Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OSMOS-API

24.09.2003


Die Anwendung von Informationstechnologie-Lösungen (IT-Lösungen) und -Tools im Bauwesen gab den Anstoß, auch in dieser Disziplin vom Konzept des virtuellen Unternehmens (VE) Gebrauch zu machen. So entstand im OSMOS-Projekt eine Serie von Tools, Modellen und Techniken zur Schaffung und Unterstützung virtueller Bauunternehmen.


Bauprojekte erfordern die Zusammenarbeit diverser und oft nicht am selben Standort tätiger Arbeitsteams und Firmen, die ihre jeweiligen Fähigkeiten und Spezialkenntnisse einbringen und über eigene Ressourcen verfügen. Gleichzeitig jedoch setzen diese Partnerunternehmen unterschiedliche betriebliche Prozesse und Hilfsmittel ein. Eine Integration der Aktivitäten der Partner in einem Bauprojekt wäre nicht nur sehr zeit- und kostenintensiv, sondern auch unnötig, da die einzelnen Firmen vielleicht nur bei einem einzigen Projekt und dann nie wieder kooperieren. Daher ähnelt die Arbeitsweise auf dem Gebiet der Gebäudetechnik und des Bauwesens dem, was heute als "virtuelles Unternehmen" bezeichnet wird.

Die Begriffe "virtuelles Unternehmen" oder "virtuelle Organisation" beziehen sich auf die Kooperation und Funktion von zwei oder mehr Unternehmen, deren Fähigkeiten und Ressourcen sich ergänzen, so dass eine einzige Unternehmenseinheit entsteht, die auf die Anforderungen eines Projekts zugeschnitten ist. Nach Beendigung dieses Projekts können die teilnehmenden Unternehmen wieder ihren ursprünglichen Betrieb aufnehmen, ohne die finanziellen und strukturellen Konsequenzen von Modifikationen an betrieblichen Prozessen tragen zu müssen. Allerdings benötigen unterschiedliche Teilnehmer, die von unterschiedlichen Organisationen kommen und das Arbeiten mit heterogenen Datenquellen und -formaten gewohnt sind, für ihre Kommunikation eine einzige, einheitliche Schnittstelle und eine gemeinsame Anwendung. Das Projekt OSMOS hat eine Palette von internetbasierten Diensten und Tools hervorgebracht, mit denen sich die Forderung nach einem betriebsübergreifenden Informationsmanagement in dynamischen virtuellen Umgebungen erfüllen lässt.


Dazu identifizierte und beschrieb die OSMOS-Forschungsgruppe die in einem virtuellen Bauunternehmen ablaufende Grundprozesse, so z.B. die betriebsübergreifenden Wechselbeziehungen oder auch die Art und Semantik der Informationen, die in einem solchen Unternehmen produziert und ausgetauscht werden. Daneben untersuchte das Forschungsteam die vorhandenen Software-Anwendungen, die gewöhnlich in der Baubranche verwendet werden, um die für heterogene Anwendungen geeignete Architektur-Technologie auszuwählen.

Die Ergebnisse, die in der Entwurfsphase und nach entsprechender Generalisierung und Abstraktion erzielt wurden, führten zu den OSMOS-Konzeptmodellen und zur OSMOS-API (Application Programming Interface, Anwendungs-Programmierschnittstelle). Eine API ist eine Zusammenstellung bestimmter Funktionen, Routinen, Protokolle und Hilfsprogramme, die gewöhnlich zum Erstellen von Software-Anwendungsprogrammen verwendet werden, und dient zur Vereinfachung der Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Softwarekomponenten. Die vorgeschlagenen Modelle entsprechen den Arbeitsweisen und der betrieblichen Logik, wie sie im Kontext eines virtuellen Unternehmens zur Anwendung kommen. Die OSMOS-API - namentlich der High Security Service, der Information Management Service, der Service Manager Service und der mitteilungsbasierte Kommunikations-Service - sorgt für die nötige Verwaltung der einzelnen in einem Projekt enthaltenen Dienste und Informationen.

Kontakt:

University of Salford - ISI
Prof. Yacine Rezgui
Ashworth Building
M5 4WT Manchester, United Kingdom
Tel: +44-161-2955292
Fax: +44-161-7458169
Email: y.rezgui@salford.ac.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.isi.salford.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bauunternehmen OSMOS-API Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie