Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Universalarchiv für persönliche Daten

14.10.2003


Einer fortschrittlichen Nation anzugehören, hat seine Vor- und Nachteile. Zu den Nachteilen gehört sicherlich der Papierkrieg, den es zur Erledigung vieler Verwaltungsvorgänge zu führen gilt. Schon der einfache Nachweis unserer eigenen Identität kann sich oft als logistischer Alptraum erweisen. Glücklicherweise bietet die moderne Technologie aber inzwischen einfache Lösungen, die diesen Aspekt des gesellschaftlichen Lebens durchaus angenehm gestalten könnten.



In modernen Institutionen, in denen immer wieder Nachweise über persönliche Lebensumstände zu erbringen sind, fällt den Mühlen der Verwaltung allzu oft das Gebot der Einfachheit zum Opfer. Zu den vielen Unterlagen zählen beispielsweise Geburtsurkunden, Nachweise zum Familienstand, Belege zu Staatsangehörigkeit und Religion, Beschäftigungsnachweise oder Meldebescheinigungen. In einer Zeit, in der Informationen alles sind, hat es den Anschein, dass inzwischen nichts wichtiger ist als der Existenznachweis. "Ich denke, also bin ich" - von wegen, Descartes! Jedenfalls nicht, so lange du das nicht anhand von Papieren nachweisen kannst...



Doch unter dem Berg der Bürokratie - von der Kostenlawine der damit verbundenen Administration ganz zu schweigen - schlummert glücklicherweise eine Lösung, die das Ganze enorm rationalisieren und vereinfachen kann. Von medizinischen Unterlagen bis zu Vorstrafenregistern, von Führerscheinen bis zu finanziellen Bonitätsbewertungen, vom Geburtsort bis hin zur Augenfarbe - für all diese Angaben könnte es jetzt eine elektronische Universallösung geben.

Diese Lösung heißt e-ID. Im Grunde ist die e-ID-Karte nichts Neues. Sie basiert auf denselben Prinzipien wie die bekannten Kreditkarten oder Clubausweise und dient ähnlichen Zwecken. Die e-ID ist als umfassende Lösung gedacht, sowohl was die auf ihr gespeicherten Daten als auch ihre universelle Verwendbarkeit angeht. Diese Anwendung, so die Planungen, wird den Arbeitsaufwand und die Kosten enorm reduzieren, mit denen der Papierkrieg verbunden ist, der heute in den meisten Bürokratien noch der Normalfall ist.

Die e-ID, die mehr sein soll als lediglich eine Info-Karte, enthält persönliche Daten und wird von einer ausgefeilten Infrastruktur aus technologischem Know-how unterstützt. Sie eignet sich für eine Vielzahl von Kunden-Transaktionen, so z.B. auch für Bank- und Kauftransaktionen. Die e-ID, die gegenwärtig in Finnland und Belgien getestet wird, soll im Erfolgsfall mit einem breiteren europäischen Umfeld kompatibel gemacht werden und letztlich einen Beitrag zu mehr Bedienerfreundlichkeit und wesentlich weniger Frustration leisten, indem für Verwaltungsvorgänge immer weniger Papierkrieg bewältigt werden muss.

Kontaktangaben:

Ulla Westermarck
Population Register Centre
Finland Certificate Authority Services Kellosilta 7
PO Box 7, 00521 Helsinki, Finland
Tel: +358-9-22916509
Email: ulla.westermarck@vrk.intermin.fi

Ulla Westermarck | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vrk.intermin.fi

Weitere Berichte zu: Universalarchiv Verwaltungsvorgänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik