Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lautsprecher mit Internetadresse

13.10.2003


Im Kabelsalat einer professionellen Beschallungsanlage kann man sich leicht verheddern, wenn die angeschlossenen Geräte umkonfiguriert werden sollen. Sind Mikros und Lautsprecher jedoch Teil eines Netzwerks, genügen Mausklicks, um für den richtigen Ton zu sorgen.



Die Tonanlage eines großen Kongresszentrums, eines Bahnhofs oder eines Theaters gleicht einem weit verzweigten Spinnennetz: Dutzende Mikrofone und Lautsprecher sind über Kilometer von Kabeln fest miteinander verbunden. Will man die Konfiguration der Geräte ändern, bedarf es im Idealfall einiger Griffe am Mischpult, im schlimmsten Fall der Hilfe eines Technikers. "Bei herkömmlichen Systemen laufen die einzelnen Stränge in einem großen Schaltschrank zusammen und sind gruppenweise miteinander verdrahtet", erklärt Philipp Hünerberg vom Competence Center for Advanced Network Technologies and Systems CATS am Berliner Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS. Abhilfe kann da das System IPcom schaffen, das auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung vorgestellt wurde.



Mikrofone und Lautsprecher sind bei IPcom Bestandteile eines Netzwerks und werden flexibel per Internetprotokoll (IP) miteinander verbunden. Über eine PC-Oberfläche lassen sich die einzelnen Bestandteile des Netzwerks per Mausklick beliebig miteinander verschalten. Die Datenübertragung des Audiosignals erfolgt als MP3-Datenstrom über ein Standard-Ethernet. Bis zu 500 Audioübertragungen gleichzeitig sind im IPcom-Netz möglich. Dank des verwendeten Internetprotokolls kann das System leicht in vorhandene Netzwerke integriert werden. Die Fraunhofer-Forscher sehen für das System eine Vielzahl von Anwendungen voraus: "Der Einsatz von IPcom ist überall dort sinnvoll, wo eine ortsabhängige Informationsverteilung erfolgen soll, etwa auf Bahnhöfen, Flughäfen oder im Krankenhaus", sagt Philipp Hünerberg.

Über die netzbasierte Beschallungsanlage können sogar einzelne Personen angesprochen werden, die dazu lokalisiert werden müssen. Grundlage für eine solche Follow-Me-Anwendung ist ein kleiner Anhänger, den sich beispielsweise ein Konferenzteilnehmer wie ein Namensschild anheftet. Die Marke (Badge) wird per Infrarot geortet und sendet die Daten seines Trägers an eine Zentrale. Bewegt sich die Person durch das Tagungszentrum, überträgt nur der jeweils am nächsten gelegene Lautsprecher eine individuelle Durchsage. Andere Teilnehmer hören nichts und werden nicht belästigt. Eine Vision für die zukünftige Verwendung solcher Badges hat Dr. Peter Gober vom FOKUS: "Man könnte sie beispielsweise in Fahrkarten integrieren und so Reisende eines bestimmten Zuges individuell auf dem Bahnhof informieren." Der Produktvertrieb von IPcom erfolgt über die ivistar Kommunikationssysteme AG, eine Ausgründung des FOKUS.

Ansprechpartner: Dr. Peter Gober, Tel. 030 / 3463-7347, Fax -8347, gober@fokus.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Philipp Hünerberg, Tel. 030 / 3463-7165, Fax -8165, p.huenerberg@fokus.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/cats
http://www.ivistar.de/html_version
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: IPcom Kommunikationssystem Lautsprecher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie