Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organische Computer

25.09.2003


Organic Computing an der Universität Hannover



Durch die Fortschritte auf dem Gebiet der Rechnerarchitekturen seit Beginn der sechziger Jahre werden Computer bei gleichen Kosten immer leistungsfähiger oder bei gleichbleibender Leistung immer kleiner und schneller. Dabei nimmt auch die Komplexität der Systeme zu. Dies erfordert ein neues, mehr am Menschen als an der Technik orientiertes Nutzungs- und Kooperationsmuster. Daher müssen Computersysteme zukünftig stark an die Belange menschlichen Lebens und Zusammenlebens angepasst werden. Sie werden flexibler und autonomer - das heißt lebensähnlich -aufgebaut sein. Daher stammt die Bezeichnung "organisch".



Ein "organischer Computer" ist definiert als ein selbstorganisierendes System, das sich den jeweiligen Umgebungsbedürfnissen dynamisch anpasst. Organische Computer sind selbst konfigurierend, selbst optimierend, selbst heilend und selbst schützend.

Am Institut für Systems Engineering - Fachgebiet System- und Rechnerarchitektur (SRA - Prof. Dr. Christian Müller-Schloer) des Fachbereichs Informatik der Universität Hannover wurden in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Informatik (GI) und der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG) Anwendungsszenarien für den "organischen Computer" entwickelt, wie sie etwa im Jahr 2010 erwartet werden.

Typische Anwendungsgebiete organischer Computer verdeutlichen, wie diese sich selbst heilen, schützen, optimieren und konfigurieren:

· Smart factory: Autonome Roboter können mit Hilfe spontaner Vernetzung Föderationen bilden, um anstehende Aufgaben zu erledigen. Dies kann beispielsweise im Falle von Energiemangel geschehen, der durch Zusammenschlüsse verhindert wird.

· Smart Warehouse: In einem intelligenten Warenhaus führt der elektronische Einkaufszettel den Kunden zu den preiswertesten Produkten. Der Einkaufswagen berechnet den Wert seines Inhalts und meldet ihn an die Kasse.

· Smart Network: Das Internet wird Anwender im Jahr 2010 als weltweiter, heterogen aufgebauter Parallelrechner (Grid) flexibel und anpassungsfähig mit Rechenleistung versorgen.

· Der vertrauenswürdige Computer: Seine Basis ist die Kombination aus Schutz durch Hardware-Maßnahmen und Kryptografie. Der vertrauenswürdige Computer kann auf eine Chipkarte reduziert werden, die über biometrische Sensorik fest an einen Benutzer gekoppelt ist.

· Der liebenswürdige Computer: Nicht mehr der Mensch bedient den Computer, sondern der Computer den Menschen. Ein Computer kennt das typische Nutzerverhalten und passt sich an. Und er verschwindet, wenn er gerade nicht gebraucht wird. Beispielsweise wird eine Benutzeroberfläche per Beamer an eine Wand projiziert und bei fehlendem Bedarf einfach ausgestellt - sie verschwindet.

Am SRA laufen bereits Forschungsarbeiten, die zur Realisierung des organischen Computers beitragen: Adaptive Ampelsteuerungen optimieren den Verkehrsfluss ohne zentrale Hilfe, indem sie aus der Vergangenheit lernen und künftige Situationen voraussagen. Adaptive Kommunikationsmechanismen erlauben es Laptops oder Handys, sich spontan drahtlos zu vernetzen und Daten auszutauschen. Mobiltelefone ändern und optimieren ihr Kommunikationsverhalten je nach Land. Transportcontainer verfolgen aktiv ihre Route und führen ein Tagebuch über besondere Ereignisse. Elektronische Anschlagtafeln erkennen ihre Besucher und passen ihre Inhalte entsprechend an.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Adaptiv Organisch Rechnerarchitektur SRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie