Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globaler Datengrid vernetzt Wissenschaft

08.10.2003


Erste Phase beginnt mit Test von Prototypdienstleistungen



Das LHC Computing Grid Projekt (LCG-1) geht in die erste Runde und soll einen globalen computergestützten Grid-Dienst ermöglichen. Es dient als Testumfeld für neue DataGrid Computing Techniken, mit denen ab 2007 im Rahmen des bislang leistungsfähigsten Teilchenbeschleunigers CERN Large Hadrom Collider (LHC) sehr große Datenmengen verarbeitet werden sollen. Wie der Anbieter von Netzwerkinfrastruktur-Lösungen Enterasys Networks angekündigt hat, könnten so die Einsatzmöglichkeiten der globalen EDV-Ressourcen für Grundlagenforschung bis hin zu medizinischen Diagnosen revolutioniert werden.

... mehr zu:
»CERN »Computing »DataGrid »LHC »Network


Die Ressourcen wissenschaftlicher Rechenzentren in Europa, Amerika und Asien sollen durch den Grid-Dienst in eine weltweite, virtuelle EDV-Organsation eingebunden werden. In der ersten Projekt-Phase werden nun eine Reihe von Prototypdienstleistungen getestet. Die erforderlichen LHC-Experimente sind allerdings sehr aufwändig. Jährlich wird beispielsweise ein Datenvolumen von zwölf bis 14 Petabyte erzeugt, was einer Zahl von rund 20 Mio. CDs entspricht. Derzeit wären für die Verarbeitung solcher Datenmengen 70.000 der schnellsten Computer nötig.

Das zentrale Backbone des DataGrid wird aus Highend-Routern der X-Pedition Serie ER 16 und Matrix N7 Switches von Enterasys Networks gespeist. Durch die Router können bandbreitenintensive, umfangreiche Applikationen in LAN-, WAN- und MAN-Umgebungen in Echtzeit angeboten werden. Möglich soll dies durch standard-basierte, hochleistungsfähige 10-Gigabit-Ethernet-Module in den Routern sein. "Mit unserer 10-Gigabit Ethernet-Technologie können wir CERN in die Lage versetzen, das volle Potenzial des DataGrid freizusetzen und die leistungsfähige und hochverfügbare Infrastruktur bereits zu stellen, die in diesem datenintensiven Umfeld erforderlich ist", sagte Christoph Lindner, Marketing Direktor Central and Eastern Europe von Enterasys Networks.

Dorit Mandel | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.enterasys.com

Weitere Berichte zu: CERN Computing DataGrid LHC Network

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie