Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Fernsteuerung für Uni-Labor

16.10.2003


Studenten dirigieren Roboter mit Remote Control



Die University of Technology in Sydney will ein eigenes Laboratorium einrichten, das über das Internet ferngesteuert werden kann. In dem Labor der Fakultät für Maschinenbau sollen Roboter die online übermittelten Anweisungen der Studenten ausführen. Damit können die Studiosi Versuchsreihen durchführen, ohne selbst anwesend sein zu müssen. Die Projektbetreiber erhoffen sich dadurch, dass die realen Menschenmassen am Unigelände weniger werden.



Das Projekt folgt einem ähnlichen für EDV-Studenten entwickelten Remote-Access-Lab, das sich in den vergangenen eineinhalb Jahren als erfolgreich erwiesen hat. Das neue ferngesteuerte Laboratorium soll im kommenden Jahr in Betrieb gehen und rund um die Uhr verfügbar sein. Für den Fernzugriff gibt es spezielle Kits, jeweils mit eigener Kamera, so dass die Studenten ihre Programme starten und die Resultate online beobachten können.

"Das System nutzt das Internet als Zugangs-Plattform. Dazu kommt ein Set an intelligenten Webservern, Backend-Software, um die Zugänge der Studenten zu managen, und entsprechende Hardware", erklärte Dekan David Lowe. Das System gebe den Studenten beim Zugang zum Laboratorium mehr Flexibilität. Auch Studenten von außerhalb könnten zugreifen. Die Universität will ihr "Remote Control"-Labor zudem ausländischen Studenten öffnen. Darüber hinaus sollen anderen Unis und auch Unternehmen Zugänge zum Labor gegen Bezahlung angeboten werden, berichtet AustralianIT.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uts.edu.au
http://www.eng.uts.edu.au

Weitere Berichte zu: Labor Laboratorium Online-Fernsteuerung Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten