Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Ping-Zeiten von QSC machen Fastpath überflüssig

20.10.2003


Die Q-DSL-Produkte der Kölner QSC AG, bundesweiter Telekommunikationsanbieter mit eigenem DSL-Netz, gehören mit schnellen Ping-Zeiten (Reaktionszeit eines Servers im Internet) ab 15 Millisekunden zu den Spitzenreitern in Deutschland. Die schnellen Ping-Zeiten von QSC wurden auch von Seiten der Fachmedien in verschiedenen Leistungstests wiederholt bestätigt. Ein Verfahren wie Fastpath, das andere Anbieter einsetzen, um ihre Ping-Zeiten zu verbessern, ist daher bei den DSL-Produkten von QSC überflüssig.



Anhand der Ping-Zeit lässt sich konkret die Zuverlässigkeit einer Netzverbindung und die Reaktionszeit eines Servers testen. Hierbei wird ein kleines Datenpaket von einem PC zu einem Server im Internet und wieder zurück geschickt und die verstrichene Zeit in Millisekunden berechnet. Je weniger Zeit das Datenpaket insgesamt benötigt, um so besser die Ping-Zeit. Insbesondere bei Computerspielen im Internet, wo nur kleine Datenpakete geschickt werden, sind schnelle Reaktionszeiten des Servers (Pings) wichtig. Aber auch bei Videokonferenzen oder Internet-Telefonie (Voice over IP) bringen schnelle Ping-Zeiten Vorteile. Interleaving nicht nötig



Viele DSL-Provider setzen bei ihrer Daten-Übertragung Mechanismen zur Fehlerkorrektur ein, das so genannte „Interleaving“. Das Interleaving teilt ein Paket vor der Übertragung auf viele Blöcke auf. Dieses Verfahren erleichtert die Fehlerkorrektur, hat aber den Nachteil, dass es zu längeren „Ping-Zeiten“ führt. Viele DSL-Nutzer sind jedoch auf schnelle Pings angewiesen. Um Nutzern schnellere Ping-Zeiten zu ermöglichen, wird das Interleaving deshalb von einigen Anbietern umgangen und als zusätzlicher Dienst unter dem Namen „Fastpath“ angeboten.

Bei der von QSC verwendeten symmetrischen DSL-Technologie ist das Interleaving gar nicht erst notwendig, womit natürlich auch die Notwendigkeit entfällt, Interleaving mittels Fastpath wieder auszuschalten. Da auch im Vergleich zu Fastpath-Produkten nach wie vor bessere Ping-Zeiten erzielt werden, stellen QSC-DSL-Produkte somit für diese DSL-Nutzer nach wie vor die bessere Alternative dar.

„Qualität, Geschwindigkeit und hohe Verfügbarkeit - das sind die Kernaufgaben, die ein Netzwerk erfüllen soll. Genau daraufhin haben wir die von QSC eingesetzte S-DSL-Technologie optimiert. In Kombination mit dem optimal dimensionierten QSC-Transportnetzwerk - in dem es weder Engpässe noch volle Leitungen gibt - ergeben sich für unsere Kunden diese schnellen Pings bzw. Reaktionszeiten“, erklärt Oliver Bröhl, Leiter Business Unit Privatkunden bei QSC. „Ein Verfahren wie Fastpath, das andere Anbieter einsetzen, um die Ping-Zeiten zu verbessern, benötigen wir darum nicht.“

Über QSC

Die QSC AG (QSC), Köln, bundesweiter Telekommunikationsanbieter mit eigenem DSL-Netz, bietet Geschäfts- und Privatkunden über das Telefonkabel breitbandige Standleitungsverbindungen, innovative Dienste und individuelle Lösungen in höchster Qualität. Das Unternehmen versorgt mehr als 40 der größten Städte Deutschlands mit seinem Breitband-Netz und kann damit über ein Viertel der Gesamtbevölkerung erreichen. Seit dem Erwerb des Telekommunikationsanbieters Ventelo Ende 2002 bietet QSC auch Sprachtelefonie an. QSC beschäftigt derzeit 400 Mitarbeiter.

Claudia Zimmermann | QSC AG
Weitere Informationen:
http://www.qsc.de

Weitere Berichte zu: Fastpath Interleaving Ping-Zeit Reaktionszeit Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie