Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Universalarchiv für persönliche Daten

14.10.2003


Einer fortschrittlichen Nation anzugehören, hat seine Vor- und Nachteile. Zu den Nachteilen gehört sicherlich der Papierkrieg, den es zur Erledigung vieler Verwaltungsvorgänge zu führen gilt. Schon der einfache Nachweis unserer eigenen Identität kann sich oft als logistischer Alptraum erweisen. Glücklicherweise bietet die moderne Technologie aber inzwischen einfache Lösungen, die diesen Aspekt des gesellschaftlichen Lebens durchaus angenehm gestalten könnten.



In modernen Institutionen, in denen immer wieder Nachweise über persönliche Lebensumstände zu erbringen sind, fällt den Mühlen der Verwaltung allzu oft das Gebot der Einfachheit zum Opfer. Zu den vielen Unterlagen zählen beispielsweise Geburtsurkunden, Nachweise zum Familienstand, Belege zu Staatsangehörigkeit und Religion, Beschäftigungsnachweise oder Meldebescheinigungen. In einer Zeit, in der Informationen alles sind, hat es den Anschein, dass inzwischen nichts wichtiger ist als der Existenznachweis. "Ich denke, also bin ich" - von wegen, Descartes! Jedenfalls nicht, so lange du das nicht anhand von Papieren nachweisen kannst...



Doch unter dem Berg der Bürokratie - von der Kostenlawine der damit verbundenen Administration ganz zu schweigen - schlummert glücklicherweise eine Lösung, die das Ganze enorm rationalisieren und vereinfachen kann. Von medizinischen Unterlagen bis zu Vorstrafenregistern, von Führerscheinen bis zu finanziellen Bonitätsbewertungen, vom Geburtsort bis hin zur Augenfarbe - für all diese Angaben könnte es jetzt eine elektronische Universallösung geben.

Diese Lösung heißt e-ID. Im Grunde ist die e-ID-Karte nichts Neues. Sie basiert auf denselben Prinzipien wie die bekannten Kreditkarten oder Clubausweise und dient ähnlichen Zwecken. Die e-ID ist als umfassende Lösung gedacht, sowohl was die auf ihr gespeicherten Daten als auch ihre universelle Verwendbarkeit angeht. Diese Anwendung, so die Planungen, wird den Arbeitsaufwand und die Kosten enorm reduzieren, mit denen der Papierkrieg verbunden ist, der heute in den meisten Bürokratien noch der Normalfall ist.

Die e-ID, die mehr sein soll als lediglich eine Info-Karte, enthält persönliche Daten und wird von einer ausgefeilten Infrastruktur aus technologischem Know-how unterstützt. Sie eignet sich für eine Vielzahl von Kunden-Transaktionen, so z.B. auch für Bank- und Kauftransaktionen. Die e-ID, die gegenwärtig in Finnland und Belgien getestet wird, soll im Erfolgsfall mit einem breiteren europäischen Umfeld kompatibel gemacht werden und letztlich einen Beitrag zu mehr Bedienerfreundlichkeit und wesentlich weniger Frustration leisten, indem für Verwaltungsvorgänge immer weniger Papierkrieg bewältigt werden muss.

Kontaktangaben:

Ulla Westermarck
Population Register Centre
Finland Certificate Authority Services Kellosilta 7
PO Box 7, 00521 Helsinki, Finland
Tel: +358-9-22916509
Email: ulla.westermarck@vrk.intermin.fi

Ulla Westermarck | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vrk.intermin.fi

Weitere Berichte zu: Universalarchiv Verwaltungsvorgänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie