Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Echtzeit-Übersetzung gesprochener Texte

21.10.2003


Eine der kniffligsten Herausforderungen, vor denen die kulturübergreifende Kommerzialisierung steht, ist die Sprachbarriere. Um diesem Problem zu Leibe zu rücken, wurde in einem von der EU finanzierten Projekt zusammen mit einem in Amerika ansässigen Entwickler ein multilinguales Übersetzungssystem für E-Commerce-Anwendungen geschaffen.



Die Projektziele lauteten, mehrsprachige und multimodale Verhandlungen im E-Commerce und E-Service auf der Basis eines Direktübersetzungssystems zu unterstützen. Dieses Projekt, besser bekannt unter dem Akronym NESPOLE (Negotiating through SPOken Language in E-commerce), soll außerdem Multimedia-Präsentationen, gemeinsam genutzte Kooperationsräume und multimodale Interaktionen ermöglichen.



Das resultierende NESPOLE-Interlinguasystem erzeugt Übersetzungen, indem es die Quellsprachentexte analysiert, diese in eine Interlingua-Darstellungsform übersetzt und daraus entsprechend dem Zuhörer ein Sprachformat in der Zielsprache erzeugt. Damit dieser dreistufige Prozess robust und zuverlässig abläuft, mussten die Entwickler dafür sorgen, dass alle umgangssprachlichen Unzulänglichkeiten ausgefiltert werden können, so dass sich eine klare und schlüssige Reproduktion der gesprochenen Texte ergibt.

Im NESPOLE-Projekt wurden vier elementare Zielsetzungen festgelegt, unter anderem die Fähigkeit, auch Sprachunterbrechungen, Korrekturen und Wiederholen zu verarbeiten, die Möglichkeit für eine effiziente Erweiterung des Funktionsbereichs und die Sicherstellung der Portierbarkeit über verschiedene Anwendungsbereiche hinweg. Außerdem musste das System Multimedia- und Multimodal-Funktionen aufweisen, um in der Lage zu sein, Verhandlungen mittels Integration und Interaktion während der gesprochenen Kommunikation zu unterstützen.

Die gegenwärtige Interlingua-Entwicklung, die als Interchange-Format (IF) bezeichnet wird, eignet sich stärker für aufgabenorientierte Sprachen in großen Funktionsbereichen. Die Darstellung in IF besteht aus vier Komponenten, nämlich einem Sprecher-Tag, einer Gesprächsfunktion, einer Konzeptliste und einer Liste mit Argument-Wertepaaren. Dermkompinierte Betrieb dieser Komponenten erleichtert die Schaffung eines aufgabenorientierten Funktionsbereichs, der Informationen wie z.B. Grüße oder Dankbarkeitsbekundungen zu liefern.

Der Funktionsbereich selbst verfügt über 8.000 IF-markierte Sätze in fünf Sprachen. Etwa 800 von ihnen werden verwendet, wobei ganze 50 davon 65 Prozent der Sätze abdecken. Während der laufenden Entwicklung des Übersetzungssystems haben sich zusätzliche Partnergruppen aus Japan, Korea und China dem Projekt angeschlossen, und die Entwickler sind überzeugt, dass diese neuen Partner in künftige Übersetzungsprojekte eingebunden werden können.

Kontakt:

Dr. Fabio Pianesi
ITC-irst
Trento, Italien
Tel: +39-0461-314570
Fax: +39-0461-314591
Email: pianesi@itc.it

Dr. Fabio Pianesi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.itc.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie