Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asynchrones Schaltungsdesign steigert die elektronische Sicherheit

30.09.2003


Chipkarten kommen heute verbreitet zum Einsatz, sind aber unterschiedlichen Manipulationsversuchen ausgesetzt. Daraus ergeben sich neue Anforderungen an ihre Sicherheit, insbesondere im Bereich der Finanztransaktionen. Eine neu entwickelte asynchrone Schaltungstechnik mit der Bezeichnung "Dual-Rail-Logik" soll einen erhöhten Schutz vor Versuchen zum Missbrauch von Chipkarten bieten.



Herkömmliche Chipkarten sind Single-Chip-Prozessoren, die nach bestimmten Sicherheitsaspekten ausgelegt wurden und durch zwei Manipulationsarten gefährdet sind, nämlich die invasive und die nichtinvasive Manipulation. Die erste Art besteht in einer physischen Manipulation des Chips, etwa das Bohren von Löchern mit Hilfe von fokussierten Ionenstrahleni zum Einbringen von mikroskopisch kleinen Sonden, über die auf die internen Signale zugegriffen werden kann. Bei nichtinvasiven Attacken, bei denen die Leistungsaufnahme oder die benötigte Transaktionszeit beobachtet wird, kann auf gespeicherte Informationen geschlossen werden.



Bei den meisten Attacken wird das Taktsignal des Chips als Referenzsignal für unberechtigte Zugriffe auf die Karte verwendet. Solange mit einem solchen Taktsignal gearbeitet wird, werden Attacken noch häufiger vorkommen und leichter zu bewerkstelligen sein. Anstatt von synchron arbeitenden Schaltungen, bei denen das Taktsignal zur zentralen Synchronisation dient, wurde in einem von der EU finanzierten Projekt selbstgetaktete Logikschaltungen verwendet, um so die Sicherheit der Prozessoren zu optimieren. Komkret wurden neue, verbesserte Schaltungen in asynchroner Architektur entwickelt, die auf einer Dual-Rail-Logik basieren, bei der die Gültigkeit von Daten von bestimmten Kodierverfahren abhängt.

Einer der entscheidenden Vorteile dieser Schaltungen liegt darin, dass sie im Betrieb, also beim Wechsel zwischen den einzelnen Logikzuständen, mit konstanter Leistungsaufnahme - also weniger datenabhängigen Leistungsschwankungen - arbeiten. Diese Schaltungen bieten außerdem einen hohen Schutz gegen absichtlich herbeigeführte Fehlfunktionen. In Fällen, in denen im Zielgerät durch Einprägen von Transienten (Strom- oder Spannungsspitzen) der Ausfall eines Bauelements herbeigeführt werden soll, wird hierdurch automatisch ein Reset oder eine Sicherheitsblockierung des Geräts ausgelöst.

Diese neue Entwicklung einer fehlersensitiven asynchronen Logik wurde in einem 16-Bit-Prozessor (XAP) und einem 32-Bit-Prozessor (ARM) implementiert und validiert. Es wird erwartet, dass die Anwendung dieser Technologie die Sicherheit von Chipkarten gegen nichtinvasive Attacken in einem breiten Anwendungsspektrum, das von Geräten zur Erzeugung elektronischer Unterschriften bis zu Fahrer-Identifikationskarten für Fahrzeuge reicht, maßgeblich verbessern wird. Die patentierte Technologie wird für Kooperationen unterschiedlicher Art angeboten.

Kontaktangaben
MOORE, Simon (Dr)

University of Cambridge
Computer Laboratory
University Lecturer
JJ Thomson Avenue
CB30FD
Cambridge
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1223-334657
Fax: +44-1223-334678
Email: simon.moore@cl.cam.ac.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk/users/swm11
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=136512003-9-30&DOC=3&TBL=DE_OFFR&RCN=EN_RCN:1231&CALLER=OFFR_O_BUSI_DE

Weitere Berichte zu: Attacke Chipkarte Manipulation Schaltung Taktsignal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie