format (IF) bezeichnet wird, eignet sich stärker für aufgabenorientierte Sprachen in großen Funktionsbereichen. Die Darstellung in IF besteht aus vier Komponenten, nämlich einem Sprecher-Tag, einer Gesprächsfunktion, einer Konzeptliste und einer Liste mit Argument-Wertepaaren. Dermkompinierte Betrieb dieser Komponenten erleichtert die Schaffung eines aufgabenorientierten Funktionsbereichs, der Informationen wie z.B. Grüße oder Dankbarkeitsbekundungen zu liefern.

Der Funktionsbereich selbst verfügt über 8.000 IF-markierte Sätze in fünf Sprachen. Etwa 800 von ihnen werden verwendet, wobei ganze 50 davon 65 Prozent der Sätze abdecken. Während der laufenden Entwicklung des Übersetzungssystems haben sich zusätzliche Partnergruppen aus Japan, Korea und China dem Projekt angeschlossen, und die Entwickler sind überzeugt, dass diese neuen Partner in künftige Übersetzungsprojekte eingebunden werden können.

Kontakt:

Dr. Fabio Pianesi
ITC-irst
Trento, Italien
Tel: +39-0461-314570
Fax: +39-0461-314591
Email: pianesi@itc.it

Dr. Fabio Pianesi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.itc.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften