Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asynchrones Schaltungsdesign steigert die elektronische Sicherheit

30.09.2003


Chipkarten kommen heute verbreitet zum Einsatz, sind aber unterschiedlichen Manipulationsversuchen ausgesetzt. Daraus ergeben sich neue Anforderungen an ihre Sicherheit, insbesondere im Bereich der Finanztransaktionen. Eine neu entwickelte asynchrone Schaltungstechnik mit der Bezeichnung "Dual-Rail-Logik" soll einen erhöhten Schutz vor Versuchen zum Missbrauch von Chipkarten bieten.



Herkömmliche Chipkarten sind Single-Chip-Prozessoren, die nach bestimmten Sicherheitsaspekten ausgelegt wurden und durch zwei Manipulationsarten gefährdet sind, nämlich die invasive und die nichtinvasive Manipulation. Die erste Art besteht in einer physischen Manipulation des Chips, etwa das Bohren von Löchern mit Hilfe von fokussierten Ionenstrahleni zum Einbringen von mikroskopisch kleinen Sonden, über die auf die internen Signale zugegriffen werden kann. Bei nichtinvasiven Attacken, bei denen die Leistungsaufnahme oder die benötigte Transaktionszeit beobachtet wird, kann auf gespeicherte Informationen geschlossen werden.



Bei den meisten Attacken wird das Taktsignal des Chips als Referenzsignal für unberechtigte Zugriffe auf die Karte verwendet. Solange mit einem solchen Taktsignal gearbeitet wird, werden Attacken noch häufiger vorkommen und leichter zu bewerkstelligen sein. Anstatt von synchron arbeitenden Schaltungen, bei denen das Taktsignal zur zentralen Synchronisation dient, wurde in einem von der EU finanzierten Projekt selbstgetaktete Logikschaltungen verwendet, um so die Sicherheit der Prozessoren zu optimieren. Komkret wurden neue, verbesserte Schaltungen in asynchroner Architektur entwickelt, die auf einer Dual-Rail-Logik basieren, bei der die Gültigkeit von Daten von bestimmten Kodierverfahren abhängt.

Einer der entscheidenden Vorteile dieser Schaltungen liegt darin, dass sie im Betrieb, also beim Wechsel zwischen den einzelnen Logikzuständen, mit konstanter Leistungsaufnahme - also weniger datenabhängigen Leistungsschwankungen - arbeiten. Diese Schaltungen bieten außerdem einen hohen Schutz gegen absichtlich herbeigeführte Fehlfunktionen. In Fällen, in denen im Zielgerät durch Einprägen von Transienten (Strom- oder Spannungsspitzen) der Ausfall eines Bauelements herbeigeführt werden soll, wird hierdurch automatisch ein Reset oder eine Sicherheitsblockierung des Geräts ausgelöst.

Diese neue Entwicklung einer fehlersensitiven asynchronen Logik wurde in einem 16-Bit-Prozessor (XAP) und einem 32-Bit-Prozessor (ARM) implementiert und validiert. Es wird erwartet, dass die Anwendung dieser Technologie die Sicherheit von Chipkarten gegen nichtinvasive Attacken in einem breiten Anwendungsspektrum, das von Geräten zur Erzeugung elektronischer Unterschriften bis zu Fahrer-Identifikationskarten für Fahrzeuge reicht, maßgeblich verbessern wird. Die patentierte Technologie wird für Kooperationen unterschiedlicher Art angeboten.

Kontaktangaben
MOORE, Simon (Dr)

University of Cambridge
Computer Laboratory
University Lecturer
JJ Thomson Avenue
CB30FD
Cambridge
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1223-334657
Fax: +44-1223-334678
Email: simon.moore@cl.cam.ac.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk/users/swm11
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=136512003-9-30&DOC=3&TBL=DE_OFFR&RCN=EN_RCN:1231&CALLER=OFFR_O_BUSI_DE

Weitere Berichte zu: Attacke Chipkarte Manipulation Schaltung Taktsignal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen