Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chamäleon-Chip könnte Computer extrem schnell machen

02.10.2003


Winzig, vielseitig und rasend schnell: Aus dem Paul-Drude-Institut kommt ein Konzept für einen neuartigen Prozessor



Wissenschaftler des Berliner Paul-Drude-Instituts für Festkörperelektronik (PDI) stellen im heute erscheinenden Fachjournal Nature ein Konzept für einen neuartigen Computerchip vor. Das Bauteil kombiniert magnetische Speichereigenschaften mit der Fähigkeit, Rechenoperationen auszuführen - so, als ob die Festplatte zugleich Prozessor wäre. Die Autoren sprechen in ihrem Nature-Artikel auch von einem "Chamäleon-Prozessor".

... mehr zu:
»Arbeitsspeicher »Bauteil »PDI


Der große Vorteil des neuen Chips: Die in ihm gespeicherten Informationen bleiben auch dann erhalten, wenn der Strom abgestellt wird. In bisherigen Chips, die etwa als Arbeitsspeicher eingesetzt werden, gehen die Informationen durch das Abschalten des Computers verloren.

Die PDI-Forscher umgehen dieses Problem mit einem neuartigen Konzept für einen magnetischen Arbeitsspeicher (MRAM). Das Bauteil basiert auf zwei magnetischen Schichten, die durch eine hauchdünne Lage aus unmagnetischem Material getrennt sind. Beide Schichten können durch ein Magnetfeld einzeln gepolt werden, sodass daraus eine Art Schalter mit vier Grundeinstellungen entsteht: Beide Schichten sind gleich "links" gepolt, beide sind gleich "rechts" gepolt, beide sind ungleich gepolt ("oben links/unten rechts" oder "oben rechts/unten links").

Diese vier Möglichkeiten und die Tatsache, dass man sie gezielt einstellen kann, haben sich die Forscher des Paul-Drude-Instituts zu Nutze gemacht und einen Plan entworfen, mit ihrem Schichtbauteil die vier logischen Grundoperationen auszuführen ("UND", "ODER", "NICHT UND" sowie "NICHT ODER"). Hierfür müsste auch nicht - wie bisher - der Chip jeweils wieder auf einen festgelegten Grundzustand eingestellt werden.

Wenn das mittlerweile zum Patent angemeldete Konzept realisiert wird, bietet es eine Menge Vorteile. Durch die Fähigkeit, selbst Informationen zu speichern, entfällt ein Arbeitsschritt für den Chip, nämlich der Datenaustausch zwischen Arbeitsspeicher und Festplatte. Bislang frisst dieser Austausch wertvolle Ressourcen. Fällt er weg, würde sich die Rechengeschwindigkeit des Computers "dramatisch erhöhen", berichten die Autoren. Ein Rechner, ausgestattet mit dem neuen Chamäleon-Prozessor, könnte an die Leistungen eines heutigen Supercomputers heranreichen. Hinzu kommt, dass ohne den dauernd nötigen Datenaustausch auch weniger Strom fließen muss, weshalb auch weniger Wärme erzeugt wird. Gerade die Hitzeentwicklung in den immer kleiner werdenden Bauteilen stellt heute ein großes Problem dar. Ein weiterer Pluspunkt: Ein einziges MRAM-Element ist in der Lage, die vier Grundoperationen auszuführen und zu speichern. Bislang waren dafür stets mindestens zwei Bauteile nötig. Der Chamäleon-Prozessor würde also zu einer weiteren Miniaturisierung führen. Die Größe so einer MRAM-Zelle kann auf weniger als 100 Nanometer verkleinert werden. Zum Vergleich: Ein Haar ist rund 50.000 Nanometer dick.

Quelle: "Programmable computing with a single magentoresistive element" von A. Ney, C. Pampuch, R. Koch und K.H. Ploog in NATURE, Bd. 425, S. 485

Weitere Informationen:

Reinhold Koch, PDI, 030-20377-414, Andreas Ney, PDI, 030-20377-266, Carsten Pampuch, PDI, 030-20377-266

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsspeicher Bauteil PDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten